Abo
  • Services:
Anzeige
Marktortprinzip: Wer in Europa Dienste anbietet, soll auch die Datenschutzregeln beachten.
Marktortprinzip: Wer in Europa Dienste anbietet, soll auch die Datenschutzregeln beachten. (Bild: Aris Messenis/AFP/Getty Images)

EU-Datenschutzreform: Einigung auf Marktortprinzip und Regeln zu Datentransfer

Einen Durchbruch haben die EU-Staaten immer noch nicht erzielt. Wenigstens in einigen wichtigen Teilbereichen gab es Einigungen zur Datenschutzreform.

Anzeige

Die Innen- und Justizminister der 28 EU-Staaten haben sich auf mehrere wichtige Punkte der geplanten Datenschutzreform geeinigt. Bei einem Treffen in Luxemburg verständigten sie sich darauf, dass auch nicht-europäische Firmen die hiesigen Datenschutzvorschriften einhalten müssen, wie die zuständige Justizkommissarin Viviane Reding am Freitag mitteilte. Eine Einigung gab es auch bezüglich der Weiterleitung von Daten europäischer Bürger in Drittstaaten wie die USA. Eine vollständige Einigung wurde jedoch verpasst, vor allem hinsichtlich der Zuständigkeit der lokalen Datenschutzbehörden.

Die Einigung auf das Marktortprinzip sei alles andere als selbstverständlich, betonte Reding. Allerdings hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinem jüngsten Google-Urteil die Position bestätigt, dass europäische Datenschutzregeln auch dann anwendbar sind, wenn die Daten in den USA verarbeitet werden. Was die Erlaubnis betrifft, europäische Daten überhaupt in andere Staaten weiterzuleiten und dort verarbeiten zu dürfen, einigte sich der Ministerrat auf drei verschiedene Wege.

Zum einen kann die EU-Kommission laut Reding feststellen, dass in dem Drittstaat ein "adäquater" Datenschutz herrscht, der beispielsweise durch Datenschutzgesetze oder Datenschutzbehörden gesichert wird. Zum zweiten ist der Transfer erlaubt, wenn "angemessene Sicherungsmaßnahmen" bestehen, beispielsweise durch Selbstverpflichtungen von Firmen, die von den Behörden gebilligt sind. Eine dritte Möglichkeit besteht in "klar bestimmten Situationen", wenn der Transfer beispielsweise für Ermittlungen bei Steuer- oder Wettbewerbsdelikten erforderlich ist.

Keine Einigung zu "One Stop Shop"

Keine Einigung gab es hingegen in der Frage der Zuständigkeit der Datenschutzbehörden für Beschwerdefälle. Die am Freitag diskutierte "One Stop Shop"-Regelung sieht vor, dass diejenige Behörde für grenzüberschreitende Verfahren zuständig ist, in deren Land ein Unternehmen seinen Sitz hat. Das würde bedeuten, dass die irische Datenschutzbehörde sich um alle Fälle kümmern müsste, die Beschwerden gegen Facebook in ganz Europa beträfen.

Dies stößt laut Medienberichten vor allem auf Widerstand von Seiten der Bundesregierung, die eine Verwässerung des Datenschutzes befürchtet. Eine Kompromisslösung könnte daher in einem Modell bestehen, das eine enge Zusammenarbeit der "Führungsbehörde" mit den Behörden in denjenigen Ländern vorsieht, aus denen die Beschwerden gegen bestimmte Unternehmen kommen.

Monatelange Verzögerungen möglich

Da es keine Einigung auf das Gesamtpaket gab, können die sogenannten Trilogverhandlungen zwischen Rat, Kommission und EU-Parlament weiterhin nicht starten. Dies hält der Ministerrat in seinem Abschlussprotokoll ausdrücklich fest. Zudem stehen die Vereinbarungen unter dem Vorbehalt einer Einigung auf das gesamte Paket. "Nichts ist beschlossen, wenn nicht alles beschlossen ist", heißt es. Das nächste Ministertreffen findet erst im Oktober statt, so dass sich der Verhandlungsbeginn mit dem Parlament mindestens bis zu diesem Zeitpunkt verzögern dürfte.

Während Justizkommissarin Reding begrüßte, dass die "eingeschlafenen Verhandlungen" nun an Dynamik gewonnen hätten, zeigte sich der Verhandlungsführer des Parlaments, Jan Philipp Albrecht, "tief enttäuscht". "Es muss jetzt eine Position geben", sagte der Grünen-Politiker auf Anfrage von PCWorld. Die europäischen Bürger erwarteten von der politischen Führung einen effektiven Schutz ihres fundamentalen Rechts auf Privatsphäre. Das Parlament hatte sich im März mit großer Mehrheit auf eine gemeinsame Position verständigt.

Auch der europäische Datenschutzbeauftragte Peter Hustinx mahnte so schnell wie möglich "dringende Fortschritte" zu bestimmten Themen an. Er begrüßte in einer Mitteilung die Absicht des Rates, deutlich vor Ende des Jahres die Verhandlungen mit dem Parlament aufnehmen zu wollen. Nach Ansicht Redings ist es weiterhin möglich, den gemeinsamen digitalen Binnenmarkt bis 2015 auf den Weg zu bringen.


eye home zur Startseite
fesfrank 07. Jun 2014

solange die irren ihre finger im "spiel" haben ist jedlicher europäische regelung fúrn arsch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  2. Unitymedia

    Discounter Easy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  3. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  4. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  5. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  6. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  7. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  8. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  9. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar

  10. Time Warner

    Trump-Regierung will Milliardenübernahme durch AT&T stoppen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Für den Kurs...

    0xDEADC0DE | 13:01

  2. Dt. Post ist doch günstig im Auslandsversand

    _2xs | 13:01

  3. Re: Quatsch?

    ArcherV | 13:01

  4. Re: Einfach mal verzichten...

    Thunderbird1400 | 13:01

  5. Hat dieses Modell nicht vor allem Steuerliche Gründe?

    Mel | 13:00


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:23

  4. 11:59

  5. 11:50

  6. 11:34

  7. 11:20

  8. 11:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel