Abo
  • Services:

EU-Datenschutzreform: Ein guter Tag für die Nutzer

Die hartnäckige Position des EU-Parlaments in den Verhandlungen hat sich ausgezahlt. Datenschutz in der Europäischen Union kann künftig durchgesetzt werden. Das sollte aber nicht zum leichtsinnigen Umgang mit den eigenen Daten verleiten.

Artikel von veröffentlicht am
Datenschutzreform: endlich eine Einigung in der EU
Datenschutzreform: endlich eine Einigung in der EU (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die Summe von 2,64 Milliarden US-Dollar ist selbst für einen Konzern wie Google eine ordentliche Stange Geld. So hoch könnte die maximale Strafe für Datenschutzverstöße ausfallen, wenn man den Konzernumsatz von 2014 als Bezugsgröße nimmt. Die Einigung der EU auf ihre Datenschutzreform zeigt so: Der Schutz der persönlichen Daten von Nutzern ist keine Bagatelle mehr, die sich bei Missachtung der Regeln mit Hilfe der Portokasse aus der Welt schaffen lässt.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Entscheidend aber ist nicht nur die Höhe der Strafe. Wichtig ist vor allem, dass es nun einheitliche und einigermaßen klare Regeln für die Datenverarbeitung in ganz Europa gibt. Sicherlich wird es noch einige Zeit dauern, bis dieser Gesetzestext von den Gerichten und Aufsichtsbehörden genauer ausgelegt wird. Schon jetzt ist abzusehen, dass es in vielen Fällen im Ermessen der Unternehmen und öffentlichen Stellen liegt, ob und in welchem Umfang Nutzerdaten verarbeitet werden können.

Datenschutz und Big Data sind vereinbar

Dennoch stehen die Firmen mit der Verordnung unter einem gewissen Rechtfertigungsdruck. Betroffene wiederum sollen künftig nur einen Ansprechpartner benötigen (One-Stop-Shop), um sich über Probleme mit dem Datenschutz zu beschweren. Der Österreicher Max Schrems müsste dann nicht mehr vor ein irisches Gericht ziehen, um Unternehmen wie Facebook zu verklagen. Sinn und Zweck der Verordnung ist es außerdem gewesen, dass außereuropäische Konzerne sich nicht mehr einen bestimmten Mitgliedsstaat als Standort heraussuchen können, der ihnen die angenehmsten Datenschutzregelungen verspricht.

Der Erfolg für die Nutzer ist in großem Umfang der Hartnäckigkeit des Parlaments zu verdanken. Die Abgeordneten wollten nicht hinter die Vorgaben der EU-Richtlinie von 1995 zurückfallen. Bei der Bundesregierung hatte man dagegen zuletzt eher den Eindruck, dass die 20 Jahre alten Regelungen als Hindernis auf dem Weg zu Big Data gesehen wurden. Wer den Grundsatz der Datensparsamkeit aufgeben will und stattdessen Datenreichtum predigt, hat weder den Datenschutz noch Big Data verstanden. Entscheidend ist dabei, dass die Daten hinreichend anonymisiert werden, damit sich keine Rückschlüsse auf konkrete Nutzer ziehen lassen. Die persönlichen Daten von Nutzern gehören nicht ohne deren ausdrückliche Zustimmung in die Hände von Profiling-Diensten. Die Verkehrsleitsysteme der Zukunft müssen auf Daten basieren, die sich nicht zu einem bestimmten Fahrer zurückverfolgen lassen.

Nutzer müssen trotzdem auf ihre Daten achten

Die Verbraucher erhalten mit der Reform mit Sicherheit mehr Kontrolle über ihre Daten. Dabei helfen unter anderem das erweiterte Recht auf Löschung und Vergessenwerden sowie das Recht auf Datenportabilität. Dennoch ist es vor allem an den Nutzern selbst, Prinzipien wie die Datensparsamkeit zu beherzigen. Jede Information, die auf Facebook oder in einem anderen Medium eingegeben wurde, ist zunächst in der Welt. Ob sie tatsächlich noch einmal aus dem Internet entfernt werden kann, hängt im Zweifel immer noch vom Gutdünken der verantwortlichen Unternehmen, Behörden und Gerichte ab. Für einen leichtsinnigen Umgang mit den eigenen Daten besteht auch nach 2018, wenn die Reform in Kraft tritt, kein Anlass.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

serra.avatar 17. Dez 2015

dann zitiert dir der Dienst ellenlang im Kleingedruckten welche Daten und wofür er die...

serra.avatar 17. Dez 2015

Bis so ein "Big Player" mal entscheidet ihr könnt mich mal ... was glaubst du wohl was...

gadthrawn 16. Dez 2015

Och Google fragt doch.. Sobald man ohne werbeblocker unterwegs ist...

Ach 16. Dez 2015

Am falschen Ort zur falschen Zeit Nur mit ausdrücklicher Zustimmung die Daten zu...

Atrocity 16. Dez 2015

Warum haben solche Gesetze so unglaublich lange Vorlaufzeiten? 2018, das sind noch zwei...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /