Abo
  • IT-Karriere:

EU-Datenschutz: Regierung weist Blockadevorwürfe zurück

Eine schnelle Einigung auf einen europaweiten Datenschutz scheint weiter unwahrscheinlich. Die Bundesregierung hält "noch viel handwerkliche Arbeit" für erforderlich, um der Regelung zustimmen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Datenschutz: Regierung weist Blockadevorwürfe zurück
(Bild: Vasily Maximow/AFP/Getty Images)

Das Bundesinnenministerium weist Medienberichte zurück, die Reform des europäischen Datenschutzes seit Monaten zu "verwässern" und zu "verzögern". "Die Bundesregierung hat immer deutlich gemacht, dass wir uns schnellstmöglich eine einheitliche EU-Datenschutz-Grundverordnung für den digitalen Binnenmarkt wünschen", sagte Ministeriumssprecher Philipp Spauschus am Montag in Berlin auf Anfrage von Golem.de. Allerdings will sich die Regierung weiterhin nicht darauf festlegen, der Verordnung noch vor der Europawahl im kommenden Mai zustimmen zu können. Es gelte der Grundsatz "Gründlichkeit vor Schnelligkeit". "Derzeit liegt dem Rat noch kein konsensfähiger Vorschlag vor", sagte Spauschus weiter.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. UmweltBank AG, Nürnberg

Das EU-Parlament hatte sich im Oktober auf eine Verhandlungsposition geeinigt. Doch im Ministerrat, in dem die Regierungen der 28 EU-Länder vertreten sind, scheinen die Beratungen seit Monaten nicht voranzukommen. Es herrsche "überall Blockade", berichtete Spiegel Online unter Berufung auf Insider. Es sei "kein politischer Wille" da, die Reform zügig durchzusetzen. Dies gelte gerade für die deutsche Delegation, schreibt das Magazin und verweist auf vertrauliche Sitzungsdokumente der Rats-Arbeitsgruppe.

Streit über Grenzen von Datenportabilität

Demnach machen sich die deutschen Vertreter dafür stark, den öffentlichen Sektor weitgehend aus der Verordnung auszuklammern. So könnten die Behörden der Mitgliedstaaten künftig weiterhin umfangreich Daten über Bürger sammeln, ohne diese explizit um ihre Zustimmung zu bitten. Das Ministerium weist diesen Vorwurf zurück. "Es gehört zu den allgemeinen Grundlagen des Datenschutzrechts, dass sich staatliche Stellen bei der Datenverarbeitung stets auf eine ausdrückliche Rechtsgrundlage berufen können müssen", sagte Spauschus. Eine Zustimmung sei hingegen keine zulässige Grundlage der Datenerhebung im öffentlichen Bereich. Hintergrund dafür sei die Überlegung, "dass zwischen Staat und Bürger grundsätzlich von einem Ungleichgewicht ausgegangen werden muss, so dass die Einwilligung im Allgemeinen nicht als freiwillig angenommen werden kann".

Laut Spiegel Online lehnen die deutschen Verhandlungsführer unter dem Verweis auf deutsches Recht auch jede Art von Bußgeldern für öffentliche Institutionen ab, die die Datenschutzverordnung verletzen. Streit gebe es auch über die geplante Datenportabilität. Die deutsche Delegation sträube sich dagegen, dass Nutzer ihre Daten bei einem Anbieterwechsel mitnehmen können, weil der Verwaltungsaufwand für die Anbieter angeblich zu hoch sei und ihnen Wettbewerbsnachteile drohen. Spauschus sagte hingegen: "Die Mitgliedstaaten sind sich weitgehend darin einig, dass sich das Recht auf Datenportabilität auf die Fälle konzentrieren sollte, für die es gedacht ist, nämlich insbesondere Nutzerkonten, etwa bei sozialen Netzwerken." In anderen Fällen könne es leicht zu Problemen führen.

Warnung vor der Silicon-Valley-Lobby

Viele Datenschützer und Netzpolitiker sehen die Gefahr, dass sich die Reform um Jahre verzögert, wenn sie nicht vor den Europawahlen verabschiedet wird. Dann könnte es sein, dass das neu gewählte Parlament den erst unter dem Eindruck des NSA-Skandals gefundenen Kompromiss wieder infrage stellt. "Wenn die Verordnung nicht vor der Europawahl durchkommt, kann die Silicon-Valley-Lobby Brüssel anderthalb Jahre länger überrollen. Dann wird der Datenschutz hier richtig plattgemacht", sagte der Grünen-Politiker Jan Philipp Albrecht, der als Berichterstatter des Innenausschusses den Entwurf maßgeblich vorangetrieben hatte.

Die Bundesregierung erklärte in den vergangenen Monaten regelmäßig, an einer zeitnahen Verabschiedung der Reform interessiert zu sein. Auch im Koalitionsvertrag von Union und SPD findet sich ein entsprechender Passus: "Die EU-Datenschutzgrundverordnung muss zügig weiter verhandelt und schnell verabschiedet werden, um europaweit ein einheitliches Schutzniveau beim Datenschutz zu garantieren." Doch die Regierung will sich immer noch nicht auf ein konkretes Datum festlegen. "Der Fortgang der weiteren Verhandlungen bleibt abzuwarten", sagte Spauschus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /