Abo
  • Services:
Anzeige
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt.
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt. (Bild: EU)

EU-Rat: Keine Meldepflicht für Behörden bei Datenschutzpannen

Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt.
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt. (Bild: EU)

Der EU-Rat hat sich darauf geeinigt, dass Behörden auch künftig keine IT-Sicherheitsvorfälle oder Datenschutzpannen melden müssen, private Anbieter hingegen schon. Das EU-Parlament muss dem Vorschlag noch zustimmen. Die Abgeordneten haben aber einen anderen Vorschlag.

Anzeige

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Richtlinie für die Netz- und Informationssicherheit geeinigt. Demnach sollen künftig private Unternehmen IT-Sicherheitsvorfälle melden und entsprechende Abwehrmaßnahmen einrichten. Die Richtlinien sollen aber nicht für Behörden und öffentliche Einrichtungen gelten.

Das Mandat für die Verhandlungen mit dem EU-Parlament hat der Europäische Rat, in dem die EU-Staaten vertreten sind, an Lettland übertragen. Das Land hat aktuell die Ratspräsidentschaft inne. Aus den von Statewatch veröffentlichten Verhandlungspapieren geht hervor, dass das EU-Parlament und die EU-Kommission anders als der EU-Rat die Meldepflicht für Behörden befürworten. Der Regierungsentwurf zum IT-Sicherheitsgesetz der großen Koalition in Deutschland sieht das ebenfalls vor. Ein Kompromiss zwischen EU-Rat und EU-Parlament soll bis Ende April 2015 fertig sein.

Nationale Einrichtungen berichten europäischer Koordinationsgruppe

Die geplante EU-Richtlinie für die Netz- und Informationssicherheit verpflichtet Betreiber von Internetdiensten und kritischen Infrastrukturen sowie Geldinstitute und Zahlungsanbieter, IT-Sicherheitsvorfälle zu melden. Einzelne EU-Staaten müssen entsprechende Meldesysteme einrichten. Daran müssen sich dafür geeignete nationale Einrichtungen ("competet authorities") beteiligen, etwa das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI. Außerdem sollen nach Willen des EU-Rats zusätzlich zu den bestehenden CERTs (Computer Emergency Response Teams) sogenannte Computer Security Incident Response Teams (CSIRTs) eingerichtet werden.

Einmal im Jahr sollen die nationalen Einrichtungen anonymisierte Berichte über die gesammelten Vorfälle an eine noch zu gründende EU-Koordinationsgruppe schicken. Vorfälle sollen nur dann der Öffentlichkeit mitgeteilt werden, wenn sie akut sind und eine Beteiligung der Anwender benötigt wird, um sie zu beheben. Der EU-Rat will auch die europäische Sicherheitsbehörde Enisa (Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit) einbinden. Sie soll zusammen mit den Ländern beispielsweise neue Standards erarbeiten können.


eye home zur Startseite
manitu 13. Mär 2015

Habe letzt das hier gefunden: youtu.be/c7_789eCod4 Bei dem Untertitel wusst ich zwar...

hansenhawk 12. Mär 2015

Mehr muss man dazu nicht sagen obwohl einem eine Menge dazu einfiele. :-)

bikinihorst 12. Mär 2015

kwt

EdDereDdE 12. Mär 2015

Zur üblichen Vertuschungsstrategie unserer Lobbynutten aller Ebenen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  2. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  3. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32

  4. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 01:31

  5. Re: Wozu?

    plutoniumsulfat | 01:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel