Abo
  • Services:

EU-Netzaktivismus: Ein Wiesel für ein modernes Urheberrecht

Netzaktivisten kümmern sich in Brüssel um das Urheberrecht, den Datenschutz und die Netzneutralität. Golem.de hat den Dokumentarfilm Democracy - Im Rausch der Daten zum Anlass genommen, sich die Akteure und ihre Methoden genauer anzuschauen.

Artikel von veröffentlicht am
Dieses Wiesel ist das Maskottchen der Urheberrechtsaktivisten von Wikimedia.
Dieses Wiesel ist das Maskottchen der Urheberrechtsaktivisten von Wikimedia. (Bild: Romaine/CC0 1.0)

Das London Calling ist vermutlich die einzige Kneipe in Brüssel, die Club Mate und Tschunk anbietet. Dort trifft sich die europäische Netzpolitikszene, um Strategien zu besprechen, Siege zu feiern und sich Niederlagen schönzutrinken. Brüssel gilt als Hauptstadt der Lobbyisten - mehr als 30.000 sollen es im Jahr 2014 gewesen sein. Doch nicht nur große Unternehmen schicken ihre Interessenvertreter in die Stadt. Immer mehr zivilgesellschaftliche Initiativen versuchen, hier Einfluss auf den europäischen Gesetzgebungsprozess zu nehmen.

Die europaweiten Proteste gegen das internationale Handelsabkommen Acta gelten vielen als Geburtsstunde netzpolitischer Bewegungen in Europa. Doch auch wenn es als größter Erfolg der Szene zu werten ist, dass das Abkommen gegen Produktpiraterie verhindert wurde, waren die Proteste gegen Acta mitnichten der Anfang der Bewegung. Schon 2005 taten sich Aktivisten aus ganz Europa zusammen, um Softwarepatente zu verhindern. Damals gab es noch keine Büros, kein konstantes Monitoring von Gesetzesvorlagen und schon gar keine bezahlten Aktivisten. Doch viele Netzwerke, die heute aktiv sind, haben sich aus diesen Strukturen herausgebildet.

Auch wenn die Szene sich in den vergangenen Jahren professionalisiert hat, ist sie von der Größe noch nicht mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen zu vergleichen. Transparency International, Greenpeace und Verbraucherschützer haben deutlich mehr Ressourcen. Die Netzaktivisten haben also keine 30.000 hochbezahlten Lobbyisten. In Brüssel beschäftigen sich weniger als 20 Menschen hauptamtlich damit, Richtlinien und Verordnungen im Sinne der Aktivisten zu beeinflussen. Doch sie haben einen Vorteil: Keiner nutzt soziale Medien, Mailinglisten und andere IT-Technologie so intensiv wie die Aktivisten. Immer wieder gelang es ihnen, darzustellen, dass sie für mehr stehen als nur für die eigene Organisation.

Bedarf an netzpolitischer Expertise steigt

In den vergangenen Jahren ist die Anzahl netzpolitisch relevanter Gesetzesvorlagen und Themen stark gestiegen. Vorratsdatenspeicherung, Datenschutz, Fluggastdatenspeicherung, Internetzensur, Urheberrechtsreformen und -verschärfungen. Eine der Akteure ist die Organisation European Digital Rights (Edri). Kirsten Fiedler ist Geschäftsführerin dieses Dachverbands netzpolitischer Initiativen aus ganz Europa. Die Aufgabe von Edri beschreibt sie wie folgt: "Edri wurde 2002 von zehn Bürgerrechtsorganisationen gegründet. Edri wird überall da aktiv, wo Rechte und Freiheiten im Netz gefährdet sind. Die Organisation ist ein Dachverband für über 30 Verbände in ganz Europa." Deutsche Mitglieder von Edri sind der Chaos Computer Club, der Verein Digitale Gesellschaft, Digitalcourage und das Forum Informatikerinnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Thematisch konzentriert sich Edri nach Angaben von Fiedler derzeit auf Datenschutz, Überwachung, Netzneutralität und Urheberrecht. Die Datenschutzgrundverordnung, die sich gerade in der Endphase der Verhandlungen befindet, hat Edri mit großem Einsatz begleitet. Arbeitsgruppen mit Vertretern aus den verschiedenen Edri-Mitgliedsorganisationen haben den Entwurf analysiert, kommentiert und zahlreiche Änderungsanträge in die Verhandlungen des EU-Parlaments eingebracht.

Auch beim Thema Netzneutralität war die Organisation aktiv: Gemeinsam mit zahlreichen Partnern startete sie die Kampagne Savetheinternet.org. Fiedler erzählt: "Im September 2013 schlug die EU-Kommission vor, diese Neutralität in Europa abzuschaffen und stattdessen ein Mehrklassennetz einzuführen. Edri startete daraufhin eine europaweite Kampagne und erreichte einen guten Text im Europaparlament, mit starken Regeln für den Erhalt der Netzneutralität. In den intransparenten Trilogverhandlungen konnte Edri die schädlichsten Textstellen in der EU-Verordnung verhindern und wird sich nun beim GEREK weiter für eine Verbesserung einsetzen."

EU-Parlament ist zentrale Anlaufstelle für viele Aktivisten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /