Abo
  • Services:
Anzeige
Die EU-Minister sehen aktuell keinen Grund dafür, im Netz aufräumen zu müssen.
Die EU-Minister sehen aktuell keinen Grund dafür, im Netz aufräumen zu müssen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

EU-Ministertreffen: Keine EU-Gesetze gegen Hetze im Internet geplant

Die EU-Minister sehen aktuell keinen Grund dafür, im Netz aufräumen zu müssen.
Die EU-Minister sehen aktuell keinen Grund dafür, im Netz aufräumen zu müssen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Auf EU-Ebene gibt es seitens der Mitgliedsstaaten keine Forderungen nach einem Gesetz gegen Hetze und Hass-Beiträge im Internet. Der deutsche Vorstoß wird angesichts steigender freiwilliger Löschquoten kritisch gesehen.

Gegen Hass und Hetze im Internet werden vorerst keine gesetzlichen Regelungen auf EU-Ebene erlassen. Von den Mitgliedstaaten gebe es keine dementsprechenden Forderungen, sagte die zuständige EU-Justizkommissarin Vera Jourová am 26. Januar 2018 nach einem Ministertreffen in Sofia.

Anzeige

EU-Justizkommissarin setzt auf freiwillige Selbstverpflichtung

Sie werde deswegen weiter auf die freiwillige Selbstverpflichtung von Online-Netzwerken setzen. Diese sieht vor, dass Hassbotschaften schnellstmöglich gelöscht werden. Nach einer jüngst veröffentlichten Untersuchung der EU-Kommission nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und Youtube zuletzt rund 70 Prozent aller in den EU-Staaten beanstandeten Inhalte auf Grundlage der Selbstverpflichtung aus dem Netz.

Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai 2017. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent.

Löschquoten als Gegenargument zu deutschem Gesetzesvorstoß

In der EU-Kommission werden die jüngsten Daten als weiterer Beleg dafür gesehen, dass Deutschland mit dem NetzDG eventuell zu schnell ein Gesetz gegen Hass im Netz eingeführt hat. Die Brüsseler Behörde hatte den deutschen Alleingang zuletzt mehrfach kritisiert. Sie befürchtet einen Flickenteppich an Regeln in Europa und einen möglichen Missbrauch durch Regierungen, die die Meinungsfreiheit einschränken wollen.


eye home zur Startseite
teenriot* 29. Jan 2018

Das Kompliment kann ich zurückgeben. Gerade die prominenten Fälle des scheinbaren...

Themenstart

RipClaw 28. Jan 2018

Gegen ein Gesetz das gegen Grundrechte verstößt kann man im Zweifel gerichtlich vorgehen...

Themenstart

sniner 28. Jan 2018

Wenn der von der Löschung Betroffene mitbekommen hat, dass das auf der Basis der NetzDG...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Landratsamt Erding, Erding bei München
  3. STAUFEN.AG, Köngen
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,05€ (nur für Prime-Kunden)
  2. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  3. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...

Folgen Sie uns
       


  1. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  2. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  3. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  4. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  5. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  6. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  7. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  8. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  9. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  10. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Re: Wer ist Raja Koduri?

    Unix_Linux | 10:30

  2. Re: Was soll das ganze Brimborium um das Kabel?

    erzgebirgszorro | 10:30

  3. Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    M.P. | 10:29

  4. Re: Ach die haben einen Double Fine gemacht.

    Muhaha | 10:27

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    Dwalinn | 10:26


  1. 10:23

  2. 10:04

  3. 08:51

  4. 06:37

  5. 06:27

  6. 00:27

  7. 18:27

  8. 18:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel