EU-Datenschutz: Regierung weist Blockadevorwürfe zurück

Eine schnelle Einigung auf einen europaweiten Datenschutz scheint weiter unwahrscheinlich. Die Bundesregierung hält "noch viel handwerkliche Arbeit" für erforderlich, um der Regelung zustimmen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Datenschutz: Regierung weist Blockadevorwürfe zurück
(Bild: Vasily Maximow/AFP/Getty Images)

Das Bundesinnenministerium weist Medienberichte zurück, die Reform des europäischen Datenschutzes seit Monaten zu "verwässern" und zu "verzögern". "Die Bundesregierung hat immer deutlich gemacht, dass wir uns schnellstmöglich eine einheitliche EU-Datenschutz-Grundverordnung für den digitalen Binnenmarkt wünschen", sagte Ministeriumssprecher Philipp Spauschus am Montag in Berlin auf Anfrage von Golem.de. Allerdings will sich die Regierung weiterhin nicht darauf festlegen, der Verordnung noch vor der Europawahl im kommenden Mai zustimmen zu können. Es gelte der Grundsatz "Gründlichkeit vor Schnelligkeit". "Derzeit liegt dem Rat noch kein konsensfähiger Vorschlag vor", sagte Spauschus weiter.

Stellenmarkt
  1. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Das EU-Parlament hatte sich im Oktober auf eine Verhandlungsposition geeinigt. Doch im Ministerrat, in dem die Regierungen der 28 EU-Länder vertreten sind, scheinen die Beratungen seit Monaten nicht voranzukommen. Es herrsche "überall Blockade", berichtete Spiegel Online unter Berufung auf Insider. Es sei "kein politischer Wille" da, die Reform zügig durchzusetzen. Dies gelte gerade für die deutsche Delegation, schreibt das Magazin und verweist auf vertrauliche Sitzungsdokumente der Rats-Arbeitsgruppe.

Streit über Grenzen von Datenportabilität

Demnach machen sich die deutschen Vertreter dafür stark, den öffentlichen Sektor weitgehend aus der Verordnung auszuklammern. So könnten die Behörden der Mitgliedstaaten künftig weiterhin umfangreich Daten über Bürger sammeln, ohne diese explizit um ihre Zustimmung zu bitten. Das Ministerium weist diesen Vorwurf zurück. "Es gehört zu den allgemeinen Grundlagen des Datenschutzrechts, dass sich staatliche Stellen bei der Datenverarbeitung stets auf eine ausdrückliche Rechtsgrundlage berufen können müssen", sagte Spauschus. Eine Zustimmung sei hingegen keine zulässige Grundlage der Datenerhebung im öffentlichen Bereich. Hintergrund dafür sei die Überlegung, "dass zwischen Staat und Bürger grundsätzlich von einem Ungleichgewicht ausgegangen werden muss, so dass die Einwilligung im Allgemeinen nicht als freiwillig angenommen werden kann".

Laut Spiegel Online lehnen die deutschen Verhandlungsführer unter dem Verweis auf deutsches Recht auch jede Art von Bußgeldern für öffentliche Institutionen ab, die die Datenschutzverordnung verletzen. Streit gebe es auch über die geplante Datenportabilität. Die deutsche Delegation sträube sich dagegen, dass Nutzer ihre Daten bei einem Anbieterwechsel mitnehmen können, weil der Verwaltungsaufwand für die Anbieter angeblich zu hoch sei und ihnen Wettbewerbsnachteile drohen. Spauschus sagte hingegen: "Die Mitgliedstaaten sind sich weitgehend darin einig, dass sich das Recht auf Datenportabilität auf die Fälle konzentrieren sollte, für die es gedacht ist, nämlich insbesondere Nutzerkonten, etwa bei sozialen Netzwerken." In anderen Fällen könne es leicht zu Problemen führen.

Warnung vor der Silicon-Valley-Lobby

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Viele Datenschützer und Netzpolitiker sehen die Gefahr, dass sich die Reform um Jahre verzögert, wenn sie nicht vor den Europawahlen verabschiedet wird. Dann könnte es sein, dass das neu gewählte Parlament den erst unter dem Eindruck des NSA-Skandals gefundenen Kompromiss wieder infrage stellt. "Wenn die Verordnung nicht vor der Europawahl durchkommt, kann die Silicon-Valley-Lobby Brüssel anderthalb Jahre länger überrollen. Dann wird der Datenschutz hier richtig plattgemacht", sagte der Grünen-Politiker Jan Philipp Albrecht, der als Berichterstatter des Innenausschusses den Entwurf maßgeblich vorangetrieben hatte.

Die Bundesregierung erklärte in den vergangenen Monaten regelmäßig, an einer zeitnahen Verabschiedung der Reform interessiert zu sein. Auch im Koalitionsvertrag von Union und SPD findet sich ein entsprechender Passus: "Die EU-Datenschutzgrundverordnung muss zügig weiter verhandelt und schnell verabschiedet werden, um europaweit ein einheitliches Schutzniveau beim Datenschutz zu garantieren." Doch die Regierung will sich immer noch nicht auf ein konkretes Datum festlegen. "Der Fortgang der weiteren Verhandlungen bleibt abzuwarten", sagte Spauschus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /