Abo
  • Services:

EU-Kommission: Apple darf Musikerkennungsdienst Shazam übernehmen

Die EU-Kommission hat ihre Überprüfung der Übernahme von Shazam durch Apple abgeschlossen und stellt fest: Der Deal ist rechtens. Nach dem Kauf Ende 2017 hatte die Kommission zunächst Bedenken angemeldet, da Wettbewerbsverzerrungen möglich seien.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die EU-Kommission sieht keine Probleme bei der Übernahme Shazams durch Apple.
Die EU-Kommission sieht keine Probleme bei der Übernahme Shazams durch Apple. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple hat von der EU-Kommission die Genehmigung zur Übernahme der Musik-Erkennungs-App Shazam erhalten. Von dem Zusammenschluss seien keine negativen Folgen für den Wettbewerb auf dem Markt für Musik-Streaming in Europa zu erwarten, hat die Kommission am 6. September 2018 mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. BRABENDER TECHNOLOGIE GMBH & CO. KG, Duisburg
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Shazam kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen eines Liedes anzeigen, das gerade in der Umgebung gespielt wird. Dafür wird die Aufnahme mit einer Datenbank für Musiktitel auf Shazam-Servern abgeglichen. Der iPhone-Hersteller Apple, der mit seinem Streamingdienst Apple Music in Europa Nummer zwei hinter Spotify ist, hat die Übernahme Ende 2017 angemeldet.

Übernahme bringt nach Einschätzung der EU-Kommission keine Nachteile für Wettbewerber

Die EU-Kommission untersuchte unter anderem, ob Apple nach der Übernahme Zugang zu sicherheitsrelevanten Kundendaten seiner Wettbewerber auf dem Streaming-Markt bekäme und diesen dann Kunden abjagen könnte. Zudem wollte die Brüsseler Behörde abschätzen, ob Apple seine Konkurrenten nach dem Zusammenschluss benachteiligen könnte.

Nach monatelanger Prüfung ließ sie die eigenen Bedenken fallen. Apple könne konkurrierende Streamingdienste weder durch den Zugang zu Kundendaten noch durch eine Beschränkung des Zugangs zu Shazam vom Markt ausschließen, erklärte die Kommission. Die Verbindung von Nutzer-Datensätzen von Shazam und Apple könne dem fusionierten Unternehmen auf seinen Märkten zudem keinen einzigartigen Vorteil bieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (u. a. Hisense 65 Zoll 699,99€)
  3. (u. a. Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€, Seagate portable 2,5-Zoll-HDD 4 TB 84,99€)
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot N79S 154,99€)

Micha_T 09. Sep 2018

"Von dem Zusammenschluss seien keine negativen Folgen für den Wettbewerb auf dem Markt...

HeroFeat 08. Sep 2018

Wenngleich es sich aktuell um den "Marktführer unter den Musikerkennungsdiensten" handelt...

Patman 08. Sep 2018

Bei mir gibt es nur die Möglichkeit, es in Spotify zu öffnen, was anderes finde ich gar...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /