• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

Artikel veröffentlicht am ,
EU legt sich zu 5G irgendwie fest.
EU legt sich zu 5G irgendwie fest. (Bild: Huawei)

Die EU-Mitgliedstaaten sollen Mobilfunkausrüster, die mit einem hohen Risiko behaftet sind, vom 5G-Kernnetz ausschließen. Das gab die EU-Kommission am 29. Januar 2020 bekannt. Sie sollten die Sicherheitsanforderungen für Mobilfunknetzbetreiber durch strenge Zugangskontrollen, Vorschriften für sicheren Betrieb und sichere Überwachung oder Beschränkungen für die Auslagerung bestimmter Funktionen verschärfen.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Risikoprofile der Anbieter seien zu bewerten. Seien die Anbieter mit einem hohen Risiko behaftet, sollten sie von Kernnetzfunktionen, Netzverwaltungs- und -koordinierungsfunktionen sowie Zugangsnetzfunktionen ausgeschlossen werden. Zudem sollte sichergestellt werden, dass jeder Betreiber Abhängigkeiten von Netzausrüstern vermeidet.

Das EU-Instrumentarium ist eine Empfehlung, die den bald nur noch 27 EU-Mitgliedstaaten die endgültige Verantwortung überlässt, ihre eigenen spezifischen Sicherheitsmaßnahmen zu entwickeln.

"Huawei begrüßt die Entscheidung Europas, durch die Huawei weiterhin am europäischen 5G-Roll-out teilnehmen kann", erklärte der Europasprecher des Unternehmens, Jakub Hera-Adamowicz. Der Ansatz sei "nicht voreingenommen und faktenbasiert" und ermöglicht es Europa, schnell ein sichereres 5G-Netz zu errichten. Huawei sei seit fast 20 Jahren in Europa präsent und könne eine "nachgewiesene Erfolgsbilanz bei der Sicherheit" vorweisen.

Dazu erklärte Bitkom-Präsident Achim Berg: "Die EU-Kommission hat erkannt, dass für den weiteren Netzausbau einheitliche Regeln notwendig sind. Mit dem EU Cybersecurity Act existieren bereits die rechtlichen Grundlagen für europaweit verbindliche Sicherheitskriterien. Jetzt gilt es, schnellstmöglich Rechtssicherheit für die hiesigen Netzbetreiber zu schaffen." Die Netzbetreiber wollten investieren. Die Diskussion, was erlaubt und was verboten ist, "sollte möglichst schnell abgeschlossen und zu einer gemeinsamen europäischen Lösung geführt werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /