Abo
  • Services:

EU-Kommission: Ungarns GByte-Steuer "nicht hinnehmbar"

EU-Kommissarin Neelie Kroes hat sich zu der umstrittenen GByte-Steuer in Ungarn geäußert. Die rechte Fidesz-Partei wil damit kritische Medien ausschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sprecher der EU-Kommissarin Neelie Kroes
Sprecher der EU-Kommissarin Neelie Kroes (Bild: EU/Screenshot: Golem.de)

Die EU-Kommission hat die in Ungarn geplante GByte-Steuer kritisiert. "Es ist nicht hinnehmbar, Menschen mit Hilfe von Steuern vom Internet auszuschließen", sagte ein Sprecher der EU-Kommissarin Neelie Kroes am 28. Oktober 2014. Die Einführung sei ein weiterer Schritt in einer Reihe von beunruhigenden Entscheidungen der Regierung des Ministerpräsidenten Viktor Orban, die von vielen als Einschränkung der Freiheit verstanden würden.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die ungarische Regierung der rechten Fidesz-Partei will ein Gesetz einführen, nach dem Internet Service Provider und Telekommunikationsbetreiber eine Steuer pro übertragenem GByte entrichten müssen. Die Unternehmen sollen 150 Forint pro GByte zahlen. Internetnutzer befürchten, dass die Steuer auf den Endkunden umgelegt wird.

Die öffentlich-rechtlichen Medien sind in Ungarn gleichgeschaltet und zu regierungsfreundlichem Verhalten gezwungen. Private TV-Sender und die Onlinemedien werden mit einer neuen Werbesteuer massiv unter Druck gesetzt.

Auch Reporter ohne Grenzen (ROG) kritisierte die Pläne für die in Europa einzigartige Internetsteuer. Das Parlament hat am heutigen Dienstag darüber beraten. "Die Regierung muss endlich aufhören, den Bürgern den Zugang zu unabhängigen Informationen zu erschweren", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

Eine im Juni gegen den massiven Protest vieler Zeitungen und Rundfunksender neu eingeführte Steuer auf Werbeeinnahmen erschwert die Arbeit der Medien. Künftig müssen sie 40 Prozent Steuern auf ihre Werbeeinnahmen entrichten, eine Belastung, die vor allem kleinere Medien in den finanziellen Ruin treiben könnte. Die Situation wird noch dadurch erschwert, dass vor allem staatliche Einrichtungen und Betriebe Anzeigen schalten und unabhängige und kritische Publikationen von den Einnahmen bewusst ausnehmen.

In den vergangenen Wochen sei die Regierung massiv gegen Vertreter der Zivilgesellschaft vorgegangen. Bei mehreren Nichtregierungsorganisationen wurden Razzien durchgeführt und Computer beschlagnahmt.

Seit dem Wahlsieg der Fidesz-Partei im Jahr 2010 hat Orban eine Reihe umstrittener Gesetze eingeführt. Medien sind seither etwa zu "ausgewogener Berichterstattung" angehalten, die weder die "öffentliche Moral" noch die "menschliche Würde" verletzen darf. Diese schwammigen Formulierungen hätten bei vielen Journalisten zu Selbstzensur geführt. Mehrere hundert Redakteure, darunter viele regierungskritische Journalisten, hätten während der vergangenen Jahre im Zuge von Umstrukturierungen ihre Arbeit verloren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

plutoniumsulfat 29. Okt 2014

na dann darfst du dich auch nciht beschweren. Was daran allerdings intelligent ist...

__destruct() 29. Okt 2014

Also dass man gegen so etwas ist, müsste doch relativ klar sein und dann, wenn rechtlich...

azeu 29. Okt 2014

http://propagandaschau.wordpress.com/2014/07/26/zdf-zensiert-die-anstalt-nach...

Dee Kay 29. Okt 2014

... nicht, dass ein Herr Dobrindt noch auf dumme Gedanken kommt.

TrollNo1 29. Okt 2014

Ne, bezahlt ja jeder. Bzw. jeder Haushalt. Ist eine Zwangsabgabe, gegen die es fast kein...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /