EU-Datenschutzreform: Einigung auf Marktortprinzip und Regeln zu Datentransfer

Einen Durchbruch haben die EU-Staaten immer noch nicht erzielt. Wenigstens in einigen wichtigen Teilbereichen gab es Einigungen zur Datenschutzreform.

Artikel veröffentlicht am ,
Marktortprinzip: Wer in Europa Dienste anbietet, soll auch die Datenschutzregeln beachten.
Marktortprinzip: Wer in Europa Dienste anbietet, soll auch die Datenschutzregeln beachten. (Bild: Aris Messenis/AFP/Getty Images)

Die Innen- und Justizminister der 28 EU-Staaten haben sich auf mehrere wichtige Punkte der geplanten Datenschutzreform geeinigt. Bei einem Treffen in Luxemburg verständigten sie sich darauf, dass auch nicht-europäische Firmen die hiesigen Datenschutzvorschriften einhalten müssen, wie die zuständige Justizkommissarin Viviane Reding am Freitag mitteilte. Eine Einigung gab es auch bezüglich der Weiterleitung von Daten europäischer Bürger in Drittstaaten wie die USA. Eine vollständige Einigung wurde jedoch verpasst, vor allem hinsichtlich der Zuständigkeit der lokalen Datenschutzbehörden.

Stellenmarkt
  1. Systemoperatorin / Systemoperator (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Business Intelligence Developer / Project Lead (w/m/d)
    Europ Assistance Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die Einigung auf das Marktortprinzip sei alles andere als selbstverständlich, betonte Reding. Allerdings hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinem jüngsten Google-Urteil die Position bestätigt, dass europäische Datenschutzregeln auch dann anwendbar sind, wenn die Daten in den USA verarbeitet werden. Was die Erlaubnis betrifft, europäische Daten überhaupt in andere Staaten weiterzuleiten und dort verarbeiten zu dürfen, einigte sich der Ministerrat auf drei verschiedene Wege.

Zum einen kann die EU-Kommission laut Reding feststellen, dass in dem Drittstaat ein "adäquater" Datenschutz herrscht, der beispielsweise durch Datenschutzgesetze oder Datenschutzbehörden gesichert wird. Zum zweiten ist der Transfer erlaubt, wenn "angemessene Sicherungsmaßnahmen" bestehen, beispielsweise durch Selbstverpflichtungen von Firmen, die von den Behörden gebilligt sind. Eine dritte Möglichkeit besteht in "klar bestimmten Situationen", wenn der Transfer beispielsweise für Ermittlungen bei Steuer- oder Wettbewerbsdelikten erforderlich ist.

Keine Einigung zu "One Stop Shop"

Keine Einigung gab es hingegen in der Frage der Zuständigkeit der Datenschutzbehörden für Beschwerdefälle. Die am Freitag diskutierte "One Stop Shop"-Regelung sieht vor, dass diejenige Behörde für grenzüberschreitende Verfahren zuständig ist, in deren Land ein Unternehmen seinen Sitz hat. Das würde bedeuten, dass die irische Datenschutzbehörde sich um alle Fälle kümmern müsste, die Beschwerden gegen Facebook in ganz Europa beträfen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dies stößt laut Medienberichten vor allem auf Widerstand von Seiten der Bundesregierung, die eine Verwässerung des Datenschutzes befürchtet. Eine Kompromisslösung könnte daher in einem Modell bestehen, das eine enge Zusammenarbeit der "Führungsbehörde" mit den Behörden in denjenigen Ländern vorsieht, aus denen die Beschwerden gegen bestimmte Unternehmen kommen.

Monatelange Verzögerungen möglich

Da es keine Einigung auf das Gesamtpaket gab, können die sogenannten Trilogverhandlungen zwischen Rat, Kommission und EU-Parlament weiterhin nicht starten. Dies hält der Ministerrat in seinem Abschlussprotokoll ausdrücklich fest. Zudem stehen die Vereinbarungen unter dem Vorbehalt einer Einigung auf das gesamte Paket. "Nichts ist beschlossen, wenn nicht alles beschlossen ist", heißt es. Das nächste Ministertreffen findet erst im Oktober statt, so dass sich der Verhandlungsbeginn mit dem Parlament mindestens bis zu diesem Zeitpunkt verzögern dürfte.

Während Justizkommissarin Reding begrüßte, dass die "eingeschlafenen Verhandlungen" nun an Dynamik gewonnen hätten, zeigte sich der Verhandlungsführer des Parlaments, Jan Philipp Albrecht, "tief enttäuscht". "Es muss jetzt eine Position geben", sagte der Grünen-Politiker auf Anfrage von PCWorld. Die europäischen Bürger erwarteten von der politischen Führung einen effektiven Schutz ihres fundamentalen Rechts auf Privatsphäre. Das Parlament hatte sich im März mit großer Mehrheit auf eine gemeinsame Position verständigt.

Auch der europäische Datenschutzbeauftragte Peter Hustinx mahnte so schnell wie möglich "dringende Fortschritte" zu bestimmten Themen an. Er begrüßte in einer Mitteilung die Absicht des Rates, deutlich vor Ende des Jahres die Verhandlungen mit dem Parlament aufnehmen zu wollen. Nach Ansicht Redings ist es weiterhin möglich, den gemeinsamen digitalen Binnenmarkt bis 2015 auf den Weg zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /