Abo
  • Services:
Anzeige
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt.
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt. (Bild: EU)

EU-Rat: Keine Meldepflicht für Behörden bei Datenschutzpannen

Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt.
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt. (Bild: EU)

Der EU-Rat hat sich darauf geeinigt, dass Behörden auch künftig keine IT-Sicherheitsvorfälle oder Datenschutzpannen melden müssen, private Anbieter hingegen schon. Das EU-Parlament muss dem Vorschlag noch zustimmen. Die Abgeordneten haben aber einen anderen Vorschlag.

Anzeige

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Richtlinie für die Netz- und Informationssicherheit geeinigt. Demnach sollen künftig private Unternehmen IT-Sicherheitsvorfälle melden und entsprechende Abwehrmaßnahmen einrichten. Die Richtlinien sollen aber nicht für Behörden und öffentliche Einrichtungen gelten.

Das Mandat für die Verhandlungen mit dem EU-Parlament hat der Europäische Rat, in dem die EU-Staaten vertreten sind, an Lettland übertragen. Das Land hat aktuell die Ratspräsidentschaft inne. Aus den von Statewatch veröffentlichten Verhandlungspapieren geht hervor, dass das EU-Parlament und die EU-Kommission anders als der EU-Rat die Meldepflicht für Behörden befürworten. Der Regierungsentwurf zum IT-Sicherheitsgesetz der großen Koalition in Deutschland sieht das ebenfalls vor. Ein Kompromiss zwischen EU-Rat und EU-Parlament soll bis Ende April 2015 fertig sein.

Nationale Einrichtungen berichten europäischer Koordinationsgruppe

Die geplante EU-Richtlinie für die Netz- und Informationssicherheit verpflichtet Betreiber von Internetdiensten und kritischen Infrastrukturen sowie Geldinstitute und Zahlungsanbieter, IT-Sicherheitsvorfälle zu melden. Einzelne EU-Staaten müssen entsprechende Meldesysteme einrichten. Daran müssen sich dafür geeignete nationale Einrichtungen ("competet authorities") beteiligen, etwa das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI. Außerdem sollen nach Willen des EU-Rats zusätzlich zu den bestehenden CERTs (Computer Emergency Response Teams) sogenannte Computer Security Incident Response Teams (CSIRTs) eingerichtet werden.

Einmal im Jahr sollen die nationalen Einrichtungen anonymisierte Berichte über die gesammelten Vorfälle an eine noch zu gründende EU-Koordinationsgruppe schicken. Vorfälle sollen nur dann der Öffentlichkeit mitgeteilt werden, wenn sie akut sind und eine Beteiligung der Anwender benötigt wird, um sie zu beheben. Der EU-Rat will auch die europäische Sicherheitsbehörde Enisa (Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit) einbinden. Sie soll zusammen mit den Ländern beispielsweise neue Standards erarbeiten können.


eye home zur Startseite
manitu 13. Mär 2015

Habe letzt das hier gefunden: youtu.be/c7_789eCod4 Bei dem Untertitel wusst ich zwar...

hansenhawk 12. Mär 2015

Mehr muss man dazu nicht sagen obwohl einem eine Menge dazu einfiele. :-)

bikinihorst 12. Mär 2015

kwt

EdDereDdE 12. Mär 2015

Zur üblichen Vertuschungsstrategie unserer Lobbynutten aller Ebenen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LWL-Wohnverbund Paderborn/Gütersloh, Paderborn
  2. SIKA DEUTSCHLAND GMBH, Stuttgart
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 69,99€ (Release 31.03.)
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. Re: bewerbungsfragen... mal zum self assessment. :-)

    amagol | 01:06

  2. Re: geschicktes Marketing

    ms (Golem.de) | 00:58

  3. Re: Warum der i3 ein Erfolg wird

    quasides | 00:58

  4. Re: 80% LTE Abdeckung

    Stepinsky | 00:56

  5. Re: CPU Befehlssätze

    ms (Golem.de) | 00:52


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel