Abo
  • Services:
Anzeige
EU-Kommission: 1&1 lässt Fusion von Telefónica und E-Plus neu untersuchen
(Bild: Michaela Rehle/Reuters)

EU-Kommission: 1&1 lässt Fusion von Telefónica und E-Plus neu untersuchen

Die Fusion zwischen den beiden Mobilfunkbetreibern Telefónica und E-Plus war genehmigt, doch nun ist die EU-Kommission wieder aktiv geworden. Der Grund: United Internet fühlt sich benachteiligt.

Anzeige

Die EU-Kommission will die eigentlich schon genehmigte Fusion zwischen den beiden Mobilfunkbetreibern Telefónica und E-Plus noch einmal prüfen. Das hat die Wirtschaftswoche aus Kreisen der beteiligten Unternehmen sowie der EU-Kommission erfahren. Die zusätzlichen Ermittlungen dienen offenbar dazu, einige Ungereimtheiten im Vorfeld des Vertragsabschlusses zwischen Telefónica und Drillisch auszuräumen.

Um die Bedenken der EU-Kommission gegen die Fusion zu zerstreuen, will Telefónica ein Fünftel seiner Netzkapazitäten und bis zu 600 Shops an Drillisch abgeben. Auch die Mobilfunkprovider United Internet und Freenet Parallel hatten parallel zu Telefónica unterschriftsreife Verträge ausgehandelt, waren aber nicht zum Zuge gekommen. Die EU-Kommission prüft derzeit, ob die Verträge mit Drillisch ausreichen, um den Wettbewerb auf dem deutschen Mobilfunkmarkt aufrechtzuerhalten.

United Internet unterstellt Telefónica Scheinverhandlungen

Insbesondere der unterlegene Internetdienstleister United Internet protestierte nach Informationen der Wirtschaftswoche mehrfach bei der EU-Kommission und sorgte offenbar für die neuerliche Untersuchung. Der Hauptvorwurf von United Internet: Telefónica habe einen Teil der Verhandlungen nur zum Schein geführt. Das geht aus einem internen Schriftwechsel hervor, der der Wirtschaftswoche vorliegt. United Internet wollte dazu keine Stellungnahme abgeben. In dem Schreiben vertritt United Internet die Ansicht, dass Telefónica von Anfang an das Ziel verfolgt habe, mit dem bisherigen Partner Drillisch noch enger zusammenzuarbeiten.

Mit seinen aktuell 1,9 Millionen Kunden sei Drillisch aber gar nicht in der Lage, eine stärkere Rolle auf dem deutschen Mobilfunkmarkt zu spielen, behauptet United Internet. Aus Wettbewerbssicht sei das die schlechteste Lösung. Dadurch wachse die Gefahr, dass künftig nur noch die drei großen Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica/E-Plus ihre Marktmacht ausspielten und ihre Tarife erhöhten.

Der Mobilfunkprovider Drillisch wird 20 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze von E-Plus und O2 anmieten. Drillisch kann zudem weitere 10 Prozent der Kapazität erwerben. Der Zugang wird über "mobile Bitstream" gewährt. 1&1 von United Internet hatte zudem einen Vertrag erhalten, um Mobilfunktarife zusätzlich zum D-Netz auch im E-Netz anzubieten. So ist beispielsweise die 1&1-All-Net-Flat Basic zu einem monatlichen Betrag von 14,99 Euro erhältlich. Im D-Netz kostet der Tarif 19,99 Euro.


eye home zur Startseite
dev_null 29. Aug 2014

Abgesehen vom Preis ist bei 1&1 nichts positive oder nenn doch mal was. Und nervig sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  4. CAL Consult GmbH, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  2. 32,99€
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  2. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  3. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  4. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  5. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  6. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  7. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  8. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  9. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  10. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Toller Artikel, coole Technik

    notthisname | 11:39

  2. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34

  3. Re: Alles veröffentlichen

    David64Bit | 11:33

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Geddo2k | 11:33

  5. Re: Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Niaxa | 11:29


  1. 11:50

  2. 11:30

  3. 11:10

  4. 10:50

  5. 10:22

  6. 09:02

  7. 08:28

  8. 07:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel