Abo
  • Services:
Anzeige
Werbefirmen warnen vor der App-Ocalypse durch die ePrivacy-Verordnung
Werbefirmen warnen vor der App-Ocalypse durch die ePrivacy-Verordnung (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Werbefirmen warnen vor der App-Ocalypse durch die ePrivacy-Verordnung
Werbefirmen warnen vor der App-Ocalypse durch die ePrivacy-Verordnung (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

In fünf Monaten tritt die EU-Datenschutzreform in Kraft. Viele andere weitreichende Entscheidungen für das Internet in Europa stehen in diesem Jahr hingegen noch aus.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Die Zeit der Spielereien mit dem Datenschutz endet am 25. Mai 2018. Schuld daran ist Paragraf 83 der europäischen Datenschutzgrundverordnung, die in knapp fünf Monaten in Kraft tritt. Datenverarbeitern drohen bei Verstößen dann Geldbußen "von bis zu 20.000.000 Euro oder im Fall eines Unternehmens von bis zu vier Prozent seines gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes". Kein Wunder, dass die Firmen die "Hosen gestrichen voll haben", wie jüngst Claus-Dieter Ulmer, der Datenschutzbeauftragte der Deutschen Telekom, sagte. Datenschutz wird überlebenswichtig. Doch der Kampf zwischen den unterschiedlichen Interessen im Internet tritt auf anderen Gebieten 2018 erst in die entscheidende Phase.

Wie wichtig stabile Rahmenbedingungen sind, zeigt die faktische Abschaffung der Netzneutralität Mitte Dezember 2017 in den USA. Die Regierung unter Donald Trump kehrte die unter seinem Vorgänger Barack Obama geschaffene Regelung in ihr Gegenteil um und erlaubt den Firmen künftig jegliche Schweinerei, solange sie diese ihren Kunden vorab schwarz auf weiß geben. Dagegen hat die EU einen Vorteil: Die Gesetzgebungsprozesse dauern scheinbar unendlich lange, aber die Regelungen haben dann einige Zeit Bestand. An die Vorgaben zur Netzneutralität wird sich hoffentlich auch die Deutsche Telekom irgendwann einmal halten.

Anzeige

Unklare Verhältnisse vor Verhandlungen

Die Wildwest-Manieren beim Datenschutz gibt es in Europa künftig nicht mehr. Den beim Surfen im Netz erzeugten Daten wird generell ein stärkerer Personenbezug unterstellt, eine beliebige Nutzung für kommerzielle Zwecke wie beim Nutzertracking ist nicht mehr möglich. Nutzer müssen künftig genauer informiert werden, wozu sie ihre Daten hergeben. Die bisherige Gleichung "Daten gegen Dienste" geht dann nicht mehr so einfach auf. Ein Kopplungsverbot verhindert sogar, dass die Einwilligung zur Datennutzung durch die Anbieter mit einer Verweigerung des Dienstes erzwungen wird.

Doch es ist nicht so, dass die Netzpolitik der EU immer die Nutzer bevorzugt und die Wirtschaft benachteiligt. Gerade was die anstehenden Verhandlungen betrifft, sind die Verhältnisse noch sehr unklar und verworren. Während sich normalerweise das Europaparlament zum Anwalt der Verbraucher aufschwingt und der EU-Ministerrat wirtschaftsfreundliche Positionen vertritt, hat sich bei der Abschaffung des Geoblockings beim Fernsehen gerade das Parlament auf die Seite der Urheber gestellt. Bei der Einführung des Leistungsschutzrechts sind sowohl die Abgeordneten als auch die Mitgliedstaaten tief gespalten. Bei der anstehenden ePrivacy-Verordnung hat sich derzeit nicht einmal die geschäftsführende Bundesregierung auf eine gemeinsame Position verständigt.

Konservative auf Verlegerlinie

Dennoch werden in den ersten Monaten von 2018 entscheidende Beschlüsse fallen. Beim Leistungsschutzrecht ist im Februar vermutlich der federführende Rechtsausschuss (Juri) des Europaparlaments am Zug. Derzeit ist schwer vorherzusagen, wie der Ausschuss und anschließend das gesamte Parlament entscheiden werden. Für die Gegner des Leistungsschutzrechts wirkt es sich weiterhin nachteilig aus, dass die frühere Verhandlungsführerin Therese Comodini Cachia nach Malta zurückgegangen ist. Sie hatte die Pläne der EU-Kommission abgelehnt und den Verlegern stattdessen bessere Klagemöglichkeiten zur Durchsetzung ihrer Rechte einräumen wollen.

Ihr CDU-Nachfolger Axel Voss brauchte nicht lange, um seine konservative EVP-Fraktion wie gewünscht auf die Position der deutschen Verlegerverbände einzunorden. Dabei musste sogar das "Phänomen der weit verbreiteten gefälschten Nachrichten im Internet" als Argument für ein Leistungsschutzrecht herhalten. Gegen ein solches Recht wandte sich hingegen ein Gutachten, das der Rechtsausschuss selbst in Auftrag gegeben hatte. Dennoch ist unwahrscheinlich, dass sich die konservativen Abgeordneten von solchen Argumenten beeinflussen lassen.

Das dürfte wohl auch für die Position der EU-Kommission zutreffen. So wurde Ende Dezember ein Gutachten im Auftrag der Kommission bekannt, das ebenfalls kaum ein gutes Haar am Leistungsschutzrecht lässt. Peinlich für Brüssel war in diesem Fall, dass die kritische Studie offenbar jahrelang zurückgehalten und erst auf eine Informationsfreiheitsanfrage hin herausgerückt wurde.

Regierung ringt um Position zu ePrivacy 

eye home zur Startseite
MFGSparka 05. Jan 2018

Das sich hier wirklich was ändert, kannst du getrost vergessen ;-)

Themenstart

MFGSparka 05. Jan 2018

Ich beschäftige mich jetzt schon ein paar Tage mit dem Thema und mir ist immer noch kein...

Themenstart

/mecki78 04. Jan 2018

Das sagt Golem jetzt. Jetzt ist die EU auf einmal toll, die EU Verordnung toll und die...

Themenstart

Arsenal 04. Jan 2018

Ist eh nicht mehr in der EU... oder vielleicht doch, mal sehen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. flexis AG, Olpe
  4. Sinterwerke Herne GmbH, Herne


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 289€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    v2nc | 21:41

  2. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    flike | 21:40

  3. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    divStar | 21:38

  4. Re: Evolution <> Sozialismus?

    SelfEsteem | 21:31

  5. von wegen 100% Löschquote :-( - Google weigert...

    jmayer | 21:27


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel