• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Generalanwalt: Link auf illegal gepostete Playboy-Fotos soll erlaubt sein

Wer auf eine Webseite mit unerlaubt veröffentlichten Fotos verlinkt, begeht nach Ansicht des EuGH-Generalanwalts keine Urheberrechtsverletzung. Sonst würde das Internet nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Britt Dekker im Juli 2015 in Amsterdam
Britt Dekker im Juli 2015 in Amsterdam (Bild: Michel Porro/Getty Images)

Internetnutzer sollen beim Verlinken von geschützten Inhalten keine Gefahr laufen, eine Urheberrechtsverletzung zu begehen. Das fordert der Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in seinem Schlussantrag zu einem Fall, bei dem eine niederländische Website auf illegal veröffentlichte Fotos der Zeitschrift Playboy verlinkt hatte. Nach Ansicht des Generalanwalts Melchior Wathelet handelt es sich bei einer Verlinkung nicht um eine "Zugänglichmachung für die Öffentlichkeit", die nur mit Zustimmung des Rechteinhabers erlaubt sei (Aktenzeichen C-160/15).

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen

Jede andere Auslegung dieses Begriffs würde "das Funktionieren des Internets erheblich beeinträchtigen" und die Verwirklichung eines Hauptziels der EU-Urheberrechtsrichtlinie, "nämlich die Förderung der Entwicklung der Informationsgesellschaft in Europa, gefährden". Bestehe für die Internetnutzer durch das Verlinken von frei zugänglichen Werken auf anderen Webseiten die Gefahr, "gerichtlich wegen Verletzung von Urheberrechten belangt zu werden, würden sie noch mehr davor zurückscheuen, solche Links zu setzen".

Auch Nutzer verlinkten auf Fotos

Im konkreten Fall hatte das niederländische Weblog Geenstijl (Stillos) auf Playboy-Fotos der TV-Moderation Britt Dekker verlinkt, die ohne Zustimmung des Playboy auf der Website des australischen Filehosters Filefactory.com veröffentlicht worden waren. Trotz entsprechender Aufforderungen des Verlags (Sanoma) hatte sich Geenstijl geweigert, den Link zu entfernen.

Nachdem die Fotos in Australien auf Betreiben von Sanoma entfernt worden waren, hatte Geenstijl eine weitere Seite mit den Fotos auf Imageshack.us gefunden und ebenfalls verlinkt. Auch dort seien die Fotos schließlich auf Verlangen des Playboy entfernt worden. Internetnutzer hätten im Forum von Geenstijl daraufhin neue Links zu anderen Websites mit den Fotos gesetzt. Schließlich sei Geenstijl wegen einer Urheberrechtsverletzung verklagt worden.

Keine 'Handlung der öffentlichten Wiedergabe'

Nach Ansicht des Generalanwalts erleichtern Links zwar die "Entdeckung" von geschützten Werken, dennoch würden sie dadurch nicht der Öffentlichkeit "zugänglich gemacht". Die eigentliche Zugänglichmachung erfolge durch die ursprüngliche Wiedergabe. Links könnten daher nicht als "Handlung der öffentlichen Wiedergabe" im Sinne der EU-Richtlinie eingestuft werden.

Der EuGH hatte schon im Februar 2014 entschieden, dass Hyperlinks ohne Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber auf geschützte Werke verweisen können. Zwar kommt demnach eine zustimmungspflichtige öffentliche Wiedergabe durch einen Link durchaus in Betracht. Aber nur dann, wenn sich dieser an ein "neues Publikum" richtet. Was im offenen Internet jedoch nicht der Fall ist.

In dem Urteil von 2014 ging es jedoch nicht um Material, das ohne Zustimmung des Rechteinhabers veröffentlicht wurde. Daher hatte ein niederländisches Berufungsgericht, der Hoge Raad der Nederlanden, die Frage dem EuGH neu vorgelegt.

Streit über Zustimmungspflicht für Verlinkung

Im vergangenen Herbst war eine Debatte darüber entbrannt, ob die EU das Recht auf Zugänglichmachung für die Öffentlichkeit neu definieren könnte. Die Piratenpolitikerin Julia Reda hatte damals vor einem "Frontalangriff auf den Hyperlink" gewarnt und befürchtet, dass der einfache Link auf Inhalte urheberrechtlich geschützt und damit zustimmungspflichtig werden könnte. Die EU-Kommission könnte mit einer Neudefinition den kriselnden Verlagshäusern beispringen wollen, um ihnen eine von Google bezahlte Verlinkung von Artikeln zu ermöglichen. Vor zwei Wochen hatte die Kommission eine neue Konsultation zum Leistungsschutzrecht gestartet.

Zuletzt hatte das Landgericht Hamburg entschieden, dass Links zu Inhalten, die gegen das Urheberrechtsgesetz verstoßen, ebenfalls unzulässig sind. Dabei ging es allerdings nicht um geschützte Inhalte, sondern um eine Umgehungsanleitung zu einer Werbeblockersperre auf Bild.de. Wenn die Veröffentlichung von entsprechenden Filterbefehlen nicht erlaubt sei, gelte das auch für Links zu diesen Programmcodes. Ein Verstoß gegen den entsprechenden Paragrafen 95a verletze aber nicht selbst das Urheberrecht.

Der EuGH ist nicht an das Votum des Generalanwalts gebunden, folgt diesem aber in vielen Fällen. Normalerweise ist nach Schlussantrag mit einem Urteil in drei bis sechs Monaten zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

_moep_ 21. Jun 2016

m.W. nicht. Im Zuge von Streamingportalen las ich irgendwo die Meinung eines Anwalts...

Der Held vom... 10. Apr 2016

Das kommt darauf an. Würdest du beispielsweise auf einen Link klicken, der "kinderporno...

kendon 08. Apr 2016

Ich verstehe nicht ganz wo es eine Falle ist Bilder ins Netz zu stellen und wo da die...

crazypsycho 07. Apr 2016

Und du glaubst das wäre da anders? Wohl kaum.

Dwalinn 07. Apr 2016

Und dann kam Google mit seinen zu guten Suchalgorithmus (bzw vorher Yahoo, aber wer kennt...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /