Abo
  • IT-Karriere:

EU-Kommission: Kein Smartphone-Verkaufsverbot in der EU

Hamsterkäufe von WLAN-Routern und Smartphones sind nicht nötig: Die EU-Kommission weist darauf hin, dass das befürchtete Verkaufsverbot für derlei Geräte nicht komme. Vorübergehend würden schlicht die alten Bestimmungen zur Zertifizierung weiter gelten.

Artikel veröffentlicht am ,
Jubel nach dem Kauf eines neuen Smartphones
Jubel nach dem Kauf eines neuen Smartphones (Bild: Ben A. Pruchnie/Getty Images)

In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Meldungen gegeben, wonach ab Sommer 2017 unter anderem WLAN-fähige Produkte wie Router oder Smartphones nicht mehr verkauft werden dürfen. Jetzt hat sich die EU-Kommission in der Sache zu Wort gemeldet. Ihren Angaben zufolge "können alle Produkte, die bereits auf dem Markt sind, weiter verkauft werden."

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Bei neuen Produkten, für die die Normungsorganisation der Telekommunikationsindustrie noch keine harmonisierten Normen bereitgestellt hat, können Hersteller auf andere Sicherheitsprüfungen zurückgreifen, um das Sicherheitslabel CE zu erhalten.

Hintergrund ist eine neue Richtlinie, die von der EU im Jahr 2014 verabschiedet wurde. Sie sieht höhere Sicherheitsstandards für Geräte mit Funk vor - also für Radios, Satellitenempfänger oder Geräte mit WLAN und Bluetooth. Deren Zulassung muss nach Normen des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen (ETSI) beantragt werden.

Die ETSI hat bisher aber nur einen Teil dieser Normen ausgearbeitet, die für die neuen Sicherheitsstandards gelten und die bereits für alle Hersteller bindend sind. Für die noch fehlenden Normen gilt allerdings: Wenn die ETSI diese nicht fristgerecht vorlegt, gelten auf Anordnung der Kommission übergangsweise die alten Bestimmungen. Außerdem haben Hersteller die Möglichkeit, die Sicherheit ihrer Geräte über andere Wege zertifizieren zu lassen, um so an das Label CE zu gelangen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 2,80€
  4. 4,19€

mgh 10. Apr 2017

Das sind Vorbereitungen auf Paid Golem Links ;) Wenig Gehalt, damit man auf die Golem...

chefin 10. Apr 2017

Auch GS ist nur ein Teilaspekt der Sicherheit. Lediglich war diese das letzte gesetzlich...

DASPRiD 09. Apr 2017

Und nach dem BER!


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /