EU-Kommission: Vodafone erwartet weiter Genehmigung von Unitymedia-Kauf

Vodafone will der EU-Kommission offenbar Zugeständnisse machen und sieht sich dabei auf dem richtigen Weg, damit die Übernahme von Unitymedia durchgeht. Möglich wäre der Verkauf seines DSL-Resellergeschäfts im Netz der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone auf der Cebit 2016 in Hannover
Vodafone auf der Cebit 2016 in Hannover (Bild: Vodafone)

Vodafone will seine Zeitplanung für die Übernahme von Liberty-Global-Landestöchtern in Europa weiterhin einhalten. Ein Konzernsprecher erklärte der Nachrichtenagentur Bloomberg: "Wir erwarten weiter die endgültige Freigabe bis Mitte dieses Jahres." Das Unternehmen werde die kritischen Punkte mit der Europäischen Kommission "prüfen und unseren konstruktiven Dialog fortsetzen."

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter / Data Warehouse Architect (m/w/d)
    Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. System Engineer (m/w/d) Autonomous Systems
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
Detailsuche

Im Mai 2018 hatte Vodafone mit Liberty Global vereinbart, deren Kabelnetze in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen.

Bereits im Dezember 2018 hatte die EU-Kommission ein eingehendes Prüfverfahren eingeleitet. Man habe Bedenken, dass die Übernahme den Wettbewerb in Deutschland und Tschechien einschränken könnte, hieß es. In Deutschland stünden Vodafone und Unitymedia - die Tochtergesellschaft von Liberty Global in Deutschland - derzeit im Wettbewerb. Obwohl sich die Koaxialkabelnetze von Vodafone und Unitymedia nicht überlappen, bietet Vodafone bundesweit im Netz der Deutschen Telekom DSL-Zugänge an.

Die Übernahme könne zudem den Wettbewerb für Investitionen in Docsis 3.1 ausschalten und die Verhandlungsposition des neuen Unternehmens gegenüber Fernsehsendern erheblich stärken.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Solche Fragen werden durch Angebote angegangen, normalerweise den Verkauf eines Bereiches oder Änderungen des Geschäftsverhaltens. Die EU hat derzeit eine Frist bis zum 3. Juni, um über den Kauf zu entscheiden, diese Frist kann verlängert werden.

Vodafone könnte sich von seinem DSL-Resellergeschäft im Netz der Deutschen Telekom trennen, Zusagen zum ohnehin laufenden Docsis-3.1-Ausbau machen und die Befürchtungen der Fernsehsender bei Gestattungsverträgen entkräften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 03. Apr 2019

Als "Kabelanbieter" haben sie für das Geschäftsfeld "TV Programme bereitstellen" schon...

gelöscht 03. Apr 2019

Meine Daumen sind gedrückt!

heikom36 02. Apr 2019

...denn so schafft man nun entgültig ein Monopol. Und alles in einer Hand, bedeutet auch...

M.P. 02. Apr 2019

Ein quasi bundesweiter Internet-Anbieter, der in seiner Preisgestaltung schalten und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /