Abo
  • IT-Karriere:

EU-Digitalkommissar: Mehr Zusammenarbeit bei Technik und Gesetzgebung nötig

EU-Kommissar Günther Oettinger hat die Initiativen der EU für die Digitalwirtschaft gelobt: Die bisherigen Bestrebungen gehen ihm aber nicht weit genug - auch beim Pro oder Contra von Geoblocking.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Digitalkommissar Günther Oettinger: Wem gehören die Daten?
EU-Digitalkommissar Günther Oettinger: Wem gehören die Daten? (Bild: Nico Ernst)

Wenn Günther Oettinger (CDU) eine Rede hält - diesmal auf Deutsch -, bekommen IT-Profis Angst: Der EU-Digitalkommissar drückt sich bisweilen blumig aus und bemüht krumme Metaphern. Am ersten Tag der Cebit verwechselte er in Bezug auf Bandbreiten Gigabit und Gigabyte und erfand das neue Wort "Kupferdioxal" für die Kupfer-Doppelader, vulgo: Telefonleitung. Die Mitgliedsstaaten und ihre Gesetzgebung bezeichnete er als "28 fragmentierte Silos".

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe

Politische Beobachter hören aber genau hin, wenn Oettinger spricht, ist er doch für alle Bestrebungen und Regulierungen der EU in Bezug auf die Digitalwirtschaft verantwortlich. Folglich lobte Oettinger die zahlreichen Projekte der Union, nicht zuletzt die Datenschutzgrundverordnung, betonte aber auch, die EU dürfe dabei nicht stehenbleiben. Vor allem durch die Vernetzung von Maschinen wie autonomen Autos - Mercedes-Benz nannte der Baden-Württemberger gleich dreimal - sei mehr Zusammenarbeit bei Technik und Gesetzgebung nötig.

Oettinger nannte es ein "Unding", dass man sich bei einer Fahrt durch die EU-Mitgliedsstaaten an jeder Grenze mehrere Minuten im Funkloch befinde, weil die Netze der Provider nicht nahtlos arbeiteten. Ebenso sei es eine noch zu beantwortende Frage, wem die Daten eines vernetzten Autos gehörten: dem Hersteller, dem Halter oder dem Fahrer? Gefragt sei eine breite Diskussion quer durch die Gesellschaft.

Ein digitales BGB

Diese könne nicht an den Grenzen der EU haltmachen: "Norwegen, der West-Balkan, die Schweiz, die Ukraine - wir brauchen sie alle" sagte Oettinger. Bei entsprechenden Regelungen müssten spezielle Wirtschaftszweige besonders behandelt werden. Oettinger nannte die Filmindustrie, deren Geschäftsmodell auf Geoblocking beruhe. "Ein Grundsatz macht Ausnahmen nicht unmöglich", sagte der Digitalkommissar. Film- aber auch Sportrechte seien zu berücksichtigen. Das deckt sich mit früheren Aussagen zum Geoblocking des Kommissars.

Die Harmonisierung von Regelungen innerhalb der EU sei dabei ein wichtiger Schritt, sagte Oettinger. Er wünschte sich "ein digitales BGB". Solch ein Äquivalent zum Bürgergesetzbuch müsse die Bedürfnisse sowohl von Nutzern als auch von Anbietern gegeneinander abwägen. Mit Blick auf Google plädierte er dafür, generell festzulegen, ob "für Onlineplattformen Regeln nötig seien".



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

lester 15. Mär 2016

Und man könnte dann viel Geld bei den Bezügen einsparen. :-)


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /