Abo
  • Services:

EU-Kommission: Google soll 4,34 Milliarden Euro Strafe wegen Android zahlen

Die EU-Kommission hat gegen Google eine Kartellstrafe in zuvor unerreichter Höhe verhängt. Die zuständige Kommissarin Vestager erklärte auch, was mit dem Geld passiert.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager verteidigt die Kartellstrafe gegen Google.
EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager verteidigt die Kartellstrafe gegen Google. (Bild: EU-Kommission/Screenshot Golem.de)

Die Entscheidung der EU-Wettbewerbsbehörde war bereits erwartet worden, die Höhe der verhängten Strafe war dann aber doch überraschend: Google soll nach dem Willen der EU-Kommission 4,34 Milliarden Euro Strafe zahlen, weil es seine marktbeherrschende Stellung durch das mobile Betriebssystem Android missbraucht hat. Auf einer Pressekonferenz in Brüssel verteidigte die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager die Entscheidung: "Google hat sich illegal verhalten", sagte sie. In Europa gebe es klare Regeln, an die sich alle Unternehmen, die im Binnenmarkt Geschäfte machen wollten, halten müssten.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Google hat demnach Smartphone-Herstellern und Mobilfunkanbietern über Jahre hinweg illegale Beschränkungen auferlegt, um seine Marktposition bei der mobilen Internetsuche und auf dem Browsermarkt zu sichern.

Marktmacht für Suche und Browser missbraucht

Vestager erklärte, das Unternehmen habe Herstellern, die auf ihren Geräten den Play Store vorinstallieren wollten, vorgeschrieben, zusätzlich auch Google Search und den Mobilbrowser Google Chrome mitzuliefern. Zudem sei es solchen Herstellern vertraglich verboten worden, gleichzeitig auch alternative Browser oder Suchmaschinen auf ihren Geräten anzubieten. Hersteller hätten ausgesagt, dass die Vorinstallation von alternativen Apps auf einem einzigen Modell bereits zum Entzug der Lizenz für Googles Play Store auch auf allen anderen Modellen führe.

Darüber hinaus habe Google es Geräteherstellern untersagt, gleichzeitig auch Modelle mit Android-Forks anzubieten. Als Beispiel führte die Kommissarin das auf Android basierende FireOS an, das Amazon vergeblich versucht habe, an andere Gerätehersteller zu lizenzieren. Diese seien zwar interessiert gewesen, hätten aber stets mit Verweis auf die vertraglichen Beschränkungen durch Google abgelehnt.

Auf diese Weise habe Google mit der Lizenzierung seines Android-Systems seine Marktdominanz bei der mobilen Internetsuche und auf dem Browsermarkt zementiert. "Heute kommt mehr als die Hälfte des gesamten Internetverkehrs von Mobilgeräten und Google hat diese Entwicklung weg von Desktop-PCs sehr früh verstanden", sagte Vestager und zitierte aus einem internen Google-Dokument, in dem Google angebe, dass Android "bei weitem die wichtigste Monetarisierungsquelle für die Suchmaschine" sei.

Google ist sich keiner Schuld bewusst

Google bestreitet die Vorwürfe vehement und hat angekündigt, die Entscheidung gerichtlich anzufechten. Dem Unternehmen zufolge habe Android den Wettbewerb nicht behindert, sondern unter Geräteherstellern sogar verstärkt. Zudem sei es falsch, dass Hersteller keine alternativen Apps vorinstallieren dürften, und Nutzern stehe es natürlich frei, ebenfalls andere App herunterzuladen. "Android hat mehr Auswahl für alle ermöglicht, nicht weniger", sagte ein Google-Sprecher dem Wall Street Journal. Ein dynamisches Ökosystem, schnelle Innovationen und niedrigere Preise seien doch klassische Merkmale eines funktionierenden Wettbewerbs.

Diese Argumente wollte Vestager heute nicht gelten lassen. Auch wenn Nutzer theoretisch Apps von Wettbewerbern nachinstallieren könnten, zeige die Praxis, dass dies nur selten passiere. Der Untersuchung der EU-Kommission zufolge suchten 2016 über 95 Prozent aller Android-Nutzer mit Google Search. Auf Mobilgeräten mit Windows nutzten dagegen über 75 Prozent aller Nutzer die durch Microsoft vorinstallierte Suchmaschine Bing.

Zudem interessiert sich die EU-Kommission offenbar weniger für die Wettbewerbssituation auf dem Gerätemarkt, als viel mehr für jene auf dem Markt für mobile Betriebssysteme, welche die Hersteller nutzen könnten. Vermutlich war Google daher auch mit seinem Verweis auf die erfolgreiche Konkurrenz durch Apples iPhone bei den Wettbewerbshütern erfolglos. Weil Apples iOS genauso wie Blackberry OS Smartphone-Herstellern gar nicht zur Verfügung stehe, könne es auch nicht als Wettbewerb gewertet werden, argumentierte Vestager.

Bei Nichtbefolgung tägliche Geldbußen

Laut der Entscheidung muss Google nicht nur die Rekordsumme von 4,34 Milliarden Euro zahlen, sondern auch innerhalb von 90 Tagen die restriktiven Vertragspraktiken mit Geräteherstellern einstellen. Geschehe dies nicht, könne die EU-Kommission eine weitere Strafe in Höhe von bis zu fünf Prozent des täglichen weltweiten Umsatzes des Mutterkonzerns Alphabet für jeden Tag der Nichteinhaltung verhängen.

Sollte die Entscheidung durch den Europäischen Gerichtshof bestätigt werden, würde das Geld wie bei anderen Kartellstrafen auch an die EU-Mitgliedstaaten ausgeschüttet - und zwar nach dem gleichen Schlüssel, nachdem sich deren EU-Mitgliedsbeiträge berechnen. Der deutsche Fiskus könnte sich also möglicherweise bald über rund 900 Millionen Euro mehr auf dem Konto freuen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

tomate.salat.inc 21. Jul 2018 / Themenstart

Auf meinem letzten Samsung war auch ein Samsung-Store installiert. Soviel zu den...

NotAlive 20. Jul 2018 / Themenstart

Ich hatte jetzt schon länger kein "normales" Android Gerät, aber ist bei HTC nicht auch...

stiGGG 19. Jul 2018 / Themenstart

Der Linux Kernel fliegt aus Android doch bald raus.

redmord 19. Jul 2018 / Themenstart

Die Bewertung deines Beitrags ist schon korrekt.

redmord 19. Jul 2018 / Themenstart

Edge ist der beste Browser für Touch.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /