Abo
  • Services:
Anzeige
Optische Kabel bei Telecom Italia.
Optische Kabel bei Telecom Italia. (Bild: Alessandro Bianchi/Reuters)

EU-Kommission 2026: Neuer Plan will 100 MBit/s für Bürger, 1 GBit/s für Firmen

Optische Kabel bei Telecom Italia.
Optische Kabel bei Telecom Italia. (Bild: Alessandro Bianchi/Reuters)

Die EU-Kommission hat einen lahmen Plan für die Gigabit-Gesellschaft ausgearbeitet, die es selbst in zehn Jahren nur für Unternehmen geben soll. Bereits heute gehen Studien von einem höheren Bedarf für die Haushalte bis 2025 aus.

Die EU-Kommission will laut einer neuen Planung in 10 Jahren allen Bürgern eine Datenrate von 100 MBit/s bieten. Das berichtet die britische Financial Times, der die noch internen EU-Telekom-Regeln vorliegen. Für die meisten Unternehmen und Schulen sollen dann 1 GBit/s verfügbar sein.

Anzeige

Dafür seien Investitionen aus der Wirtschaft und durch die Regierungen nötig. Der Plan soll im September 2016 vorgestellt werden.

Telekommunikationsbetreiber müssen laut Financial Times insgesamt 155 Milliarden Euro investieren, um die Ziele zu erreichen. 80 Prozent der Kosten entstehen bei Tiefbauarbeiten, weshalb die Netzbetreiber zusammenarbeiten sollen, um Kosten zu sparen. Deutschland will bis zum Jahr 2018 eine Datenrate von 50 MBit/s für die Bürger erreichen.

Nicht besonders ambitioniert

Die Zehnjahresplanungen der EU-Kommission sind besonders für die Bevölkerung nicht besonders ambitioniert, und bevorteilen die finanzkräftigen Unternehmen völlig unverhältnismäßig. Eine Datenrate von 100 MBit/s dürfte für viele Haushalte schon mit Vectoring annähernd erreicht werden. Dazu kommt der Start des LTE-Nachfolgers 5G im Jahr 2020.

Selbst wenn Europa das Geld für den Ausbau mit Fiber-To-The-Home (FTTH) für Endnutzer nicht ausgeben will, bleiben mit FTTB (Fiber-To-The-Building) und G.fast Möglichkeiten, den Endnutzern 1 GBit/s zu liefern. Hier starten in München mit M-net und in Köln mit Netcologne bereits zwei größere Projekte in Deutschland.

Laut Gutachten des Wissenschaftlichen Instituts für Informations- und Kommunikationsdienste (WIK) benötigen 75 Prozent der Haushalte 2025 Breitbandnetze mit 500 MBit/s und mehr, 30 Prozent sogar Gigabit-Netze. "Bereits heute gibt es ein Nachfragesegment, dem die über VDSL und Vectoring angebotenen Bandbreiten und Qualitätsparameter nicht mehr ausreichen. Dieses Segment wird in den kommenden Jahren durch zunehmende Digitalisierung und Vernetzung signifikant wachsen", sagte WIK-Direktorin Iris Henseler-Unger. Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht sei der Ausbau der Glasfaserinfrastruktur dringend geboten, betonte Henseler-Unger.


eye home zur Startseite
wire-less 21. Jul 2016

Damit sind Sie in der Minderheit. Ich höre täglich welche Umstände gemacht werden um ja...

RipClaw 21. Jul 2016

Schriftlich wird man das höchstens in der Form "Surfen mit bis zu 100 Mbit/s" finden...

Ovaron 21. Jul 2016

Ja, Telekom ist da arg begrenzt. Schon bei > 40 Gbit/s wir deren Angebot äußerst...

RicoBrassers 20. Jul 2016

Oh ok, wusste ich nicht. Ich dachte, dass es tatsächlich in einem gewissen Rahmen eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf
  3. ServiceXpert GmbH, München
  4. axio concept GmbH, Wörth am Rhein


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 129,90€
  2. 64,90€ statt 79,90€
  3. 144,90€ statt 159,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  2. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  3. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

  4. Hacker One

    Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit

  5. Memories of Mars

    Basisbau und Überlebenskampf auf dem Roten Planeten

  6. Elektromobilität

    Audi testet intelligentes Energiesystem für daheim

  7. Mi Notebook Air

    Xiaomi baut Quadcore und Nvidia-Grafik ein

  8. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt öffnet

  9. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  10. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Schön die Fehler bei anderen Suchen

    nille02 | 11:42

  2. Re: Regulierung ist immer schlecht für die...

    Schattenwerk | 11:42

  3. Re: Vollkommen durcheinander - schlecht recherchiert

    ms (Golem.de) | 11:39

  4. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Tunkali | 11:39

  5. Re: Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    n0x30n | 11:38


  1. 11:43

  2. 11:29

  3. 10:58

  4. 10:43

  5. 10:28

  6. 10:10

  7. 09:31

  8. 09:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel