EU-Normen: Apple darf Mac Pro nicht mehr verkaufen

Apple hat seinen Händlern mitgeteilt, dass ab dem 1. März 2013 der Verkauf des Mac Pro eingestellt wird. Wer einen der Desktoprechner benötigt, muss sich deshalb beeilen. Die Einstellung des Verkaufs ist aufgrund einer Sicherheitsnorm erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Mac Pro wird ab März 2013 in Deutschland nicht mehr verkauft.
Apple Mac Pro wird ab März 2013 in Deutschland nicht mehr verkauft. (Bild: Apple)

Mac-Händler und Endkunden müssen sich beeilen, wenn sie von Apple noch Mac Pro bestellen wollen. Am 18. Februar ist die letzte Bestellung möglich, weil Apple ab dem 1. März 2013 keinen dieser Rechner mehr in der EU, den Beitrittskandidaten und den EFTA-Staaten ausliefern darf.

Stellenmarkt
  1. Technische Spezialistinnen*Spezialisten mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Wiederverkäufer dürfen die Geräte aber auch noch nach dem Stichtag weiter vertreiben. Der Vertrieb wird demnach auch in Kroatien, Island, Montenegro, Serbien, Mazedonien, der Türkei, in Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz eingestellt. In allen anderen Ländern läuft der Verkauf weiter.

Apple teilte dem Magazin Macworld mit, dass durch die Abänderung der Norm "IEC 60950-1 Ausgabe 2" der Mac Pro nicht mehr kompatibel sei. Der Grund sind erhöhte Anforderungen an die Lüftergitter und die Absicherung des Stromanschlusses. Die großen Lüfter im Mac Pro sind von außen durch ein recht grobmaschiges Gitter geschützt. Von der Innenseite sind sie aber nicht abgedeckt.

Wann das Folgemodell kommt, bleibt ungewiss

Einen direkten Nachfolger des Mac Pro auf Desktopebene hat Apple nicht zu bieten. Apple-Chef Tim Cook versprach Mitte 2012, dass es 2013 komplett neue Modelle geben wird. Wann diese erscheinen werden, verriet Cook nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2012 hatte Apple den Mac Pro das letzte Mal leicht überarbeitet. Statt vollständig überarbeiteter Hardware gibt es nur schnellere Prozessoren und weiterhin Grafikkarten der Serie Radeon HD 5000, die im Herbst 2009 vorgestellt wurde. Apple bietet dabei wahlweise eine Karte vom Typ Radeon HD 5870 an sowie ein oder zwei Radeon HD 5770.

Bei den Prozessoren hat Apple Xeons der Serie Westmere-EP mit 32 Nanometern Strukturbreite verbaut. Die Standard-CPU, die Apple einsetzt, ist der Xeon E5645 (2,4 bis 2,67 GHz) mit sechs Kernen. Zwei davon sind im teuersten Modell verbaut, das zusammen mit einer einzelnen Radeon HD 5770 und 12 GByte ECC-RAM schon rund 3.900 Euro kostet. Gegen 2.400 Euro Aufpreis gibt es auch zwei Xeon X5675 mit 3,06 bis 3,46 GHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jocularous 06. Feb 2013

weil der Schraubenzieher gerade da rumlag :P den Lüfter wollt ich direkt am Mainboard...

birphborph 04. Feb 2013

Hä? Sind nicht die meisten Benchmark gerade für die pickligen PC Nerds, um ihre...

Technikfreak 03. Feb 2013

Wenn jemand sagt, dass CE eine Norm ist, dann ist er ziemlich verpeilt und dazu kommt...

Lord Gamma 03. Feb 2013

Ist das ein Wunder, wenn im Artikel die Rede vom Plural ist?: Die großen Lüfter im Mac...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /