• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Gerichtshof: Rubik's Cube kann nicht als Marke eingetragen werden

Der Streit um die Marke Rubik's Cube für die bekannten bunten Zauberwürfel scheint nach 14 Jahren beendet: Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass das Spielzeug nicht als 3D-Marke eingetragen werden kann. Den fränkischen Spielzeughersteller Simba wird die Entscheidung freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein nicht gelöster Zauberwürfel
Ein nicht gelöster Zauberwürfel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Rubik's Cube als Bezeichnung für den von Ernö Rubik entworfenen Zauberwürfel nicht als 3D-Marke eingetragen werden kann. Damit hat das Gericht die 2016 getroffene Entscheidung bestätigt und dem Kläger, dem fränkischen Spielzeugunternehmen Simba, recht gegeben. Das berichtet die FAZ unter Berufung auf die DPA.

Stellenmarkt
  1. Hengstler GmbH, Aldingen
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Das britische Unternehmen Rubik's Brand Ltd. ist nicht mehr Inhaber der Marke. 2016 hatte die Firma den ersten Beschluss des EuGH und die daraufhin erfolgte Löschung der Marke angefochten; damals war das Gericht bereits zum gleichen Ergebnis wie die jetzige Entscheidung gekommen.

Markenrechtsstreit läuft seit 2006

1999 wurde die Marke eingetragen, seit 2006 hatte Simba versucht, die Entscheidung umzukehren. Als Argument führte das Unternehmen den Punkt an, dass das Spielzeug eine "technische Lösung" darstelle, die nur durch ein Patent, nicht aber als Marke geschützt werden könne. 2014 wurde die Klage von Simba noch zurückgewiesen.

Für Simba dürfte die Bestätigung der Markenlöschung eine Erleichterung sein: 2016 erklärte das Unternehmen dem Handelsblatt, dass Simba jedes Jahr noch mehrere Tausend Zauberwürfel verkaufe.

Der Rubik's Cube ist seit 1980 erhältlich und mittlerweile zum Kult geworden; der Würfel steht häufig stellvertretend für die 80er Jahre. Es gibt zahlreiche Wettbewerbe: Der aktuelle Geschwindigkeitsrekord beim Lösen eines herkömmlichen 3x3x3-Würfels liegt bei 3,47 Sekunden. Der Rekordhalter im einhändigen Lösen schaffte es in 6,88 Sekunden, den Würfel zu knacken. Der Rekord beim Lösen mit verbundenen Augen liegt bei 15,50 Sekunden.

Roboter sind bereits etwas flinker: Der aktuelle Rekord liegt bei 380 Millisekunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Quantium40 24. Okt 2019

Das eine Unternehmen verliert wohl seinen Markenschutz. Das andere Unternehmen kann...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /