Abo
  • Services:
Anzeige
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt.
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt. (Bild: EU)

EU-Rat: Keine Meldepflicht für Behörden bei Datenschutzpannen

Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt.
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt. (Bild: EU)

Der EU-Rat hat sich darauf geeinigt, dass Behörden auch künftig keine IT-Sicherheitsvorfälle oder Datenschutzpannen melden müssen, private Anbieter hingegen schon. Das EU-Parlament muss dem Vorschlag noch zustimmen. Die Abgeordneten haben aber einen anderen Vorschlag.

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Richtlinie für die Netz- und Informationssicherheit geeinigt. Demnach sollen künftig private Unternehmen IT-Sicherheitsvorfälle melden und entsprechende Abwehrmaßnahmen einrichten. Die Richtlinien sollen aber nicht für Behörden und öffentliche Einrichtungen gelten.

Anzeige

Das Mandat für die Verhandlungen mit dem EU-Parlament hat der Europäische Rat, in dem die EU-Staaten vertreten sind, an Lettland übertragen. Das Land hat aktuell die Ratspräsidentschaft inne. Aus den von Statewatch veröffentlichten Verhandlungspapieren geht hervor, dass das EU-Parlament und die EU-Kommission anders als der EU-Rat die Meldepflicht für Behörden befürworten. Der Regierungsentwurf zum IT-Sicherheitsgesetz der großen Koalition in Deutschland sieht das ebenfalls vor. Ein Kompromiss zwischen EU-Rat und EU-Parlament soll bis Ende April 2015 fertig sein.

Nationale Einrichtungen berichten europäischer Koordinationsgruppe

Die geplante EU-Richtlinie für die Netz- und Informationssicherheit verpflichtet Betreiber von Internetdiensten und kritischen Infrastrukturen sowie Geldinstitute und Zahlungsanbieter, IT-Sicherheitsvorfälle zu melden. Einzelne EU-Staaten müssen entsprechende Meldesysteme einrichten. Daran müssen sich dafür geeignete nationale Einrichtungen ("competet authorities") beteiligen, etwa das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI. Außerdem sollen nach Willen des EU-Rats zusätzlich zu den bestehenden CERTs (Computer Emergency Response Teams) sogenannte Computer Security Incident Response Teams (CSIRTs) eingerichtet werden.

Einmal im Jahr sollen die nationalen Einrichtungen anonymisierte Berichte über die gesammelten Vorfälle an eine noch zu gründende EU-Koordinationsgruppe schicken. Vorfälle sollen nur dann der Öffentlichkeit mitgeteilt werden, wenn sie akut sind und eine Beteiligung der Anwender benötigt wird, um sie zu beheben. Der EU-Rat will auch die europäische Sicherheitsbehörde Enisa (Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit) einbinden. Sie soll zusammen mit den Ländern beispielsweise neue Standards erarbeiten können.


eye home zur Startseite
manitu 13. Mär 2015

Habe letzt das hier gefunden: youtu.be/c7_789eCod4 Bei dem Untertitel wusst ich zwar...

hansenhawk 12. Mär 2015

Mehr muss man dazu nicht sagen obwohl einem eine Menge dazu einfiele. :-)

bikinihorst 12. Mär 2015

kwt

EdDereDdE 12. Mär 2015

Zur üblichen Vertuschungsstrategie unserer Lobbynutten aller Ebenen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  3. GoDaddy, Ismaning
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    freebyte | 01:21

  2. Re: 2-Fache Redundanz = 2-Facher Preis --- Zahlst...

    plutoniumsulfat | 01:08

  3. Re: Kabel tauschen?

    tg-- | 01:04

  4. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    User_x | 01:04

  5. eher Kupferdiebe....

    bulli007 | 01:00


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel