EU-Ministerrat: Showdown für Europas Datenschutz

Nach jahrelangen Verhandlungen kommt nun die "Nacht der langen Messer": Die EU-Mitgliedstaaten wollen sich endlich auf ihre Position zum EU-weiten Datenschutz einigen. Noch sind viele Fragen offen.

Artikel von veröffentlicht am
Solche Piktogramme könnten zukünftig die Zustimmung zu Datenschutzbestimmungen vereinfachen.
Solche Piktogramme könnten zukünftig die Zustimmung zu Datenschutzbestimmungen vereinfachen. (Bild: EU-Parlament)

An diesem Montag ist es so weit: Nach mehrjährigen Verhandlungen wollen sich die 28 EU-Mitgliedstaaten endlich in Luxemburg auf eine gemeinsame Position zur EU-Datenschutzreform verständigen. Auch die Bundesregierung, die jahrelang als Bremser und Blockierer galt, wird sich dann in strittigen Fragen bewegen müssen. "Am Ende wird gehauen und gestochen. Da gibt's die Nacht der langen Messer", prophezeite ein Vertreter des Bundesinnenministeriums bereits vor einem Jahr. Am Dienstag wird sich dann zeigen, mit welchen Forderungen die 28 EU-Länder in die sogenannten Trilog-Verhandlungen mit Europäischem Parlament und EU-Kommission gehen werden.

Inhalt:
  1. EU-Ministerrat: Showdown für Europas Datenschutz
  2. Deutschland scheitert mit Regelung zu Google-Links

Noch sind viele Fragen offen. In fünf von elf Kapiteln (I, III, VIII, X und XI) der geplanten Verordnung steht eine Teileinigung im Ministerrat noch aus. Dazu zählen die nicht unwichtigen Kapitel Allgemeine Bestimmungen, Rechte der Betroffenen und Rechtsbehelfe. Zudem gilt es, noch bestehende Vorbehalte zu den übrigen Kapiteln auszuräumen. Auch Deutschland hat sogenannte Protokollerklärungen abgegeben, die möglicherweise noch berücksichtigt oder endgültig von den übrigen Staaten abgelehnt werden. Zudem standen die bisherigen Einigungen unter dem generellen Vorbehalt: Nichts ist beschlossen, wenn nicht alles beschlossen ist.

Termin für Trilog-Verhandlungen schon vereinbart

Dennoch rechnet nicht nur die Bundesregierung damit, dass es am Montag mit einer Einigung klappen wird. "Nach 40-monatigen Beratungen im Rat besteht nunmehr die nötige Einigungsbereitschaft auf allen Seiten. Alle haben verstanden, dass eine Weiterführung der Verhandlungen nicht zwingend die bessere Umsetzung ihrer jeweiligen Forderungen zur Folge hätte", sagte der zuständige Referatsleiter im Innenministerium, Ulrich Weinbrenner, auf Anfrage von Golem.de.

Das Parlament hatte bereits im März 2014 mit großer Mehrheit seine Position festgelegt. Schon für den 24. Juni 2015 ist daher die erste Sitzung für die Trilog-Verhandlungen angesetzt, wie der Verhandlungsführer des EU-Parlaments, Jan Philipp Albrecht (Grüne), auf Anfrage von Golem.de bestätigte. In diesen Verhandlungen könnten dann auch Punkte durchgesetzt werden, die beispielsweise bei den Mitgliedstaaten keine Mehrheit gefunden haben, aber auf Druck der Parlamentarier dennoch den Weg in das Abschlussdokument finden sollen. Es ist daher immer noch schwer vorherzusagen, was die Verordnung letztlich für die Nutzer bringen wird.

Wirtschaft übt Druck auf Staaten aus

Stellenmarkt
  1. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Gerade über den Ministerrat haben die Unternehmen versucht, ihre Wünsche nach Big Data durchzusetzen. "Die Lobby der Wirtschaft hat sich in Position gestellt und findet ärgerlich viel Unterstützung im Rat", sagte der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert auf Anfrage von Golem.de. Welche Regelungen sich letztlich durchsetzen würden, sei völlig unklar und werde stark von der öffentlichen Debatte in den kommenden Monaten abhängen.

Was aber unverrückbar und für Nutzer und Unternehmen von entscheidender Bedeutung ist: Künftig gilt der EU-Datenschutz gleichermaßen in allen Mitgliedsländern und für alle Firmen, die ihre Dienste innerhalb der EU anbieten. "Länder wie Irland, Großbritannien oder Estland können sich dann keine Standortvorteile auf Kosten der Verbraucher- und Grundrechte mehr verschaffen", sagte Albrecht. Es werde dadurch auch leichter, gegen einzelne Firmen wie Facebook zu klagen. Betroffene wiederum sollen künftig nur einen Ansprechpartner benötigen (One-Stop-Shop), um sich über Probleme mit dem Datenschutz zu beschweren.

Nicht zur Debatte stehen das geplante Recht auf Löschung von Nutzerdaten sowie das Recht auf Datenportabilität. Letzteres soll es den Verbrauchern ermöglichen, ihre Daten beispielsweise von einem sozialen Netzwerk in ein anderes mitzunehmen. Dazu müssen die Firmen die gespeicherten Daten "in einem interoperablen gängigen elektronischen Format" zur Verfügung stellen. Sollte der Datenschutz beispielsweise durch Hackerangriffe verletzt werden, sollen Aufsichtsbehörden künftig "ohne unangemessene Verzögerung benachrichtigt werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deutschland scheitert mit Regelung zu Google-Links 
  1. 1
  2. 2
  3.  


User_x 18. Jun 2015

§35 Abs. 3 BDSG http://dejure.org/gesetze/BDSG/35.html (3) An die Stelle einer Löschung...

ProArchive 17. Jun 2015

https://www.golem.de/0910/70342.html Hier traurige Zitat aus den Kommentaren: es überleben...

frostbitten king 15. Jun 2015

Keine Ahnung ob die Nazis den Begriff Verbrannte Erde geprägt haben, aber die...

Oktavian 15. Jun 2015

Man geht im Datenschutz davon aus, dass ein reiner Adressdatensatz (Name, Straße...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /