Abo
  • IT-Karriere:

EU-Kommission: Facebook-Übernahme von Whatsapp wird neu geprüft

Vor dem Kauf von Whatsapp hatte Facebook versprochen, dass zwischen beiden Unternehmen keine Daten ausgetauscht werden. Das ist nun doch der Fall - die EU-Kommission geht der Sache nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU sieht die neuen Datenschutzregeln von Facebook und Whatsapp kritisch
Die EU sieht die neuen Datenschutzregeln von Facebook und Whatsapp kritisch (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Laut einem Bericht des Magazins Der Spiegel will EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager die gut zwei Jahre alte Übernahme von Whatsapp durch Facebook erneut prüfen. Grund ist der jüngst bekannt gewordene Austausch von Daten zwischen den beiden Diensten. Eigentlich hatte Facebook den Wettbewerbshütern damals zugesagt, dass genau das nicht passiert. Eine Vertreterin der EU-Kommission hat dem Spiegel gesagt, dass es derzeit Gespräche mit Facebook über das Thema gebe. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte hat den Austausch der Daten ebenfalls kritisiert.

Zu einer nachträglichen Rückabwicklung der Übernahme dürfte es aber kaum kommen. Falls es überhaupt irgendwelche Sanktionen durch die EU gibt, geht es vermutlich eher um Einschränkungen beim Datenaustausch oder ähnliches. Das Bundeskartellamt ermittelt schon länger gegen den Konzern Facebook wegen seines Umgangs mit den Daten der Mitglieder. Ergebnisse liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Cyber 07. Sep 2016

Ich nehme jetzt einfach mal an, dass du nicht nur einen Facebook-Acc hast, sondern auch...

Cyber 07. Sep 2016

Warum sollte bei Threema der Schlüssel mitgesendet werden? Wenn du einen Kontakt...

Prypjat 05. Sep 2016

Wie in der Politik. Slogan: "Wir versprechen ... UNS öfter mal. Es war alles nicht so...

Runzor 05. Sep 2016

Mir ist das gleiche mit Instagram aufgefallen. Mein Instagram Account hat 0 mit meinem...

crazypsycho 04. Sep 2016

Weil WhatsApp keine direkte Konkurenz war/ist. WhatsApp ist ein Messenger, bzw sogar ein...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /