EU-Emissionsvorschriften: Stellantis-Chef sorgt sich um Mobilität der Mittelklasse

Mit den neuen EU-Abgasvorschriften würden Autos für die Mittelklasse zu teuer, warnt Stellantis-Chef Carlos Tavares.

Artikel veröffentlicht am ,
Carlos Tavares
Carlos Tavares (Bild: Alexander Migl/CC-BY-SA 4.0)

Stellantis-Chef Carlos Tavares hat auf dem "Future of the Car Summit" der Financial Times die Anforderungen an die Autohersteller kritisiert, große Stückzahlen von Elektrofahrzeugen zu verkaufen. Die Mittelschicht könne sich derartige Autos nicht leisten. Elektroautos sind derzeit bei gleicher Größe teurer als Verbrennerfahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in Fachdienst IT/CIO
    Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
Detailsuche

"Wie schützen wir die Freiheit der Mobilität für die Mittelschicht, die es sich vielleicht nicht leisten kann, 35.000 Euro teure batterieelektrische Fahrzeuge zu kaufen, wenn sie heute für das gleiche konventionelle Produkt nur die Hälfte bezahlen?"

Großbritannien will schärfer als die EU sein

Bei der Veranstaltung der Financial Times sprach auch die britische Verkehrsministerin Rachel Maclean und deutete an, dass Großbritannien ein noch strengeres Emissionssystem als die EU einführen werde. "Wir werden unser eigenes Emissionsregime schaffen, nachdem wir die EU verlassen haben", sagte sie.

Großbritanniens Schritt, den Verkauf von Benzin- oder Dieselautos ab 2030 nach und nach einzustellen, hat Stellantis, Eigentümer des Vauxhall-Werks in Ellesmere Port in Großbritannien, dazu veranlasst, Pläne für den Bau des neuen Vauxhall Astra an diesem Standort einzustellen und stattdessen ein Elektrofahrzeug herstellen zu wollen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit der Warnung, dass preiswerte Autos durch die strengen Abgasvorschriften verschwinden könnten, ist Tavares nicht allein. Auch VW- und Daimler-Manager fürchten derartige Entwicklungen. Schon Anfang 2019 sagte VW-Aufsichtsratsvorsitzender Hans Dieter Pötsch, dass günstige Kleinwagen zunehmend aus dem Programm der Hersteller verschwinden würden. Die heutigen Preise für Kleinwagen seien unhaltbar, wenn Elektromotoren verwendet würden.

Für viele Beschäftigte müssen Lösungen gefunden werden

Das Münchner Ifo-Institut hat berechnet, wie stark sich der Umstieg auf Elektroautos sich auf die Beschäftigung auswirken wird. Je nachdem, wie schnell die Elektromobilität sich durchsetzt, sind bis 2025 zwischen 180.000 und 220.000 Stellen gefährdet. Auf das Jahr 2030 hochgerechnet sind es zwischen 215.000 und 290.000. Die altersbedingten Austritte im Automobilbau liegen bis 2025 bei rund 75.000 Beschäftigten, bis 2030 werden etwa 147.000 in Rente gehen. Somit müssten netto bis 2025 für mindestens 100.000 Beschäftigte neue Aufgaben gefunden werden - zum Jahr 2030 gilt das für mindestens weitere 70.000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


narfomat 17. Mai 2021

keinesfalls. rechne mir bitte aus oder zeige eine quelle, in welchem szenario (ansonsten...

mj 17. Mai 2021

das ist das problem, auch weite strecken fährt man nicht unbedingt autobahn. fahr mal in...

486dx4-160 17. Mai 2021

Ich hab keinen Bock mehr vom eigenen Auto anhängig zu sein. Abhängigkeit ist nie gut, da...

Bonarewitz 17. Mai 2021

Leider hinter einer Paywall versteckt. Ich denke aber, dass es die gleiche Umfrage ist...

vsp 17. Mai 2021

"Elektrisch betriebene Pkw und Transporter werden in Europa spätestens ab 2027 in allen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /