EU-Kommission: Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden

Ab dem Jahr 2023 wird die Förderung auch auf Vectoringgebiete ausgeweitet. Kritiker befürchten ein Förderchaos.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Vodafone, Mitglied im VATM
Netzausbau bei Vodafone, Mitglied im VATM (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Bundesregierung und die EU-Kommission haben sich im Vorfeld der Notifizierung auf die Förderung von grauen Flecken geeinigt. Das teilte der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil (SPD) unlängst mit. Der Begriff graue Flecken bezeichnet Gebiete, in denen eine Datenübertragung mit mindestens 30 MBit/s möglich ist, aber gigabitfähige Netze nicht vorhanden sind. Laut EU-Richtlinien durften solche Regionen bisher nicht mit öffentlichen Geldern beim Ausbau unterstützt werden. Das soll sich nun ändern.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
  2. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Der Zweistufenplan weicht laut Angaben des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) deutlich von allen bisherigen Konzepten ab. Die bisher gültige 100-MBit/s-Aufgreifschwelle bleibt bestehen, erlaubt ist aber ab dem Jahr 2023 grundsätzlich auch die Förderung in besser versorgten Gebieten. Mit der Genehmigung durch die Kommission wird zügig gerechnet.

"Nach endlosem Tauziehen mit Brüssel einigt man sich auf einen Kompromiss, der prinzipiell überall gleichzeitig in ganz Deutschland die Förderung auch in sogenannten grauen Flecken erlaubt", sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Die EU halte bis 2023 bei der Grauen-Flecken-Förderung an der 100-MBit/s-Grenze fest. "Bis dahin kann überall ausgebaut werden, wo 100 MBit/s nicht sicher verfügbar sind. Das wird wohl in jeder Gemeinde der Fall sein, da die physikalische 100-MBit/s-Leistungsgrenze auch bei Vectoring bei nur wenigen 100 Metern vom Kabelverzweiger liegen wird", erläuterte Grützner.

Glasfaser falsch und teuer und am Bedarf der Bürger vorbei

Aber auch dort, wo bereits 100 MBit/s verfügbar sind, dürften laut Grützner "einzelne extrem teure Leitungen sofort mit Förderung auf Gigabit aufgerüstet werden. Dazu gehören Schulen, Verwaltung, aber auch alle Kleinstunternehmen, Selbstständige bis hin zu unzähligen Verkehrsknotenpunkten". Wenn nur ein Teil der 10.000 Kommunen in die Förderung gehe, "erwarten wir ein absolutes Förderchaos", sagte Grützner. Bei knappen Baukapazitäten viel Förderung völlig unstrukturiert für wenig Anschlüsse einzusetzen bedeute nicht, dass mehr gebaut werde, sondern falsch und teuer und am Bedarf der Bürger vorbei.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der aktuellen Breko Marktanalyse 2020 erfolgen 75 Prozent aller Glasfaser-Ausbauprojekte in Deutschland eigenwirtschaftlich und damit ohne den Einsatz von Steuergeldern. Förderprojekte seien von Natur aus langwierig und mit vielen Herausforderungen verbunden, sagte Sven Knapp, von der Geschäftsleitung Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), "schließlich geht es um die Verteilung von Steuergeldern, da sind umfassende Markterkundungsverfahren, europaweite Ausschreibungen und detaillierte Ausbauvorgaben notwendig". Daraus resultiere dann auch die geringe Anzahl bisher fertig gestellter Projekte im laufenden Breitbandförderprogramm des Bundes. Staatliche Förderung sei wichtig. Diese müsse aber dosiert eingesetzt werden. Als Ergänzung des eigenwirtschaftlichen Ausbaus sei eine Förderung wichtig, aber aus Sicht des Breko sollte sie dort ansetzen, wo die Versorgung der Bürger und Unternehmen auch im Jahre 2020 noch besonders schlecht sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LangFinger90 24. Sep 2020

Mit Kabel ist denke ich "Kabel-Deutschland" und "Vodafone-Kabel" gemeint, die Verbindung...

nightmar17 23. Sep 2020

Alle die heute noch unter 30mbit haben, werden auch 2023 nichts bekommen, weil dann...

Faksimile 23. Sep 2020

Wie dann? Gießkanne oder jedem einen 100er in die Hand drücken? Zitat: "Diese müsse aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /