Abo
  • Services:
Anzeige
Apple: Irland will keine Nachzahlung.
Apple: Irland will keine Nachzahlung. (Bild: Jon Rawlinson/CC-BY 2.0)

EU-Kommission: Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

Apple: Irland will keine Nachzahlung.
Apple: Irland will keine Nachzahlung. (Bild: Jon Rawlinson/CC-BY 2.0)

Das war dann doch ein bisschen wenig: Apple hat jahrelang weniger als ein Prozent Steuern auf seine Gewinne in Europa gezahlt. Das sei ein unzulässiger Steuervorteil, sagt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Den soll Apple jetzt an Irland zurückzahlen.

Der US-Konzern Apple soll 13 Milliarden Euro an Irland nachzahlen. Das hat die Kommission der Europäischen Union (EU) beschlossen. Apple hat nach Ansicht von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager jahrelang zu wenig Steuern gezahlt.

Anzeige
  • Irland gewährt Apple aus Sicht der EU-Kommission eine unzulässige Steuerersparnis. (Grafik: EU)
Irland gewährt Apple aus Sicht der EU-Kommission eine unzulässige Steuerersparnis. (Grafik: EU)

Nach Ansicht der EU-Kommission hat Irland Apple über Jahre günstige Steuerkonditionen gewährt, um den Konzern als Arbeitgeber zu gewinnen. Das sei aber eine wettbewerbswidrige Beihilfe. "Mitgliedstaaten können nicht ausgewählten Unternehmen Steuervorteile gewähren - das ist nach EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen unzulässig", sagte Vestager.

Apples Steuersatz lag bei 0,005 Prozent

Die EU-Kommission hat seit einigen Jahren wegen dieser Steuervergünstigungen ermittelt. Die Untersuchung habe ergeben, dass Irland Apple Steuervorteile gewährte, weshalb Apple über viele Jahre wesentlich weniger Steuern gezahlt habe als andere Unternehmen, sagt Vestager. Der Steuersatz auf die europäischen Gewinne sei von 1 Prozent im Jahr 2003 bis auf 0,005 Prozent im Jahr 2014 gesunken.

Die Kommission verlangt, dass Apple die gesparten Steuern inklusive Zinsen an Irland zurückzahlt. Das Land will das Geld aber gar nicht. Er sei mit der Entscheidung der Kommission überhaupt nicht einverstanden, sagte Irlands Finanzminister Michael Noonan. "Die Entscheidung lässt mir keine andere Wahl, als das Kabinett um Zustimmung für einen Einspruch zu bitten."

Auch Apple will Widerspruch gegen die Entscheidung der EU-Kommission einlegen.

Nachtrag vom 30. August 2016, 14:20 Uhr:

In einem offenen Brief auf der Apple-Website hat Apple-Chef Tim Cook die Entscheidung der EU-Kommission kritisiert. Nach Auffassung der EU-Kommission habe Apple mit der irischen Regierung eine besondere Vereinbarung über die Steuern getroffen. Diese Behauptung entbehre jeglicher Grundlage, schreibt Cook. "Wir haben nie nach besonderen Vereinbarungen gefragt und diese auch nicht erhalten." Apple sei zuversichtlich, dass die Entscheidung der Kommission keinen Bestand haben werde.


eye home zur Startseite
DrWatson 31. Aug 2016

Wie kannst du das beurteilen? Ich denke mal er ist auf einem Level mit dir. Die...

Anonymouse 31. Aug 2016

Widerspruch kann man nicht nur vor Gericht einlegen. Wenn dein Internetanbieter seinen...

Füchslein 31. Aug 2016

Seit wann bezahlen Aktionäre denn Steuern? Reiche Menschen sind nicht reich, weil sie...

Der Supporter 31. Aug 2016

Und was soll uns dein Link in diesem Zusammenhang erklären? Dein Link hat nichts mit den...

ChMu 30. Aug 2016

Sehr gut erklaert. Machen kann man da nichts. Irland verdient gut und hat tausende...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: Und später mal in ein paar Jahren

    PlonkPlonk | 19:35

  2. Ich würd's kaufen! Aber bitte auch einen Funknetz...

    JochenEngel | 19:33

  3. Re: Langsam wird Musk verrückt

    Luke321 | 19:33

  4. Ich bin verwirrt

    Dragos | 19:30

  5. Konsequent gegen staatliche Desinformation

    Emulex | 19:25


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel