EU-Gericht: Milliardenstrafe gegen Qualcomm für nichtig erklärt

Qualcomm hat vor Gericht gegen die EU-Kommission gewonnen. Diese kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm hat gegen die EU-Kommission gewonnen.
Qualcomm hat gegen die EU-Kommission gewonnen. (Bild: Josep Lago/AFP via Getty Images)

Der US-Chiphersteller Qualcomm hat vom zweithöchsten Gericht Europas Recht bekommen. Das Gericht für Handelssachen habe entschieden, dass die vor vier Jahren von der EU-Kommission verhängte Strafzahlung gegen Qualcomm nicht wirksam sei, berichtet Reuters. Im Januar 2018 verhängte die EU-Kommission eine Kartellstrafe gegen Qualcomm in Höhe von 997 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Vor vier Jahren sah es die EU-Kommission als erwiesen an, dass Qualcomm "Milliarden von US-Dollar an Apple gezahlt" habe, "damit Apple nicht bei der Konkurrenz kauft", sagte die damals zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Konkurrenten seien so über mehr als fünf Jahre vom Markt für LTE-Basisband-Chipsätze ausgeschlossen worden.

Dazu meint das Gericht: "Die Kommission hat keine Analyse vorgelegt, die es ermöglicht, die Feststellung zu stützen, dass die betreffenden Zahlungen tatsächlich die Anreize für Apple verringert haben, zu Qualcomms Wettbewerbern zu wechseln" (Rechtssache T-235/18). Die EU-Regulierungsbehörden haben nun die Möglichkeit, die Entscheidung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) anzufechten.

Die EU-Kommission prüft weitere Schritte

Die EU-Kommission erklärte, sie werde das Urteil und seine Auswirkungen sorgfältig prüfen und ihre nächsten Schritte abwägen. Für die EU-Kommision ist die Gerichtsentscheidung ein starker Rückschlag, nachdem sich die Kommission in den vergangenen Jahren dafür stark gemacht hat, Wettbewerbsverstöße im Tech-Bereich zu sanktionieren.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verhängung der Geldbuße gegen Qualcomm, sagte Vestager, sollte als Warnung für andere Technologieunternehmen dienen, die ähnliche Praktiken in Erwägung ziehen. Dem steht nun Qualcomms Sieg vor Gericht gegenüber.

Es ist innerhalb kurzer Zeit die zweite große Niederlage für Vestager im Kampf gegen Tech-Unternehmen. Im Januar 2022 wurde eine Geldbuße von 1,06 Milliarden Euro gegen Intel für nichtig erklärt. Intel wurde der Versuch vorgeworfen, die Konkurrenz rechtswidrig aus dem Markt zu drängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


topas08 16. Jun 2022 / Themenstart

Man muss (zumindest als juristischer Laie) aber auch anerkennen, dass die Entscheidung an...

franzropen 16. Jun 2022 / Themenstart

Qualcomm at also gezahlt, aber man muss bich nachweisen, dass Apple wirklich wegen der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /