• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Parlament: Schrödingers Datenschutz beschlossen

In der EU gibt es jetzt mehr Datenschutz - und weniger. Das EU-Parlament hat für eine neue Verordnung gestimmt, die einheitliche Datenschutzstandards vorsieht. Gleichzeitig wurde die Speicherung von Flugpassagierdaten beschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gebäude des EU-Parlaments in Straßburg
Das Gebäude des EU-Parlaments in Straßburg (Bild: J. Patrick Fischer/CC-BY-SA 3.0)

Das Europäische Parlament hat am heutigen Tag wie erwartet seine Zustimmung zu zwei wichtigen Gesetzesvorlagen gegeben. In der EU wird von 2018 an ein neues, einheitliches Datenschutzrecht gelten. Außerdem werden Daten von Flugpassagieren künftig den Ermittlungsbehörden zur Verfügung gestellt, wenn ein Passagier aus der EU heraus fliegt oder in die EU einreist.

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. ion2s GmbH, Darmstadt

Mit breiter Mehrheit stimmten die Parlamentarier für einen zwischen Mitgliedstaaten, EU-Kommission und dem Parlament ausgehandelten Kompromiss zur Reform des Datenschutzes. Erstmals wird der Datenschutz dann nicht mehr durch eine von den Mitgliedstaaten umzusetzende Richtlinie geregelt, sondern durch eine direkt geltende Verordnung. Die Mitgliedstaaten haben dann nur noch wenig Möglichkeiten, von den Regeln abzuweichen.

Das Paket unterhält unter anderem ein "Recht auf Vergessenwerden" im Internet, außerdem soll es für EU-Bürger leichter werden, Unternehmen bei Rechtsverstößen zur Rechenschaft zu ziehen. Außerdem werden die Strafen für Verstöße deutlich erhöht, so dass diese auch für große Unternehmen wie Google schmerzhaft sein könnten.

Der EU-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht (Grüne) kommentiert die Entscheidung auf seiner Webseite wie folgt: "Das ist der letzte Schritt der bahnbrechenden Reform des EU-Datenschutzes. Das Gesetz schafft erstmalig einen EU-Datenschutz auf höchstem Niveau und ersetzt den ausgedienten Flickenteppich 28 unterschiedlicher Datenschutzregelungen in den Mitgliedstaaten. Das ist ein großer Schritt für die Grundrechte, für den Verbraucherschutz und einen fairen Wettbewerb. Die neuen Datenschutzregeln machen die EU fit für das digitale Zeitalter."

Kritiker der Reform sehen in einigen Punkten höhere Datenschutzstandards in Deutschland in Gefahr, auch einige IT-Unternehmen sind unzufrieden. Kritisiert wird auch, dass das Datenschutzrecht zum Teil in die Kommunikationsfreiheiten eingreife, die Regeln für Meinungsfreiheit aber nicht auf EU-Ebene harmonisiert sind. Hier könnte es also zu unterschiedlichen Auslegungen in den einzelnen Mitgliedstaaten kommen.

Daten von Flugpassagieren werden gespeichert

Außerdem beschloss das Parlament Regeln, die eine Speicherung von Fluggastpassagierdaten einführen. Die Speicherung gilt für Passagiere auf allen Flügen, die die EU verlassen oder in sie einreisen.

Basis der Datenerhebung ist der sogenannte Passenger Name Record der Fluggesellschaften. In ihm werden Daten wie Adresse, Kreditkartennummer, Anschlussflüge, Vielfliegernummer, Essenswünsche und Allergien gespeichert. Außerdem gibt es Freitextfelder, in denen weitere Informationen hinterlegt werden können - etwa, wenn jemand zu einer Beerdigung fliegt und die Fluglinie davon Kenntnis hat.

Die Daten werden ohne konkreten Anlass für sechs Monate auf Vorrat gespeichert, danach sollen die Informationen für weitere fünf Jahre anonymisiert vorgehalten werden. Kritiker bemängeln jedoch, dass die Anonymisierung nicht vollständig sei und die Identität der Personen ohne größere Probleme wieder ermittelt werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

tundracomp 15. Apr 2016

Beides gleichzeitig natürlich! :-)

Moe479 15. Apr 2016

ach hab dich nicht so ... es müssen schliesslich immer neue märkte erschlossen...

keldana 14. Apr 2016

was passiert, wenn der EuGH die Fluggastdatenspeicherung mit Kanada kippt. Echt nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona UN-Luftfahrtorganisation gibt Empfehlungen für Flüge
  2. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  3. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

    •  /