Abo
  • Services:

EU-Datenschutz: Kontrollbehörden können DSGVO kaum durchsetzen

Laut einer Umfrage sehen sich 17 von 24 teilnehmenden Kontrollbehörden nicht imstande, ihre neuen Aufgaben im Rahmen der EU-Datenschutz-Grundverordnung zu erfüllen. Es fehle an den nötigen Ressourcen oder Befugnissen.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Fehlende Ressourcen und Befugnisse behindern die Kontrolleure.
Fehlende Ressourcen und Befugnisse behindern die Kontrolleure. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nicht nur manche Unternehmen fühlen sich schlecht vorbereitet auf die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die am 25. Mai 2018 nach einer mehrjährigen Übergangsfrist in Kraft tritt, sondern auch einige Aufsichtsbehörden. 17 von 24 Kontrollinstanzen, die sich an einer Umfrage von Reuters beteiligt haben, beklagen sich laut einem Bericht der Nachrichtenagentur über mangelnde finanzielle beziehungsweise personelle Mittel oder die erforderlichen rechtlichen Kompetenzen, um ihren Pflichten aus dem Normenwerk von Anfang an nachzukommen. Elf rechneten aber zumindest damit, dass ihnen die fehlenden Ressourcen und Befugnisse künftig noch erteilt werden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über experteer GmbH, Süddeutschland

Auf die Anfragen antworteten 18 von 28 nationalen Datenschutzbehörden sowie 6 der 16 deutschen Landesdatenschutzbeauftragten. Die meisten der teilnehmenden Kontrolleure erklärten, dass sie nicht proaktiv untersuchen würden, ob Firmen die neuen Regeln einhalten. Geplant sei vielmehr, auf Beschwerden zu reagieren und gegebenenfalls die deutlich erweiterten Sanktionsmöglichkeiten in Stellung zu bringen. Verstöße gegen die Datenschutzbestimmungen können künftig mit Geldbußen in Höhe von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes eines Konzerns geahndet werden.

Hierzulande hatten Rechtsgutachter schon im vergangenen Jahr errechnet, dass mit der DSGVO bei jeder Aufsichtsbehörde der Bundesländer ein personeller Mehrbedarf von jeweils 24 bis 33 Stellen entstehe. Die Kontrolle wird ihnen zufolge aufwendiger, da unbestimmte Rechtsbegriffe und widersprüchliche Bestimmungen einen höheren Interpretationsaufwand mit sich brächten. Zudem könnten Bürger eine schnelle Bearbeitung von Fällen vor Gericht erzwingen. Sollten die zuständigen Ämter nicht angemessen ausgestattet werden, drohe ein Vertragsverletzungsverfahren. Deutlich aufgestockt worden ist 2017 mit knapp 50 Stellen nur das Personal der Bundesdatenschutzbehörde.

Kampf David gegen Goliath?

Die Datenschutzaufsicht Irlands, die aufgrund der dort angesiedelten EU-Hauptsitze von Internetkonzernen wie Apple, Facebook, Google, Microsoft oder Twitter die führende Rolle in Auseinandersetzungen mit diesen Firmen hat und so besonders viel zu tun haben dürfte, beteiligte sich nicht an der Umfrage. Sie ließ nur durchblicken, dass ihr Budget nach dem Beschluss der DSGVO auf 11,7 Millionen Euro jährlich erhöht worden sei. Die Summe macht aktuell aber nur ein Promille des Jahresnettoeinkommens von Facebook aus, das zuletzt bei 15,9 Milliarden US-Dollar lag.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar beklagte gegenüber Reuters, dass es mit den irischen Kollegen schon viele Meinungsverschiedenheiten bei der Regulierung von Facebook & Co. gegeben habe. Er gehe nicht davon aus, dass sich mit dem übergeordneten Europäischen Datenschutzrat mit Vertretern der nationalen Behörden künftig solche "internen" Auseinandersetzungen einfacher aus dem Weg räumen ließen. Es werde mühselig bleiben, gemeinsame Lösungen zu finden. Der italienische Datenschutzchef ließ durchblicken, dass er statt eines Jahresetats von 25 Millionen Euro das Doppelte bräuchte, um die neuen Verantwortlichkeiten sachgerecht zu erfüllen. Zudem müsse die Zahl der Stellen von 122 auf 300 erhöht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

FreiGeistler 12. Mai 2018 / Themenstart

Ein Magnet an einer Schnur reinhängen und etwas schütteln. Nennt sich Methodik

Eheran 11. Mai 2018 / Themenstart

Was ist fahrlässig? Und welcher Forenbetreiber fällt denn NICHT unter die DSGVO?

Prinzeumel 11. Mai 2018 / Themenstart

Nur das die abmahnindustrie gerade mal 1% der gesamten DSGVO Regelungen überhaupt auf...

eidolon 10. Mai 2018 / Themenstart

Na dann stell doch mal ne Anfrage, denn laut DSGVO sollen ja nur noch benötigte Daten...

SchrubbelDrubbel 10. Mai 2018 / Themenstart

+1 aber die Aufsichtbehörden können erst mal das Verfahrenverzeichnis anfordern. Ergeben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /