• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Datenschutz: Kontrollbehörden können DSGVO kaum durchsetzen

Laut einer Umfrage sehen sich 17 von 24 teilnehmenden Kontrollbehörden nicht imstande, ihre neuen Aufgaben im Rahmen der EU-Datenschutz-Grundverordnung zu erfüllen. Es fehle an den nötigen Ressourcen oder Befugnissen.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Fehlende Ressourcen und Befugnisse behindern die Kontrolleure.
Fehlende Ressourcen und Befugnisse behindern die Kontrolleure. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nicht nur manche Unternehmen fühlen sich schlecht vorbereitet auf die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die am 25. Mai 2018 nach einer mehrjährigen Übergangsfrist in Kraft tritt, sondern auch einige Aufsichtsbehörden. 17 von 24 Kontrollinstanzen, die sich an einer Umfrage von Reuters beteiligt haben, beklagen sich laut einem Bericht der Nachrichtenagentur über mangelnde finanzielle beziehungsweise personelle Mittel oder die erforderlichen rechtlichen Kompetenzen, um ihren Pflichten aus dem Normenwerk von Anfang an nachzukommen. Elf rechneten aber zumindest damit, dass ihnen die fehlenden Ressourcen und Befugnisse künftig noch erteilt werden.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Auf die Anfragen antworteten 18 von 28 nationalen Datenschutzbehörden sowie 6 der 16 deutschen Landesdatenschutzbeauftragten. Die meisten der teilnehmenden Kontrolleure erklärten, dass sie nicht proaktiv untersuchen würden, ob Firmen die neuen Regeln einhalten. Geplant sei vielmehr, auf Beschwerden zu reagieren und gegebenenfalls die deutlich erweiterten Sanktionsmöglichkeiten in Stellung zu bringen. Verstöße gegen die Datenschutzbestimmungen können künftig mit Geldbußen in Höhe von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes eines Konzerns geahndet werden.

Hierzulande hatten Rechtsgutachter schon im vergangenen Jahr errechnet, dass mit der DSGVO bei jeder Aufsichtsbehörde der Bundesländer ein personeller Mehrbedarf von jeweils 24 bis 33 Stellen entstehe. Die Kontrolle wird ihnen zufolge aufwendiger, da unbestimmte Rechtsbegriffe und widersprüchliche Bestimmungen einen höheren Interpretationsaufwand mit sich brächten. Zudem könnten Bürger eine schnelle Bearbeitung von Fällen vor Gericht erzwingen. Sollten die zuständigen Ämter nicht angemessen ausgestattet werden, drohe ein Vertragsverletzungsverfahren. Deutlich aufgestockt worden ist 2017 mit knapp 50 Stellen nur das Personal der Bundesdatenschutzbehörde.

Kampf David gegen Goliath?

Die Datenschutzaufsicht Irlands, die aufgrund der dort angesiedelten EU-Hauptsitze von Internetkonzernen wie Apple, Facebook, Google, Microsoft oder Twitter die führende Rolle in Auseinandersetzungen mit diesen Firmen hat und so besonders viel zu tun haben dürfte, beteiligte sich nicht an der Umfrage. Sie ließ nur durchblicken, dass ihr Budget nach dem Beschluss der DSGVO auf 11,7 Millionen Euro jährlich erhöht worden sei. Die Summe macht aktuell aber nur ein Promille des Jahresnettoeinkommens von Facebook aus, das zuletzt bei 15,9 Milliarden US-Dollar lag.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar beklagte gegenüber Reuters, dass es mit den irischen Kollegen schon viele Meinungsverschiedenheiten bei der Regulierung von Facebook & Co. gegeben habe. Er gehe nicht davon aus, dass sich mit dem übergeordneten Europäischen Datenschutzrat mit Vertretern der nationalen Behörden künftig solche "internen" Auseinandersetzungen einfacher aus dem Weg räumen ließen. Es werde mühselig bleiben, gemeinsame Lösungen zu finden. Der italienische Datenschutzchef ließ durchblicken, dass er statt eines Jahresetats von 25 Millionen Euro das Doppelte bräuchte, um die neuen Verantwortlichkeiten sachgerecht zu erfüllen. Zudem müsse die Zahl der Stellen von 122 auf 300 erhöht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 19,95€
  4. (-72%) 8,50€

goosey 25. Okt 2019

Sooo da ich die Infos für die UNI brauche und langsam mit meiner Recherche verzweifel und...

derdiedas 04. Jun 2018

Das ist nicht realitätsfern sondern sein gut 20 Jahren Standard (etwa für PCI DSS). Nennt...

FreiGeistler 12. Mai 2018

Ein Magnet an einer Schnur reinhängen und etwas schütteln. Nennt sich Methodik

Anonymer Nutzer 11. Mai 2018

Nur das die abmahnindustrie gerade mal 1% der gesamten DSGVO Regelungen überhaupt auf...

eidolon 10. Mai 2018

Na dann stell doch mal ne Anfrage, denn laut DSGVO sollen ja nur noch benötigte Daten...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /