• IT-Karriere:
  • Services:

Bürger sollen KI vertrauen können

Dazu zählen unter anderem "angemessene Risikobewertungs- und Risikominderungssysteme", eine "hohe Qualität der Datensätze, die in das System eingespeist werden, um Risiken und diskriminierende Ergebnisse so gering wie möglich zu halten", sowie eine "Protokollierung der Vorgänge, um die Rückverfolgbarkeit von Ergebnissen zu ermöglichen".

Stellenmarkt
  1. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Der EU-Kommission zufolge soll die Verordnung sicherstellen, "dass die Europäerinnen und Europäer dem vertrauen können, was die KI zu bieten hat". Nach Ansicht von Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager sollen die Vorgaben "zukunftssicher und innovationsfreundlich sein und nur dort eingreifen, wo dies unbedingt notwendig ist, nämlich wenn die Sicherheit und die Grundrechte der EU-Bürger auf dem Spiel stehen".

Digitalkommissar Thierry Breton sagte: "Die heutigen Vorschläge sollen die Position Europas als globales Zentrum für Exzellenz in der KI vom Labor bis zum Markt stärken. Außerdem sollen sie dafür sorgen, dass die KI in Europa unsere Werte und Regeln wahrt, und das Potenzial der KI für eine industrielle Nutzung erschließen helfen."

Datenschützer gegen Gesichtserkennung

Dem Entwurf müssen noch das Europaparlament und die EU-Mitgliedstaaten zustimmen. Kontrovers dürfte vor allem das Thema Gesichtserkennung diskutiert werden. Erst Mitte Februar 2021 haben fast 20 Organisationen ein Verbot von automatisierter Gesichtserkennung im öffentlichen Raum gefordert.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die Datenschützer von Bund und Ländern hatten Ende März 2017 erklärt (PDF), sie hielten den Einsatz biometrischer Gesichtserkennungssoftware in Überwachungskameras für rechtswidrig. Es handele sich um einen besonders schweren Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung, hieß es. "Der Einsatz von Videokameras mit biometrischer Gesichtserkennung kann die Freiheit, sich in der Öffentlichkeit anonym zu bewegen, gänzlich zerstören", hieß es. Außerdem bestehe das Risiko der falschen Identifizierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 EU-Kommission: Per Gesichtserkennung nach Hackern und Einbrechern suchen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,25€
  3. 71,49€

Eheran 25. Apr 2021 / Themenstart

Falsch-positive. Zeugenaussagen sind zwar ebenfalls erstaunlich unzuverlässig, aber du...

Iruwen 22. Apr 2021 / Themenstart

Also kurzes Googlen sagt, dass die Einbruchszahlen 2019 um ~20% auf ein 20-Jahrestief...

mke2fs 22. Apr 2021 / Themenstart

Kannst ja gerne warten und es dir dann live anschauen. Ist ja auch nicht so das wir es...

Fotobar 22. Apr 2021 / Themenstart

Geheimtipp: Paranoia macht das Leben nicht lebenswerter.

Fotobar 22. Apr 2021 / Themenstart

Da hast du vielleicht einen riesen Denkfehler. Aktuell basieren Haftbefehle u.A. auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /