• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Kommission: EU-Regeln gegen Geoblocking beim Onlineshopping in Kraft

Kunden mit Kreditkarten aus anderen EU-Ländern dürfen nicht mehr auf teurere Angebote umgeleitet werden. Zugestellt werden müssen die Waren nicht, aber Selbstabholung angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geo-Blocking soll am 3. Dezember enden.
Geo-Blocking soll am 3. Dezember enden. (Bild: EU-Kommission)

Am 3. Dezember 2018 tritt die neue Regelung gegen Geoblocking beim Onlineshopping in der Europäischen Union in Kraft. Durch Geoblocking schließen Händler beispielsweise ausländische Käufer von Angeboten aus oder leiten automatisch auf Webseiten mit höheren Preisen um.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart Vaihingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Im Jahr 2015 konnten Käufer aus einem anderen EU-Land auf 63 Prozent der Websites nicht einkaufen. Dies führte dazu, dass fast zwei Drittel der Verbraucher, die im Ausland online einkaufen wollten, daran gehindert wurden. Am 3. Dezember beenden wir diese Praxis. Wir wollen ein Europa ohne Barrieren, und dazu gehört auch die Beseitigung von Barrieren beim Online-Einkauf" sagte Vizepräsident Andrus Ansip, zuständig für den digitalen Binnenmarkt.

Die EU-Mitgliedstaaten und das Europaparlament hatten sich vor einigen Monaten nach jahrelangen Verhandlungen auf die Gesetzesänderung geeinigt. Die Kommission wird ab dem Jahr 2020 überprüfen, ob die Verordnung umgesetzt wurde. In Deutschland wird die Bundesnetzagentur für die Überwachung der Verordnung zuständig sein.

Der Verordnung zufolge dürfen Käufer zum Beispiel nicht mehr gezwungen werden, mit einer Kredit- oder Debitkarte zu zahlen, die im Land des Verkäufers ausgestellt wurde. Zudem dürfen Verbraucher nicht mehr ohne deren Zustimmung automatisch auf eine landesspezifische Website umgeleitet werden. Eine automatische Weiterleitung aufgrund einer ausländischen IP-Adresse darf es damit nicht mehr geben.

Händler dürfen den Verkauf von Produkten an ausländische Kunden nicht verweigern, wenn die Waren nicht zugestellt werden müssen. Das heißt: Wenn ein belgischer Kunde bei einem Aachener Onlinehändler, der keinen grenzüberschreitenden Versand anbietet, ein günstiges Produkt findet, muss der Händler dem Kunden eine Selbstabholung ermöglichen.

Als nächster Schritt sei geplant, die Preise für grenzüberschreitenden Paketversand zu reduzieren, sagte EU-Handelskommissarin Elzbieta Bienkowska im November 2017. Diese Preise hielten die Menschen weiterhin davon ab, Produkte innerhalb der EU zu bestellen und zu verkaufen. So kostet beispielsweise ein Paket aus Italien nach Deutschland zwischen 30 und 45 Euro Porto. Der Auslandsversand ist nach Angaben der EU-Kommission um bis zu fünfmal teurer als der Inlandstarif.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lachser 05. Dez 2018

"muss der Händler dem Kunden eine Selbstabholung ermöglichen" Und was, wenn ein Shop...

mfeldt 04. Dez 2018

Wenigstens ganz kurz vorher über das informieren, was man kommentiert?

Cok3.Zer0 03. Dez 2018

Was ist mit alternativem Inlandsversand zu einer Postfiliale?

schachbr3tt 03. Dez 2018

Die Verordnung gilt nicht für Audiovisuelle Dienste: https://ec.europa.eu/newsroom/dae...

schachbr3tt 03. Dez 2018

Warum sollte die Lufthansa das auch ändern? Die Verordnung gilt nicht für...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /