EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Messenger Signal werden Nachrichten sicher übertragen.
Mit dem Messenger Signal werden Nachrichten sicher übertragen. (Bild: Signal)

Mitarbeiter der EU-Kommission sollen den Messenger Signal verwenden. Das Onlinemagazin Politico zitiert aus einer internen Mitteilung an die Behördenmitarbeiter, demnach wurde "Signal als die empfohlene Anwendung für öffentliche Instant Messaging-Anwendungen ausgewählt". Nach Datenpannen und Spionage möchte die EU-Kommission diplomatische Informationen besser schützen. Dazu gehöre auch, dass Kommissionsbeamte verpflichtet seien, auch nicht eingestufte sensible Informationen nur per verschlüsselter E-Mail zu übertragen, zitiert Politico einen Beamten. Signal werde vor allem für die Kommunikation zwischen Behördenmitarbeitern und Personen außerhalb der Institution empfohlen.

Stellenmarkt
  1. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
Detailsuche

Für die Kommunikation mit Mitarbeitern des EU-Parlamentes kann Signal jedoch nicht verwendet werden: Die IT-Abteilung des Europaparlaments hat Abgeordneten im EU-Parlament die Installation der Desktop-App des Messengers untersagt und verweist stattdessen auf Whatsapp. Dort kommt zwar auch die von Signal entwickelte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zum Einsatz, im Unterschied zu Signal ist Whatsapp jedoch nicht Open Source, der Quellcode lässt sich also nicht überprüfen. Anders als Signal teilt Whatsapp zudem die Metadaten mit seinem Mutterkonzern Facebook, statt sie zu reduzieren.

Derweil habe ein Ausschusssekretariat im Europaparlament eine Whatsapp-Gruppe für die Mitglieder einer Delegation aus Abgeordneten eingerichtet, twitterte der politischer Referent der Fraktion Grüne/EFA im Europaparlament, Ralf Bendrath. Die Delegation soll in Kürze nach Washington reisen. Auch in Deutschland ist das Bundesinnenministerium noch auf der Suche nach einem Messenger für die Bundesbehörden.

Sicherheitspolitiker und Strafverfolger fordern Hintertüren

Die Empfehlung der EU-Kommission, auf einen sicheren Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu setzen, zeigt auch, wie wichtig eine starke Verschlüsselung ist, die eben nicht zu Zwecken der Spionage geknackt werden kann. Strafverfolgungsbehörden und Sicherheitspolitiker aus den USA und der EU fordern immer wieder, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch Hintertüren abzuschaffen. Beispielsweise hält der US-Justizminister William Barr Verschlüsselung für "gefährlich und inakzeptabel", wenn Strafverfolgungsbehörden diese nicht umgehen könnten.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Im Mai wurden Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bekannt, Messenger zu einer Abhörschnittstelle zu zwingen. Messenger, die diese nicht umsetzen, sollen nach den Plänen blockiert werden. Die Forderungen übersehen jedoch, dass die Schwächung der Verschlüsselung zu weniger Sicherheit führt, beispielsweise der diplomatischen Informationen der EU-Kommission.

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) kritisiert die Argumentation der staatlichen Behörden, durch Verschlüsselung keinen Zugang mehr zu Informationen zu haben. Vielmehr lebten die Ermittler in einem goldenen Zeitalter der Überwachung: Selbst ohne den direkten Zugriff auf Inhalte könnten Personen mithilfe von Metadaten oder Standortdaten von Handys überwacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

cpt.dirk 21. Mär 2020

Nicht kürzen - kündigen!

Keep The Focus 23. Feb 2020

naja Signal läuft auf Amazon. Wenn amazon lustig ist, könnten die Metadaten sammeln...

Keep The Focus 23. Feb 2020

+1

Keep The Focus 23. Feb 2020

Wer auf dem 36C3 die Ausreden von Signal gegen Entfernung des Telefonnumernzwangs und...

Keep The Focus 23. Feb 2020

Matrix ist ein Protokoll. Das Protokoll inkludiert u.a. Clients und Server. Von beiden...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /