Abo
  • Services:
Anzeige
Margrethe Vestager mit ihem Twitter-Profilbild
Margrethe Vestager mit ihem Twitter-Profilbild (Bild: Margrethe Vestager)

EU-Kommissarin Vestager: Irland hätte das (mit Apple) nie machen dürfen

Margrethe Vestager mit ihem Twitter-Profilbild
Margrethe Vestager mit ihem Twitter-Profilbild (Bild: Margrethe Vestager)

Margrethe Vestager sieht die Klage Apples und Irlands gegen die Steuernachzahlung tiefentspannt. Die Gewinne würden im Vergleich zu anderen Unternehmen in Irland viel zu niedrig besteuert.

EU-Wettbewerbs-Kommissarin Margrethe Vestager ist von den Klagen Apples und Irlands gegen die 13-Milliarden-Euro-Steuernachzahlung unbeeindruckt. "Ich bin da ganz gelassen", sagte Vestager dem Magazin Stern. "Wir haben nach Recht und Gesetz entschieden". Die Europäische Kommission hatte Ende August die Steuervereinbarung zwischen dem US-Konzern und Irland für illegal erklärt. Vor Weihnachten hatten Apple und Irland angekündigt, gegen die Entscheidung rechtlich vorzugehen.

Anzeige

Apple habe auf seine Gewinne in Irland jahrelang weniger als ein Prozent Unternehmenssteuern gezahlt. "Die Gewinne wurden im Vergleich zu anderen Unternehmen in Irland viel zu niedrig besteuert", sagte Vestager, "die irische Regierung hätte das nie machen dürfen". Die Botschaft der EU-Entscheidung sei ganz einfach: Ein multinationaler Konzern dürfe gegenüber einem Mittelständler keine Steuerprivilegien genießen. Es gebe "viele gute Gründe, warum Unternehmen in Europa investieren sollten" - Steuervermeidung dürfe aus Sicht der EU-Kommission keiner davon sein.

Vertreter von Apple hatten der Wettbewerbskommissarin vorgeworfen, eine politische Agenda zu verfolgen. Vestager wies die Kritik zurück. "Alles, was wir in Sachen Wettbewerb entscheiden, kann vor Gericht angefochten werden", sagte Vestager. Politik spiele dabei aber keine Rolle. Es gehe um Beweise.

Nun muss das Gericht der Europäischen Union entscheiden, ob die Nachzahlungsforderung rechtmäßig ist. Ein endgültiges europäisches Urteil dürfte fünf bis sechs Jahre auf sich warten lassen.

Milliarden Steuern durch Briefkastenfirmen gespart

Apple soll Milliarden US-Dollar Steuern durch Briefkastenfirmen gespart haben, die keine Mitarbeiter hatten und vom Topmanagement in der Konzernzentrale direkt geführt wurden. Das berichtete die New York Times unter Berufung auf einen Bericht des US-Senats vom Mai 2013. Diese verflochtenen Tarnfirmen haben ihren Sitz in Irland, in den Niederlanden, in Luxemburg oder auf den britischen Jungferninseln.

Die Experten beziffern die Steuern, die Apple von 2009 bis 2012 gespart hat, auf mindestens 74 Milliarden US-Dollar, die auf Auslandsgewinne hätten gezahlt werden müssen.


eye home zur Startseite
ex-amazon-jünger 29. Dez 2016

Danke ChMu, dank Ihrer Aufklärungen zum Steuerfall Apple-Irland verstehe ich nun endlich...

Netspy 29. Dez 2016

Von welchem Finanzamt redest du?

PatrickH 29. Dez 2016

Du kaufst keine Apple-Produkte, weil die farblich nicht zu deinem Jutebeutel passen...

Netspy 29. Dez 2016

Die 74 Mrd sind Schätzungen der weltweiten Umsätze von Apple ohne Quellenangaben. Bei der...

marvin_42 29. Dez 2016

Frau Vestagers Statement fasst das Grundproblem der EU bestens zusammen: Man sieht zwar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  3. KLEEMANN GmbH, Göppingen
  4. SP eCommerce GmbH, Neuss


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. 61,99€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Abhängigkeit

    Comicbuchverkäufer | 22:49

  2. Re: Wer von den 90 % nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    Comicbuchverkäufer | 22:43

  3. Re: warum werden die daten überhaupt gespeichert

    Andre_af | 22:41

  4. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    longthinker | 22:38

  5. Wenn ich will,

    Genau! | 22:37


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel