Abo
  • Services:

EU-Kommission: Microsoft ist seiner Pflicht nicht nachgekommen

Microsoft ist seiner Verpflichtung, Nutzern die Wahl ihres bevorzugten Webbrowsers über ein Auswahlfenster zu ermöglichen, nicht nachgekommen. Zu diesem Schluss kommt die Europäische Kommission nach einer ersten Prüfung.

Artikel veröffentlicht am ,
EU benennt Beschwerdepunkte.
EU benennt Beschwerdepunkte. (Bild: Browserchoice.eu)

Die EU-Kommission hat Microsoft offiziell darüber informiert, dass der Konzern nach erster Prüfung seiner Verpflichtung, Nutzern die Wahl ihres bevorzugten Webbrowsers über ein Auswahlfenster zu ermöglichen, nicht nachgekommen ist. Microsoft hatte sich dazu nach einem Kartellstreit im Jahr 2009 verpflichtet.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In der "Mitteilung der Beschwerdepunkte" vertritt die Kommission den vorläufigen Standpunkt, Microsoft habe es versäumt, das im Februar 2011 auf den Markt gebrachte Windows 7 Service Pack 1 mit einem Webbrowser-Auswahlfenster auszuliefern. Die Kommission geht davon aus, dass womöglich "Millionen von Windows-Benutzern in der Zeit von Februar 2011 bis Juli 2012 das Auswahlfenster nicht [haben] sehen können". Microsoft hat das allerdings bereits eingeräumt und den Fehler korrigiert. Microsoft-Chef Ballmer wurde wegen dieses Fehlers sein Gehaltsbonus gekürzt.

Die Mitteilung der Beschwerdepunkte durch die Kommission ist allerdings noch lange kein endgültiges Ergebnis. Die Beteiligten haben nach der Mitteilung die Möglichkeit, schriftlich Stellung zu nehmen, und können eine mündliche Anhörung beantragen, um ihre Position darzulegen. Erst danach wird die Kommission einen endgültigen Beschluss fassen.

Verstößt ein Unternehmen wie im vorliegenden Fall gegen eine Verpflichtung, die per Beschluss nach Artikel 9 für verbindlich erklärt wurde, droht eine Geldbuße von bis zu zehn Prozent des Jahresgesamtumsatzes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

SSD 29. Okt 2012

Doch (thefreedictionary.com) Das ist nur eine Bedeutung des Wortes, abgesehen davon...

smurfy 25. Okt 2012

Für eine Selbstregulierung des Marktes bin ich ja auch. Aber das wird eben schwierig...

lugke84 25. Okt 2012

Nana fangt halt nicht gleich wieder zum flamen an. Der Punkt ist doch dass mit zweierlei...

m3t41 25. Okt 2012

Apple muss so was nicht bezahlen obwohl die schon ziemlich dreist ihren Safari als...

jayjay 25. Okt 2012

Warum kümmert sich die EU nicht um schlimmere dinge als die Browserwahl, zb. secure boot.....


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /