• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Datenschutz: Kontrollbehörden können DSGVO kaum durchsetzen

Laut einer Umfrage sehen sich 17 von 24 teilnehmenden Kontrollbehörden nicht imstande, ihre neuen Aufgaben im Rahmen der EU-Datenschutz-Grundverordnung zu erfüllen. Es fehle an den nötigen Ressourcen oder Befugnissen.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Fehlende Ressourcen und Befugnisse behindern die Kontrolleure.
Fehlende Ressourcen und Befugnisse behindern die Kontrolleure. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nicht nur manche Unternehmen fühlen sich schlecht vorbereitet auf die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die am 25. Mai 2018 nach einer mehrjährigen Übergangsfrist in Kraft tritt, sondern auch einige Aufsichtsbehörden. 17 von 24 Kontrollinstanzen, die sich an einer Umfrage von Reuters beteiligt haben, beklagen sich laut einem Bericht der Nachrichtenagentur über mangelnde finanzielle beziehungsweise personelle Mittel oder die erforderlichen rechtlichen Kompetenzen, um ihren Pflichten aus dem Normenwerk von Anfang an nachzukommen. Elf rechneten aber zumindest damit, dass ihnen die fehlenden Ressourcen und Befugnisse künftig noch erteilt werden.

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Wunstorf

Auf die Anfragen antworteten 18 von 28 nationalen Datenschutzbehörden sowie 6 der 16 deutschen Landesdatenschutzbeauftragten. Die meisten der teilnehmenden Kontrolleure erklärten, dass sie nicht proaktiv untersuchen würden, ob Firmen die neuen Regeln einhalten. Geplant sei vielmehr, auf Beschwerden zu reagieren und gegebenenfalls die deutlich erweiterten Sanktionsmöglichkeiten in Stellung zu bringen. Verstöße gegen die Datenschutzbestimmungen können künftig mit Geldbußen in Höhe von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes eines Konzerns geahndet werden.

Hierzulande hatten Rechtsgutachter schon im vergangenen Jahr errechnet, dass mit der DSGVO bei jeder Aufsichtsbehörde der Bundesländer ein personeller Mehrbedarf von jeweils 24 bis 33 Stellen entstehe. Die Kontrolle wird ihnen zufolge aufwendiger, da unbestimmte Rechtsbegriffe und widersprüchliche Bestimmungen einen höheren Interpretationsaufwand mit sich brächten. Zudem könnten Bürger eine schnelle Bearbeitung von Fällen vor Gericht erzwingen. Sollten die zuständigen Ämter nicht angemessen ausgestattet werden, drohe ein Vertragsverletzungsverfahren. Deutlich aufgestockt worden ist 2017 mit knapp 50 Stellen nur das Personal der Bundesdatenschutzbehörde.

Kampf David gegen Goliath?

Die Datenschutzaufsicht Irlands, die aufgrund der dort angesiedelten EU-Hauptsitze von Internetkonzernen wie Apple, Facebook, Google, Microsoft oder Twitter die führende Rolle in Auseinandersetzungen mit diesen Firmen hat und so besonders viel zu tun haben dürfte, beteiligte sich nicht an der Umfrage. Sie ließ nur durchblicken, dass ihr Budget nach dem Beschluss der DSGVO auf 11,7 Millionen Euro jährlich erhöht worden sei. Die Summe macht aktuell aber nur ein Promille des Jahresnettoeinkommens von Facebook aus, das zuletzt bei 15,9 Milliarden US-Dollar lag.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar beklagte gegenüber Reuters, dass es mit den irischen Kollegen schon viele Meinungsverschiedenheiten bei der Regulierung von Facebook & Co. gegeben habe. Er gehe nicht davon aus, dass sich mit dem übergeordneten Europäischen Datenschutzrat mit Vertretern der nationalen Behörden künftig solche "internen" Auseinandersetzungen einfacher aus dem Weg räumen ließen. Es werde mühselig bleiben, gemeinsame Lösungen zu finden. Der italienische Datenschutzchef ließ durchblicken, dass er statt eines Jahresetats von 25 Millionen Euro das Doppelte bräuchte, um die neuen Verantwortlichkeiten sachgerecht zu erfüllen. Zudem müsse die Zahl der Stellen von 122 auf 300 erhöht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 46,99€
  3. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)
  4. (-62%) 18,99€

goosey 25. Okt 2019

Sooo da ich die Infos für die UNI brauche und langsam mit meiner Recherche verzweifel und...

derdiedas 04. Jun 2018

Das ist nicht realitätsfern sondern sein gut 20 Jahren Standard (etwa für PCI DSS). Nennt...

FreiGeistler 12. Mai 2018

Ein Magnet an einer Schnur reinhängen und etwas schütteln. Nennt sich Methodik

Anonymer Nutzer 11. Mai 2018

Nur das die abmahnindustrie gerade mal 1% der gesamten DSGVO Regelungen überhaupt auf...

eidolon 10. Mai 2018

Na dann stell doch mal ne Anfrage, denn laut DSGVO sollen ja nur noch benötigte Daten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
    2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    3. Sport@home Kampfkunst geht online

      •  /