EU: Neues Energielabel für Fernseher und Monitore kommt

Im März 2021 stellen Unternehmen auf das neue EU-Energielabel um, das wirre Plus-Kategorien loswird und Zugang zur Datenbank erleichtert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Energielabel streicht die Plus-Einordnungen.
Das neue Energielabel streicht die Plus-Einordnungen. (Bild: BMWi/Montage: Golem.de)

Ab dem 1. März 2021 ist es so weit: Das überarbeitete EU-Energielabel soll für diverse Elektrogeräte kommen und das alte Format ablösen. Zu den betroffenen Produkten werden Spülmaschinen, Kühlschränke, Waschmaschinen, Trockner und Bildschirme gehören. Letzteres schließt Fernseher und kleinere Monitore für den Betrieb am PC mit ein. Das Bundesamt für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat bereits im März 2020 einen Leitfaden (PDF) dazu herausgegeben. Auch existiert ein kurzes Video.

Stellenmarkt
  1. HR Operations Specialist (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    hagebau IT GmbH, Soltau, mobile Office, deutschlandweit
Detailsuche

Das Ziel des schon länger geplanten neuen Energielabels ist simpel: das mittlerweile obsolete System mit mehreren Pluszeichen hinter den Buchstaben abzuschaffen und durch eine angepasste Skala zu ersetzen. Das Layout bleibt dabei gleich und wird weiterhin auf einem Ampelsystem mit verschiedenen Effizienzklassen von A - am effizientesten - bis G - wenig effizient - setzen. Der Energiebedarf wird dabei weiterhin je nach Gerät auch in kleinen Details unter den Klassen aufgeschlüsselt.

Bei Fernsehern und Monitoren wird etwa der typische Bedarf des Geräts im angeschalteten Zustand nach 1.000 Betriebsstunden angegeben - einmal im 8-Bit-Modus SDR und einmal im 10-Bit-Modus HDR, falls dieser unterstützt wird. Auch werden auf dem Label die Bildschirmdiagonale in Zentimeter und Zoll sowie die Auflösung des Panels angegeben.

Ein zusätzlicher QR-Code in der rechten oberen Ecke des Labels soll weiterführende Informationen liefern. Dieser stellt einen Link zur Verfügung, der wiederum zur neu geführten und öffentlich erreichbaren EU-Produktdatenbank führen wird. Darin werden Informationen gespeichert, die für das Energielabel und andere Dinge genutzt werden können.

Effizienzklasse A reserviert

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Kunden könnte zudem wichtig sein, dass laut BMWi zunächst keine Geräte mit Energieeffizienzklasse A auf dem Markt erscheinen sollen. Diese soll für eine künftige Anpassung freigehalten werden, wenn es noch effizientere Geräte auf dem Markt geben wird. Bei einigen Geräteklassen wird sogar die Klasse B freigehalten. Das dient der Zukunftssicherheit des Standards.

Diese war ein Problem des bisherigen Labels, welches immer besser abschneidende Elektrogeräte in verwirrende Kategorien von A+ bis A+++ einteilte. "Zum Beispiel bei Kühlschränken lagen zuletzt fast alle Modelle in den Bestklassen", schreibt der Bundesverband Verbraucherzentrale in einem Informationsartikel zu den neuen Labels. Für Kunden sei die Einordnung daher mittlerweile wenig hilfreich.

Seit November 2020 bereiten sich diverse Unternehmen auf die Umstellung auf das neue Label vor. Dabei soll es auch vorkommen, dass einige Produkte bereits mit neuem und altem Label in der Packung ausgeliefert werden. Ab dem 1. März werden Unternehmen dann das neue Energielabel sichtbar auf ihren Produkten platzieren. Diese Umstellung soll etwa zwei bis drei Wochen - 14 Arbeitstage - dauern, so dass es ab Mitte März für Endkunden nur noch ein Label gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blbm9 06. Jan 2022

Bei MHz klappt das natürlich *nicht*. Mobilfunk läuft mit 800-2100 MHz (oder so in dem...

Allandor 19. Jan 2021

Naja, ich hätte auch nichts gegen weitere Pluszeichen. Da sehe ich nicht das Problem...

Sharra 19. Jan 2021

Deine Geräte sind genau noch vor der Zeit, bevor sie nachweislich massivst nachgelassen...

Azzuro 19. Jan 2021

Bei Autos ist es vollends absurd, dass man da das Gewicht als Kriterium zur Einteilung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /