Abo
  • Services:
Anzeige
Neelie Kroes, verantwortlich für die Digitale Agenda der EU
Neelie Kroes, verantwortlich für die Digitale Agenda der EU (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

EU-Kommission: Mehr Frequenzen für drahtlose Netze

Neelie Kroes, verantwortlich für die Digitale Agenda der EU
Neelie Kroes, verantwortlich für die Digitale Agenda der EU (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Die Europäische Kommission will mehr Frequenzen für WLAN und ähnliche Systeme verfügbar machen, um so dem exponentiellen Anstieg des Datenverkehrs in Mobilfunk- und Drahtlosnetzen gerecht zu werden. Der Schlüssel dazu heißt "teilen".

"Funkfrequenzen sind ökonomischer Sauerstoff, den alle Personen und Unternehmen brauchen. Wenn uns die Frequenzen ausgehen, dann werden unsere Mobilfunk- und Breitbandnetze zusammenbrechen. Dazu darf es nicht kommen", sagt Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission. Sie plädiert dafür, die "knappe Ressource bestmöglich auszunutzen, indem wir sie wiederverwenden und einen Binnenmarkt daraus machen". Ein solcher Frequenzbinnenmarkt soll Europa helfen, seine industrielle Spitzenposition in der Mobilfunk- und Datentechnik zurückzuerobern, "damit in Europa wieder mehr in Forschung und Entwicklung investiert wird", so Kroes.

Anzeige

Durch die gemeinsame Nutzung von Funkfrequenzen bei der drahtlosen Datenübertragung will die EU-Kommission das vorhandene Frequenzspektrum effizienter ausnutzen, so dass mehr Frequenzen für drahtlose Netze zur Verfügung gestellt werden können.

Dank neuer Technologien sei es heute möglich, dass sich beispielsweise mehrere Internetanbieter bestimmte Frequenzen teilen oder die zwischen den Rundfunkfrequenzen verbleibenden Bereiche - die sogenannten White Spaces - für andere Zwecke genutzt werden. Doch diese technischen Möglichkeiten sind häufig noch nicht in den einzelstaatlichen Frequenzvorschriften enthalten, so dass Mobilfunk- und Breitbandnutzer Gefahr laufen, mit steigender Nachfrage eine immer schlechtere Dienstqualität zu bekommen, so die EU.

Im Rahmen ihrer Digitalen Agenda regt die EU-Kommission daher ein koordiniertes europäisches Vorgehen zugunsten der gemeinsamen Frequenznutzung an. Das soll die Kapazitäten der Mobilfunknetze steigern, billigere drahtlose Breitbanddienste ermöglichen und neue Märkte entstehen lassen, beispielsweise einen Markt für Sekundärrechte im Rahmen bestimmter Frequenzzuweisungen. Inhaber bestimmter Frequenzen könnten sich die teuer erkauften Rechte so mit anderen teilen, um so einen Teil der Investitionskosten wieder hereinzuholen.

Im ersten Schritt sollen die Regulierer in den einzelnen Ländern die funktechnischen Innovationen unterstützen, indem sie die harmonisierten Binnenmarktfrequenzen, für die keine Lizenzen benötigt werden, überwachen und gegebenenfalls ausweiten. Zudem sollen EU-weit abgestimmte Regulierungskonzepte für gemeinsame Nutzungsrechte gefördert werden, die allen (jetzigen und künftigen) Frequenznutzern geeignete Anreize und Rechtssicherheit in Bezug auf eine mögliche Mitnutzung der wertvollen Frequenzen geben.


eye home zur Startseite
1e3ste4 07. Sep 2012

Zu WiMAX kann ich dir eins sagen: Auf dem Land scheint es zu existieren. Eine aktive...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  3. ARTEMIS Augenkliniken, Frankfurt
  4. EUROP ASSISTANCE VERSICHERUNGS AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...

Folgen Sie uns
       


  1. Pepsi bestellt

    Tesla bekommt Großauftrag für Elektro-Lkw

  2. Apple

    iMac Pro kommt am 14. Dezember

  3. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  4. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  5. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  6. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  7. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  8. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  9. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  10. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Zwei-Augen-Gespräche

    jg (Golem.de) | 08:00

  2. Bestellbar morgen, Lieferung 2018?

    booyakasha | 07:59

  3. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    knete | 07:55

  4. Wo ist denn hier die News?

    cars10 | 07:49

  5. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    DetlevCM | 07:48


  1. 07:33

  2. 07:14

  3. 18:40

  4. 17:11

  5. 16:58

  6. 16:37

  7. 16:15

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel