Abo
  • Services:
Anzeige
Marktortprinzip: Wer in Europa Dienste anbietet, soll auch die Datenschutzregeln beachten.
Marktortprinzip: Wer in Europa Dienste anbietet, soll auch die Datenschutzregeln beachten. (Bild: Aris Messenis/AFP/Getty Images)

EU-Datenschutzreform: Einigung auf Marktortprinzip und Regeln zu Datentransfer

Einen Durchbruch haben die EU-Staaten immer noch nicht erzielt. Wenigstens in einigen wichtigen Teilbereichen gab es Einigungen zur Datenschutzreform.

Anzeige

Die Innen- und Justizminister der 28 EU-Staaten haben sich auf mehrere wichtige Punkte der geplanten Datenschutzreform geeinigt. Bei einem Treffen in Luxemburg verständigten sie sich darauf, dass auch nicht-europäische Firmen die hiesigen Datenschutzvorschriften einhalten müssen, wie die zuständige Justizkommissarin Viviane Reding am Freitag mitteilte. Eine Einigung gab es auch bezüglich der Weiterleitung von Daten europäischer Bürger in Drittstaaten wie die USA. Eine vollständige Einigung wurde jedoch verpasst, vor allem hinsichtlich der Zuständigkeit der lokalen Datenschutzbehörden.

Die Einigung auf das Marktortprinzip sei alles andere als selbstverständlich, betonte Reding. Allerdings hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinem jüngsten Google-Urteil die Position bestätigt, dass europäische Datenschutzregeln auch dann anwendbar sind, wenn die Daten in den USA verarbeitet werden. Was die Erlaubnis betrifft, europäische Daten überhaupt in andere Staaten weiterzuleiten und dort verarbeiten zu dürfen, einigte sich der Ministerrat auf drei verschiedene Wege.

Zum einen kann die EU-Kommission laut Reding feststellen, dass in dem Drittstaat ein "adäquater" Datenschutz herrscht, der beispielsweise durch Datenschutzgesetze oder Datenschutzbehörden gesichert wird. Zum zweiten ist der Transfer erlaubt, wenn "angemessene Sicherungsmaßnahmen" bestehen, beispielsweise durch Selbstverpflichtungen von Firmen, die von den Behörden gebilligt sind. Eine dritte Möglichkeit besteht in "klar bestimmten Situationen", wenn der Transfer beispielsweise für Ermittlungen bei Steuer- oder Wettbewerbsdelikten erforderlich ist.

Keine Einigung zu "One Stop Shop"

Keine Einigung gab es hingegen in der Frage der Zuständigkeit der Datenschutzbehörden für Beschwerdefälle. Die am Freitag diskutierte "One Stop Shop"-Regelung sieht vor, dass diejenige Behörde für grenzüberschreitende Verfahren zuständig ist, in deren Land ein Unternehmen seinen Sitz hat. Das würde bedeuten, dass die irische Datenschutzbehörde sich um alle Fälle kümmern müsste, die Beschwerden gegen Facebook in ganz Europa beträfen.

Dies stößt laut Medienberichten vor allem auf Widerstand von Seiten der Bundesregierung, die eine Verwässerung des Datenschutzes befürchtet. Eine Kompromisslösung könnte daher in einem Modell bestehen, das eine enge Zusammenarbeit der "Führungsbehörde" mit den Behörden in denjenigen Ländern vorsieht, aus denen die Beschwerden gegen bestimmte Unternehmen kommen.

Monatelange Verzögerungen möglich

Da es keine Einigung auf das Gesamtpaket gab, können die sogenannten Trilogverhandlungen zwischen Rat, Kommission und EU-Parlament weiterhin nicht starten. Dies hält der Ministerrat in seinem Abschlussprotokoll ausdrücklich fest. Zudem stehen die Vereinbarungen unter dem Vorbehalt einer Einigung auf das gesamte Paket. "Nichts ist beschlossen, wenn nicht alles beschlossen ist", heißt es. Das nächste Ministertreffen findet erst im Oktober statt, so dass sich der Verhandlungsbeginn mit dem Parlament mindestens bis zu diesem Zeitpunkt verzögern dürfte.

Während Justizkommissarin Reding begrüßte, dass die "eingeschlafenen Verhandlungen" nun an Dynamik gewonnen hätten, zeigte sich der Verhandlungsführer des Parlaments, Jan Philipp Albrecht, "tief enttäuscht". "Es muss jetzt eine Position geben", sagte der Grünen-Politiker auf Anfrage von PCWorld. Die europäischen Bürger erwarteten von der politischen Führung einen effektiven Schutz ihres fundamentalen Rechts auf Privatsphäre. Das Parlament hatte sich im März mit großer Mehrheit auf eine gemeinsame Position verständigt.

Auch der europäische Datenschutzbeauftragte Peter Hustinx mahnte so schnell wie möglich "dringende Fortschritte" zu bestimmten Themen an. Er begrüßte in einer Mitteilung die Absicht des Rates, deutlich vor Ende des Jahres die Verhandlungen mit dem Parlament aufnehmen zu wollen. Nach Ansicht Redings ist es weiterhin möglich, den gemeinsamen digitalen Binnenmarkt bis 2015 auf den Weg zu bringen.


eye home zur Startseite
fesfrank 07. Jun 2014

solange die irren ihre finger im "spiel" haben ist jedlicher europäische regelung fúrn arsch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24...
  2. 74,50€

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Na endlich

    Maatze | 20:26

  2. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    Ovaron | 20:15

  3. Re: Abgehoben

    plutoniumsulfat | 20:12

  4. Re: Absolventen stehen dumm da

    tommyyy | 20:05

  5. Re: Warum kenne ich arbeitslose ITler?

    ralf.wenzel | 19:58


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel