Abo
  • Services:

EU-Kommission: Ab 2016 kein Aufpreis für Roaming

Die EU-Kommission plant, die Zusatzkosten für die Nutzung von Mobilfunkverbindungen im Ausland bis zum Jahr 2016 stufenweise abzuschaffen. Bereits zuvor sollen Gespräche, Datenverbindungen und SMS jedes Jahr billiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,
CSU-Europa-Abgeordnete Angelika Niebler
CSU-Europa-Abgeordnete Angelika Niebler (Bild: Sascha Baumann/Getty Images)

Der zuständige Ausschuss des Europarlaments in Brüssel hat einen verschärften Stufenplan für die Senkung der Handykosten für Reisen innerhalb der EU vorgelegt. Dies berichtet der ORF. Demnach sollen die Preise schon zum 1. Juli 2012 stärker sinken als bisher geplant.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Für ein abgehendes Gespräch sind dann statt 32 nur noch 25 Cent vorgesehen, Datenverbindungen sollen pro Megabyte statt 90 Cent nur noch 50 Cent kosten. Alle Preise sind ohne die national verschiedenen Umsatzsteuern aufgeführt.

Schrittweise sollen die Kosten nach den Plänen der Verbraucherschutzkommissarin Neelie Kroes weiter sinken, bis die bisher üblichen Aufschläge im Jahr 2016 ganz wegfallen sollen. Stichtag dafür ist jeweils der 1. Juli des Jahres, damit sich die Kunden in den Sommerurlauben weniger Sorgen um hohe Handyrechnungen machen.

Auch spezielle Roamingverträge vorgesehen

Zusätzlich sollen die Nutzer ab dem 1. Juli 2014 europaweit auch spezielle Roamingverträge mit anderen als ihrem heimischen Anbieter abschließen können. Die eigene Nummer soll dabei erhalten bleiben. Denkbar wären so beispielsweise auf wenige Wochen befristete Verträge, bei denen die Kunden auch keine neue SIM-Karte brauchen - abgerechnet wird über den heimischen Provider.

Noch sind das alles aber nur Pläne des Ausschusses. Sie werden nun dem Ministerrat vorgelegt und müssen dann im Europaparlament beraten werden. Mit einem konkreten Ergebnis werde bis Ostern 2012 gerechnet, sagte die CSU-Europa-Abgeordnete Angelika Nieble. Damit könnten größeren Kostensenkungen schon wie vorgesehen zum 1. Juli 2012 Realität werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 9,95€
  4. 25,49€

nicoledos 01. Mär 2012

Die sind auch sooo erhältlich, bis auf ein paar Nonames mit fragwürtiger Qualität ist da...

nicoledos 01. Mär 2012

Da tollste ist doch, die meisten Anbieter wie Vodafone betreiben ihre Netzte Europaweit...

pholem 29. Feb 2012

Ich bin ja kein Experte in Sachen Geschäftsberichte, aber hier (http://www.vodafone.com...

Anonymer Nutzer 29. Feb 2012

Die haben Diensthandys.

Anonymer Nutzer 29. Feb 2012

die sollen nicht immer wieder davon reden ... die sollen es endlich machen.


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /