Abo
  • IT-Karriere:

EU-Ministerrat: Anbieter sollen für Gratis-Apps haften

Auf EU-Ebene sollen auch Anbieter von Gratis-Apps haften, wenn sie im Gegenzug Daten sammeln. Dafür hat sich der EU-Ministerrat ausgesprochen. Der Bitkom kritisiert die Pläne und befürchtet vor allem Nachteile für Startups.

Artikel veröffentlicht am ,
EU will mehr Rechte für App-Kunden.
EU will mehr Rechte für App-Kunden. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die EU-Staaten wollen Anbieter digitaler Güter dazu verpflichten, dafür zu haften. Anwender würden damit bei scheinbar kostenlosen Inhalten oder Diensten umfangreiche Gewährleistungsansprüche etwa auf Reparatur, Updates oder Rückgabe erhalten. Diese Regelung soll für App-Anbieter gelten, die persönliche Daten zur Nutzung ihrer Dienste verlangen und diese Daten etwa für Werbezwecke verwenden.

Daten als Währung

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen

Damit soll auf EU-Ebene ein Verbraucherrecht für digitale Güter eingeführt werden, wie es bei anderen Produkten üblich ist. Das gilt für Apps, Musik, Filme oder Spiele sowie online erbrachte Dienstleistungen. Der Digitalverband Bitkom kritisiert diese Pläne und zeigt sich skeptisch. Damit würde erstmals im EU-Recht das Prinzip von "Daten als Währung" verankert.

Eine kostenlos angebotene App würde damit genauso behandelt wie eine kostenpflichtige, wenn der Nutzer im Gegenzug persönliche Daten an den Anbieter weitergibt. "Gerade bei kostenlosen Angeboten wie Apps oder Spielen gehen Ansprüche auf Reparatur an der Realität vorbei", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Von der Regelung wären die vielen kleinen Anbieter von kostenlosen Apps betroffen. In vielen Fällen stehen hinter Apps keine kommerziell tragfähigen Geschäftsmodelle."

Bitkom sieht Gefahr für Startups

Der Gesetzgeber schieße mit solchen Verpflichtungen weit über das Ziel hinaus. "Gerade Start-ups, die mit innovativen Lösungen schnell auf den Markt kommen, werden durch solche Vorschriften überfordert und könnten einen Wettbewerbsnachteil gegenüber Anbietern erleiden, die auf anderen, weniger streng reglementierten Märkten wachsen können", fügte Rohleder hinzu.

In der Praxis würden Gewährleistungsansprüche bei kostenlosen digitalen Gütern nach Ansicht des Bitkom immer auf die Rückabwicklung des Geschäftes hinauslaufen, da für den Anbieter eine Reparatur oder Nachbesserung keinen Sinn ergebe. Das würde bedeuten, der Verbraucher müsste die App löschen und bekäme seine Daten zurück.

Das Recht zur Datenlöschung habe der Anwender aber bereits durch die neue europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), sagte der Bitkom-Hauptgeschäftsführer. Jeder Nutzer könne ohne Angabe von Gründen die Löschung seiner Daten verlangen. Rohleder sagte weiter: "Das neue Vertragsrecht für digitale Inhalte gibt dem Verbraucher ein Recht, das er schon heute hat. Dem Verbraucher wir damit nicht geholfen, auf die Anbieter kostenloser digitaler Inhalte kommt aber große Unsicherheit zu."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 139,00€ (Bestpreis!)

Proctrap 13. Jun 2017

dann bitte gleich den Rest der Menschheit mit, alles andere wäre inkonsequent

JohnD 12. Jun 2017

Allein schon die Annahme, dass die App das Smartphone kaputt macht ist hirnrissig. Das...

RunkelGaming 11. Jun 2017

Alle in der EU vertriebenen Produkte unterliegen europäischem Recht. Somit hast du...

MarioWario 11. Jun 2017

einer sogenannten FREE-App, könnte zu einer Schadensersatzpflicht bei dem App...

Mopsmelder500 11. Jun 2017

Wenn ich bei Media eine Mixer kaufe bekomme ich einen "Neuen" oder mein Geld . Der Neue...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /