• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Datenroaming: Nur noch maximal 50 Cent/MByte ab Juli angestrebt

Das Europäische Parlament will den Maximalpreis für den mobilen Internetzugriff im EU-Ausland ab Juli 2012 auf 50 Cent pro MByte verringern. Bis Mitte 2014 ist eine Absenkung auf 20 Cent pro MByte vorgesehen. Auch der SMS-Versand und Handygespräche sollen billiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,
CSU-Europa-Abgeordnete Angelika Niebler
CSU-Europa-Abgeordnete Angelika Niebler (Bild: Sascha Baumann/Getty Images)

Ab 1. Juli 2012 will das Europäische Parlament die Obergrenze für Datenroaming im EU-Ausland auf 50 Cent pro MByte verringern. Damit gehen die Vorschläge des Parlaments über das hinaus, was die EU-Kommission im Juli 2011 angepeilt hatte. Die EU-Kommission wollte die Preisobergrenze für mobile Datennutzung erst Mitte 2014 auf maximal 50 Cent pro MByte festlegen. Bislang gibt es für Datenroaming innerhalb der EU keine Preisobergrenzen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. finanzen.de, Berlin

In einem weiteren Schritt strebt das EU-Parlament an, dass das Datenroaming ab Mitte 2014 innerhalb des EU-Auslands nur noch maximal 20 Cent pro MByte kosten darf. Neben dem EU-Datenroaming geht es dem EU-Parlament auch um die weitere Absenkung der Preisobergrenzen für den SMS-Versand und für Telefonate im EU-Ausland. Der SMS-Preis soll ab 1. Juli 2012 auf maximal 7 Cent pro Nachricht verringert werden, bis Mitte 2014 ist eine Absenkung auf 5 Cent vorgesehen.

Preisrutsch bei Handytelefonaten im EU-Ausland geplant

Auch die Roaminggebühren für Handytelefonate sollen weiter fallen. Für ein angenommenes Gespräch im EU-Ausland soll ab dem 1. Juli 2014 die Preisobergrenze bei 5 Cent pro Minute liegen. Dafür setzt sich die CSU-Europaabgeordnete Angelika Niebler ein, von der die Vorschläge zu den neuen EU-Roamingrichtlinien stammen. Auf diese Grenzwerte haben sich die Fraktionen des EU-Parlaments nun geeinigt. Niebler ist die zuständige Europaabgeordnete für die Neufassung der Roaming-Verordnung.

"Die Preise für den Verbraucher müssen weit stärker sinken als von der EU-Kommission vorgeschlagen", begründete Niebler ihre Vorschläge. Mobilität innerhalb Europas sei für viele mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, dementsprechend müssten die Preise für den Datenverkehr daran angepasst werden, meint Niebler.

"Es kann nicht sein, dass man horrende Preise zahlen muss, wenn man auf Geschäftsreise in Nachbarländer fährt oder aus dem Urlaub mit Freunden und Familie Kontakt aufnehmen will", betont die CSU-Europaabgeordnete. "Der Markt muss geöffnet werden, damit das Telefonieren, SMS schreiben und Surfen im Netz auf dem Smartphone jenseits der Grenze möglich ist, ohne danach Preisschocks zu erhalten."

Am 28. Februar 2012 will der federführende Industrieausschuss des Europäischen Parlaments über diesen Vorschlag abstimmen. Im April 2012 soll die neue EU-Roamingverordnung dann im Plenum des Europäischen Parlaments beschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

DebianFan 07. Aug 2013

Damit wird das Surfen doch grotesk teuer. 50 Cent/GByte wäre eine annehmbare Preisobergrenze.

Franklyn 24. Feb 2012

Besser surfen kann man damit trotzdem nicht. Man wird halt gewarnt, bevor man hunderte...

Denker 11. Feb 2012

Da mußt du dir keine Sorgen machen, da ist noch eine große Spanne bevor es die...

LinuxMcBook 10. Feb 2012

Ich war neulich im Europa-Ausland (!) und habe dort 0,15¤ pro 100kb bezahlt. Mal sehen...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /