Abo
  • Services:

EU-Datenschutzreform: Einigung auf Marktortprinzip und Regeln zu Datentransfer

Einen Durchbruch haben die EU-Staaten immer noch nicht erzielt. Wenigstens in einigen wichtigen Teilbereichen gab es Einigungen zur Datenschutzreform.

Artikel veröffentlicht am ,
Marktortprinzip: Wer in Europa Dienste anbietet, soll auch die Datenschutzregeln beachten.
Marktortprinzip: Wer in Europa Dienste anbietet, soll auch die Datenschutzregeln beachten. (Bild: Aris Messenis/AFP/Getty Images)

Die Innen- und Justizminister der 28 EU-Staaten haben sich auf mehrere wichtige Punkte der geplanten Datenschutzreform geeinigt. Bei einem Treffen in Luxemburg verständigten sie sich darauf, dass auch nicht-europäische Firmen die hiesigen Datenschutzvorschriften einhalten müssen, wie die zuständige Justizkommissarin Viviane Reding am Freitag mitteilte. Eine Einigung gab es auch bezüglich der Weiterleitung von Daten europäischer Bürger in Drittstaaten wie die USA. Eine vollständige Einigung wurde jedoch verpasst, vor allem hinsichtlich der Zuständigkeit der lokalen Datenschutzbehörden.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Die Einigung auf das Marktortprinzip sei alles andere als selbstverständlich, betonte Reding. Allerdings hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinem jüngsten Google-Urteil die Position bestätigt, dass europäische Datenschutzregeln auch dann anwendbar sind, wenn die Daten in den USA verarbeitet werden. Was die Erlaubnis betrifft, europäische Daten überhaupt in andere Staaten weiterzuleiten und dort verarbeiten zu dürfen, einigte sich der Ministerrat auf drei verschiedene Wege.

Zum einen kann die EU-Kommission laut Reding feststellen, dass in dem Drittstaat ein "adäquater" Datenschutz herrscht, der beispielsweise durch Datenschutzgesetze oder Datenschutzbehörden gesichert wird. Zum zweiten ist der Transfer erlaubt, wenn "angemessene Sicherungsmaßnahmen" bestehen, beispielsweise durch Selbstverpflichtungen von Firmen, die von den Behörden gebilligt sind. Eine dritte Möglichkeit besteht in "klar bestimmten Situationen", wenn der Transfer beispielsweise für Ermittlungen bei Steuer- oder Wettbewerbsdelikten erforderlich ist.

Keine Einigung zu "One Stop Shop"

Keine Einigung gab es hingegen in der Frage der Zuständigkeit der Datenschutzbehörden für Beschwerdefälle. Die am Freitag diskutierte "One Stop Shop"-Regelung sieht vor, dass diejenige Behörde für grenzüberschreitende Verfahren zuständig ist, in deren Land ein Unternehmen seinen Sitz hat. Das würde bedeuten, dass die irische Datenschutzbehörde sich um alle Fälle kümmern müsste, die Beschwerden gegen Facebook in ganz Europa beträfen.

Dies stößt laut Medienberichten vor allem auf Widerstand von Seiten der Bundesregierung, die eine Verwässerung des Datenschutzes befürchtet. Eine Kompromisslösung könnte daher in einem Modell bestehen, das eine enge Zusammenarbeit der "Führungsbehörde" mit den Behörden in denjenigen Ländern vorsieht, aus denen die Beschwerden gegen bestimmte Unternehmen kommen.

Monatelange Verzögerungen möglich

Da es keine Einigung auf das Gesamtpaket gab, können die sogenannten Trilogverhandlungen zwischen Rat, Kommission und EU-Parlament weiterhin nicht starten. Dies hält der Ministerrat in seinem Abschlussprotokoll ausdrücklich fest. Zudem stehen die Vereinbarungen unter dem Vorbehalt einer Einigung auf das gesamte Paket. "Nichts ist beschlossen, wenn nicht alles beschlossen ist", heißt es. Das nächste Ministertreffen findet erst im Oktober statt, so dass sich der Verhandlungsbeginn mit dem Parlament mindestens bis zu diesem Zeitpunkt verzögern dürfte.

Während Justizkommissarin Reding begrüßte, dass die "eingeschlafenen Verhandlungen" nun an Dynamik gewonnen hätten, zeigte sich der Verhandlungsführer des Parlaments, Jan Philipp Albrecht, "tief enttäuscht". "Es muss jetzt eine Position geben", sagte der Grünen-Politiker auf Anfrage von PCWorld. Die europäischen Bürger erwarteten von der politischen Führung einen effektiven Schutz ihres fundamentalen Rechts auf Privatsphäre. Das Parlament hatte sich im März mit großer Mehrheit auf eine gemeinsame Position verständigt.

Auch der europäische Datenschutzbeauftragte Peter Hustinx mahnte so schnell wie möglich "dringende Fortschritte" zu bestimmten Themen an. Er begrüßte in einer Mitteilung die Absicht des Rates, deutlich vor Ende des Jahres die Verhandlungen mit dem Parlament aufnehmen zu wollen. Nach Ansicht Redings ist es weiterhin möglich, den gemeinsamen digitalen Binnenmarkt bis 2015 auf den Weg zu bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

fesfrank 07. Jun 2014

solange die irren ihre finger im "spiel" haben ist jedlicher europäische regelung fúrn arsch


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /