Abo
  • Services:

EU-Parlament: Drohnen sollen gechipt werden

Private Drohnen sollen in Zukunft wie Flugzeuge registriert werden. Das fordern Abgeordnete des EU-Parlaments und wollen so eine Rückverfolgbarkeit der Flugkörper ermöglichen. Eine Entschließung dazu wurde bereits angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Haben Quadcopter bald einen ID-Chip?
Haben Quadcopter bald einen ID-Chip? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Müssen in der EU bald private Flugdrohnen registriert und mit einem Chip ausgestattet werden, der jederzeit eine Identifizierung des Besitzers ermöglicht? Wenn es nach den EU-Abgeordneten geht, die gerade eine Entschließung zu einem solchen Vorhaben auf den Weg gebracht haben, werden anonyme Drohnenflüge bald nicht mehr möglich sein - zumindest nicht legal.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Walter AG, Tübingen

Die Maßnahmen sollen es ermöglichen, im Schadensfall den Drohnenbesitzer ausfindig machen zu können.

Eine ähnliche Haltung hat die US-Regierung, die ebenfalls eine Registrierungspflicht für unbemannte Luftfahrzeuge einführen will. Grund sind dort die vielen Zwischenfälle von Drohnen mit Flugzeugen. In den USA sollen es Kennzeichen oder Registrierungsnummern sein, die eine Identifizierung erlauben sollen.

Drohnen, die außer Sichtweite des Besitzers fliegen können, sollen in der EU künftig mit einer Technik ausgerüstet werden, mit denen sie Flugzeugen im gleichen Luftraum ausweichen können. Von Gebieten, in denen sie nicht fliegen dürfen, sollen sich die Drohnen automatisch fernhalten. Eine ähnliche Technik hatte der Drohnenhersteller DJI schon in die Firmware seiner Quadcopter eingebaut, die dadurch in Washington D.C. nicht mehr aufsteigen konnten und nicht mehr über Landesgrenzen fliegen durften. Wegen Problemen mit der Technik wurde das Update später zurückgezogen.

Ob die Drohnenregulierung in der EU bald kommt, ist noch nicht abzusehen. Erst einmal sollen die Forderungen in ein Vorschlagspaket aufgenommen werden, das sich mit weiteren Luftverkehrsproblemen auseinandersetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Tobias Claren 05. Nov 2015

Es gibt doch RFID-Chips für unter die Haut..... Was die Drohnen angeht, müssten sie...

egal 30. Okt 2015

Ich greif jetzt nur mal kurz den Punkt auf mit den 'über einen Kamm scheren': Ist dir...

Berlinlowa 30. Okt 2015

Das Internet ist voll von Berichten von Personen, die ihren neu gekauften oder...

robinx999 30. Okt 2015

Da das Auto ein Nummernschild haben muss wenn es sich im Öffentlichen Raum bewegt ist der...

derdiedas 30. Okt 2015

Dir Drohnensteuer hast man ja bereits, weil man das Teil versichern muss.


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /