Abo
  • Services:
Anzeige
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt.
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt. (Bild: EU)

EU-Rat: Keine Meldepflicht für Behörden bei Datenschutzpannen

Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt.
Die im Europäischen Rat vertretenen Länder haben sich auf eine Richtlinie zur IT-Sicherheit geeinigt. (Bild: EU)

Der EU-Rat hat sich darauf geeinigt, dass Behörden auch künftig keine IT-Sicherheitsvorfälle oder Datenschutzpannen melden müssen, private Anbieter hingegen schon. Das EU-Parlament muss dem Vorschlag noch zustimmen. Die Abgeordneten haben aber einen anderen Vorschlag.

Anzeige

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Richtlinie für die Netz- und Informationssicherheit geeinigt. Demnach sollen künftig private Unternehmen IT-Sicherheitsvorfälle melden und entsprechende Abwehrmaßnahmen einrichten. Die Richtlinien sollen aber nicht für Behörden und öffentliche Einrichtungen gelten.

Das Mandat für die Verhandlungen mit dem EU-Parlament hat der Europäische Rat, in dem die EU-Staaten vertreten sind, an Lettland übertragen. Das Land hat aktuell die Ratspräsidentschaft inne. Aus den von Statewatch veröffentlichten Verhandlungspapieren geht hervor, dass das EU-Parlament und die EU-Kommission anders als der EU-Rat die Meldepflicht für Behörden befürworten. Der Regierungsentwurf zum IT-Sicherheitsgesetz der großen Koalition in Deutschland sieht das ebenfalls vor. Ein Kompromiss zwischen EU-Rat und EU-Parlament soll bis Ende April 2015 fertig sein.

Nationale Einrichtungen berichten europäischer Koordinationsgruppe

Die geplante EU-Richtlinie für die Netz- und Informationssicherheit verpflichtet Betreiber von Internetdiensten und kritischen Infrastrukturen sowie Geldinstitute und Zahlungsanbieter, IT-Sicherheitsvorfälle zu melden. Einzelne EU-Staaten müssen entsprechende Meldesysteme einrichten. Daran müssen sich dafür geeignete nationale Einrichtungen ("competet authorities") beteiligen, etwa das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI. Außerdem sollen nach Willen des EU-Rats zusätzlich zu den bestehenden CERTs (Computer Emergency Response Teams) sogenannte Computer Security Incident Response Teams (CSIRTs) eingerichtet werden.

Einmal im Jahr sollen die nationalen Einrichtungen anonymisierte Berichte über die gesammelten Vorfälle an eine noch zu gründende EU-Koordinationsgruppe schicken. Vorfälle sollen nur dann der Öffentlichkeit mitgeteilt werden, wenn sie akut sind und eine Beteiligung der Anwender benötigt wird, um sie zu beheben. Der EU-Rat will auch die europäische Sicherheitsbehörde Enisa (Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit) einbinden. Sie soll zusammen mit den Ländern beispielsweise neue Standards erarbeiten können.


eye home zur Startseite
manitu 13. Mär 2015

Habe letzt das hier gefunden: youtu.be/c7_789eCod4 Bei dem Untertitel wusst ich zwar...

hansenhawk 12. Mär 2015

Mehr muss man dazu nicht sagen obwohl einem eine Menge dazu einfiele. :-)

bikinihorst 12. Mär 2015

kwt

EdDereDdE 12. Mär 2015

Zur üblichen Vertuschungsstrategie unserer Lobbynutten aller Ebenen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  2. GSN Maschinen-Anlagen-Service GmbH, Kölleda bei Erfurt
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. MicroNova AG, München, Vierkirchen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 509,85€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Logitech UE Wonderboom im Hands on: Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt
Logitech UE Wonderboom im Hands on
Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino
  2. Mikrosystem Usound baut Mems-Lautsprecher für Kopfhörer
  3. Automute Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Drei zuviel

    Shismar | 22:14

  2. Re: Angehörige belasten

    ha00x7 | 22:12

  3. Re: Git ungleich Securityprodukt

    twothe | 22:10

  4. Re: "zu wenige Fahrer"

    misfit | 22:09

  5. Re: Liebe Golem-Autoren,

    Thaodan | 22:04


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel