Abo
  • Services:

EU-Kommission 2026: Neuer Plan will 100 MBit/s für Bürger, 1 GBit/s für Firmen

Die EU-Kommission hat einen lahmen Plan für die Gigabit-Gesellschaft ausgearbeitet, die es selbst in zehn Jahren nur für Unternehmen geben soll. Bereits heute gehen Studien von einem höheren Bedarf für die Haushalte bis 2025 aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Optische Kabel bei Telecom Italia.
Optische Kabel bei Telecom Italia. (Bild: Alessandro Bianchi/Reuters)

Die EU-Kommission will laut einer neuen Planung in 10 Jahren allen Bürgern eine Datenrate von 100 MBit/s bieten. Das berichtet die britische Financial Times, der die noch internen EU-Telekom-Regeln vorliegen. Für die meisten Unternehmen und Schulen sollen dann 1 GBit/s verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Dafür seien Investitionen aus der Wirtschaft und durch die Regierungen nötig. Der Plan soll im September 2016 vorgestellt werden.

Telekommunikationsbetreiber müssen laut Financial Times insgesamt 155 Milliarden Euro investieren, um die Ziele zu erreichen. 80 Prozent der Kosten entstehen bei Tiefbauarbeiten, weshalb die Netzbetreiber zusammenarbeiten sollen, um Kosten zu sparen. Deutschland will bis zum Jahr 2018 eine Datenrate von 50 MBit/s für die Bürger erreichen.

Nicht besonders ambitioniert

Die Zehnjahresplanungen der EU-Kommission sind besonders für die Bevölkerung nicht besonders ambitioniert, und bevorteilen die finanzkräftigen Unternehmen völlig unverhältnismäßig. Eine Datenrate von 100 MBit/s dürfte für viele Haushalte schon mit Vectoring annähernd erreicht werden. Dazu kommt der Start des LTE-Nachfolgers 5G im Jahr 2020.

Selbst wenn Europa das Geld für den Ausbau mit Fiber-To-The-Home (FTTH) für Endnutzer nicht ausgeben will, bleiben mit FTTB (Fiber-To-The-Building) und G.fast Möglichkeiten, den Endnutzern 1 GBit/s zu liefern. Hier starten in München mit M-net und in Köln mit Netcologne bereits zwei größere Projekte in Deutschland.

Laut Gutachten des Wissenschaftlichen Instituts für Informations- und Kommunikationsdienste (WIK) benötigen 75 Prozent der Haushalte 2025 Breitbandnetze mit 500 MBit/s und mehr, 30 Prozent sogar Gigabit-Netze. "Bereits heute gibt es ein Nachfragesegment, dem die über VDSL und Vectoring angebotenen Bandbreiten und Qualitätsparameter nicht mehr ausreichen. Dieses Segment wird in den kommenden Jahren durch zunehmende Digitalisierung und Vernetzung signifikant wachsen", sagte WIK-Direktorin Iris Henseler-Unger. Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht sei der Ausbau der Glasfaserinfrastruktur dringend geboten, betonte Henseler-Unger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

wire-less 21. Jul 2016

Damit sind Sie in der Minderheit. Ich höre täglich welche Umstände gemacht werden um ja...

RipClaw 21. Jul 2016

Schriftlich wird man das höchstens in der Form "Surfen mit bis zu 100 Mbit/s" finden...

Ovaron 21. Jul 2016

Ja, Telekom ist da arg begrenzt. Schon bei > 40 Gbit/s wir deren Angebot äußerst...

RicoBrassers 20. Jul 2016

Oh ok, wusste ich nicht. Ich dachte, dass es tatsächlich in einem gewissen Rahmen eine...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /