Abo
  • Services:
Anzeige
Werbefirmen warnen vor der App-Ocalypse durch die ePrivacy-Verordnung
Werbefirmen warnen vor der App-Ocalypse durch die ePrivacy-Verordnung (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Regierung ringt um Position zu ePrivacy

Bei einer Kampfabstimmung käme es vor allem auf die sozialdemokratischen Abgeordneten an, die in der Frage jedoch ebenso gespalten erscheinen wie die 28 EU-Mitgliedstaaten. Da der Ministerrat auf Arbeitsebene nicht weiterkommt, müssen nun auf höherer Ebene politische Richtungsentscheidungen getroffen werden. Derzeit unterstützt ein Teil der Länder den Vorschlag des früheren EU-Digitalkommissars Günther Oettinger für ein 20-jähriges Leistungsschutzrecht. Der andere Teil bevorzugt eine Lösung, wie sie auch Comodini Cachia vorgeschlagen hatte. Es gibt auch Spekulationen, dass Parlamentsberichterstatter Voss das Vorgehen solange bremst, bis eine neue Bundesregierung ihre Position zum Thema festgelegt hat.

Anzeige

Ebenso offen ist bislang die Position der Länder beim Thema ePrivacy-Verordnung. Auch in diesem Fall beschwören die Verlegerverbände wieder den Untergang des Abendlandes, wenn die Politik nicht die Bedenken der großen Medien berücksichtigt. Bei diesem Thema hat das Europaparlament die Pläne der EU-Kommission verschärft und beispielsweise gefordert, dass Browser standardmäßig Tracking-Cookies von Drittanbietern blockieren. Allerdings sollen die Webseitenbetreiber ausdrücklich die Möglichkeit erhalten, die Nutzer um Zustimmung für das Setzen und Auslesen von Cookies zu bitten. Dieses Vorgehen wünschen rund neun von zehn Internetnutzern in Europa.

Medien trauen Nutzern wenig zu

Innerhalb der Bundesregierung seien die Überlegungen zu den Vorschlägen der Kommission für eine ePrivacy-Verordnung noch nicht abgeschlossen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage von Golem.de mit. Zu Beginn des Jahres wolle man die Themen mit den anderen beteiligten Ministerien "nochmals intensiv erörtern". Einem Bericht des Handelsblatts zufolge liegt bereits ein Kompromissvorschlag vor. Demnach soll Webseiten-Betreibern erlaubt werden, die Nutzer einzeln zu fragen, ob sie dem Setzen von Cookies zustimmen wollen.

Allerdings ist eine solche Erlaubnis gar nicht strittig. Sie ist in Artikel 10 nicht nur im Vorschlag des Parlaments, sondern auch in einem Kompromisstext der estnischen Ratspräsidentschaft von Anfang Dezember 2017 noch einmal explizit enthalten. In einem offenen Brief von Anfang Mai 2017 befürchteten europäische Verleger vielmehr, dass es "unglaublich schwierig sein wird, Leser vom Ändern ihrer Browser-Einstellungen zu überzeugen, um Drittanbieter-Cookies zuzulassen". Die Verleger stört vor allem, dass Drittanbieter-Cookies standardmäßig blockiert werden sollen und Nutzer aktiv deren Einsatz zustimmen müssen.

 EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypseWerbeindustrie erwartet auch positive Folgen 

eye home zur Startseite
MFGSparka 05. Jan 2018

Das sich hier wirklich was ändert, kannst du getrost vergessen ;-)

Themenstart

MFGSparka 05. Jan 2018

Ich beschäftige mich jetzt schon ein paar Tage mit dem Thema und mir ist immer noch kein...

Themenstart

/mecki78 04. Jan 2018

Das sagt Golem jetzt. Jetzt ist die EU auf einmal toll, die EU Verordnung toll und die...

Themenstart

Arsenal 04. Jan 2018

Ist eh nicht mehr in der EU... oder vielleicht doch, mal sehen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Net at Work GmbH, Paderborn
  3. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 3,99€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: 999 Mrd $ Klage

    Marius428 | 07:39

  2. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Local Horst | 07:13

  3. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    RicoBrassers | 06:51

  4. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54

  5. Re: Verstehe das Geschrei nicht

    Bachsau | 04:30


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel