Abo
  • Services:
Anzeige
Solche Piktogramme könnten zukünftig die Zustimmung zu Datenschutzbestimmungen vereinfachen.
Solche Piktogramme könnten zukünftig die Zustimmung zu Datenschutzbestimmungen vereinfachen. (Bild: EU-Parlament)

EU-Ministerrat: Showdown für Europas Datenschutz

Solche Piktogramme könnten zukünftig die Zustimmung zu Datenschutzbestimmungen vereinfachen.
Solche Piktogramme könnten zukünftig die Zustimmung zu Datenschutzbestimmungen vereinfachen. (Bild: EU-Parlament)

Nach jahrelangen Verhandlungen kommt nun die "Nacht der langen Messer": Die EU-Mitgliedstaaten wollen sich endlich auf ihre Position zum EU-weiten Datenschutz einigen. Noch sind viele Fragen offen.
Von Friedhelm Greis

An diesem Montag ist es so weit: Nach mehrjährigen Verhandlungen wollen sich die 28 EU-Mitgliedstaaten endlich in Luxemburg auf eine gemeinsame Position zur EU-Datenschutzreform verständigen. Auch die Bundesregierung, die jahrelang als Bremser und Blockierer galt, wird sich dann in strittigen Fragen bewegen müssen. "Am Ende wird gehauen und gestochen. Da gibt's die Nacht der langen Messer", prophezeite ein Vertreter des Bundesinnenministeriums bereits vor einem Jahr. Am Dienstag wird sich dann zeigen, mit welchen Forderungen die 28 EU-Länder in die sogenannten Trilog-Verhandlungen mit Europäischem Parlament und EU-Kommission gehen werden.

Noch sind viele Fragen offen. In fünf von elf Kapiteln (I, III, VIII, X und XI) der geplanten Verordnung steht eine Teileinigung im Ministerrat noch aus. Dazu zählen die nicht unwichtigen Kapitel Allgemeine Bestimmungen, Rechte der Betroffenen und Rechtsbehelfe. Zudem gilt es, noch bestehende Vorbehalte zu den übrigen Kapiteln auszuräumen. Auch Deutschland hat sogenannte Protokollerklärungen abgegeben, die möglicherweise noch berücksichtigt oder endgültig von den übrigen Staaten abgelehnt werden. Zudem standen die bisherigen Einigungen unter dem generellen Vorbehalt: Nichts ist beschlossen, wenn nicht alles beschlossen ist.

Anzeige

Termin für Trilog-Verhandlungen schon vereinbart

Dennoch rechnet nicht nur die Bundesregierung damit, dass es am Montag mit einer Einigung klappen wird. "Nach 40-monatigen Beratungen im Rat besteht nunmehr die nötige Einigungsbereitschaft auf allen Seiten. Alle haben verstanden, dass eine Weiterführung der Verhandlungen nicht zwingend die bessere Umsetzung ihrer jeweiligen Forderungen zur Folge hätte", sagte der zuständige Referatsleiter im Innenministerium, Ulrich Weinbrenner, auf Anfrage von Golem.de.

Das Parlament hatte bereits im März 2014 mit großer Mehrheit seine Position festgelegt. Schon für den 24. Juni 2015 ist daher die erste Sitzung für die Trilog-Verhandlungen angesetzt, wie der Verhandlungsführer des EU-Parlaments, Jan Philipp Albrecht (Grüne), auf Anfrage von Golem.de bestätigte. In diesen Verhandlungen könnten dann auch Punkte durchgesetzt werden, die beispielsweise bei den Mitgliedstaaten keine Mehrheit gefunden haben, aber auf Druck der Parlamentarier dennoch den Weg in das Abschlussdokument finden sollen. Es ist daher immer noch schwer vorherzusagen, was die Verordnung letztlich für die Nutzer bringen wird.

Wirtschaft übt Druck auf Staaten aus

Gerade über den Ministerrat haben die Unternehmen versucht, ihre Wünsche nach Big Data durchzusetzen. "Die Lobby der Wirtschaft hat sich in Position gestellt und findet ärgerlich viel Unterstützung im Rat", sagte der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert auf Anfrage von Golem.de. Welche Regelungen sich letztlich durchsetzen würden, sei völlig unklar und werde stark von der öffentlichen Debatte in den kommenden Monaten abhängen.

Was aber unverrückbar und für Nutzer und Unternehmen von entscheidender Bedeutung ist: Künftig gilt der EU-Datenschutz gleichermaßen in allen Mitgliedsländern und für alle Firmen, die ihre Dienste innerhalb der EU anbieten. "Länder wie Irland, Großbritannien oder Estland können sich dann keine Standortvorteile auf Kosten der Verbraucher- und Grundrechte mehr verschaffen", sagte Albrecht. Es werde dadurch auch leichter, gegen einzelne Firmen wie Facebook zu klagen. Betroffene wiederum sollen künftig nur einen Ansprechpartner benötigen (One-Stop-Shop), um sich über Probleme mit dem Datenschutz zu beschweren.

Nicht zur Debatte stehen das geplante Recht auf Löschung von Nutzerdaten sowie das Recht auf Datenportabilität. Letzteres soll es den Verbrauchern ermöglichen, ihre Daten beispielsweise von einem sozialen Netzwerk in ein anderes mitzunehmen. Dazu müssen die Firmen die gespeicherten Daten "in einem interoperablen gängigen elektronischen Format" zur Verfügung stellen. Sollte der Datenschutz beispielsweise durch Hackerangriffe verletzt werden, sollen Aufsichtsbehörden künftig "ohne unangemessene Verzögerung benachrichtigt werden".

Deutschland scheitert mit Regelung zu Google-Links 

eye home zur Startseite
User_x 18. Jun 2015

§35 Abs. 3 BDSG http://dejure.org/gesetze/BDSG/35.html (3) An die Stelle einer Löschung...

ProArchive 17. Jun 2015

https://www.golem.de/0910/70342.html Hier traurige Zitat aus den Kommentaren: es überleben...

frostbitten king 15. Jun 2015

Keine Ahnung ob die Nazis den Begriff Verbrannte Erde geprägt haben, aber die...

Oktavian 15. Jun 2015

Man geht im Datenschutz davon aus, dass ein reiner Adressdatensatz (Name, Straße...

tingelchen 15. Jun 2015

Die " transatlantischen Verbündeten" brauchen hier keinen Finger rühren. Denn diesen Job...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  2. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  3. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  4. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  5. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  6. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  7. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  8. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  9. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  10. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    h4z4rd | 17:07

  2. Riesenerfolg von GTA 5 Online

    KTVStudio | 17:04

  3. Re: Viele Anti-Cheat-Strategien

    Hotohori | 17:00

  4. Re: Wie mache ich den Wählern ...

    Sea | 16:57

  5. Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den USA...

    Lutzol | 16:52


  1. 16:40

  2. 16:29

  3. 16:27

  4. 15:15

  5. 13:35

  6. 13:17

  7. 13:05

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel