Abo
  • Services:

EU-Datenroaming: Nur noch maximal 50 Cent/MByte ab Juli angestrebt

Das Europäische Parlament will den Maximalpreis für den mobilen Internetzugriff im EU-Ausland ab Juli 2012 auf 50 Cent pro MByte verringern. Bis Mitte 2014 ist eine Absenkung auf 20 Cent pro MByte vorgesehen. Auch der SMS-Versand und Handygespräche sollen billiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,
CSU-Europa-Abgeordnete Angelika Niebler
CSU-Europa-Abgeordnete Angelika Niebler (Bild: Sascha Baumann/Getty Images)

Ab 1. Juli 2012 will das Europäische Parlament die Obergrenze für Datenroaming im EU-Ausland auf 50 Cent pro MByte verringern. Damit gehen die Vorschläge des Parlaments über das hinaus, was die EU-Kommission im Juli 2011 angepeilt hatte. Die EU-Kommission wollte die Preisobergrenze für mobile Datennutzung erst Mitte 2014 auf maximal 50 Cent pro MByte festlegen. Bislang gibt es für Datenroaming innerhalb der EU keine Preisobergrenzen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

In einem weiteren Schritt strebt das EU-Parlament an, dass das Datenroaming ab Mitte 2014 innerhalb des EU-Auslands nur noch maximal 20 Cent pro MByte kosten darf. Neben dem EU-Datenroaming geht es dem EU-Parlament auch um die weitere Absenkung der Preisobergrenzen für den SMS-Versand und für Telefonate im EU-Ausland. Der SMS-Preis soll ab 1. Juli 2012 auf maximal 7 Cent pro Nachricht verringert werden, bis Mitte 2014 ist eine Absenkung auf 5 Cent vorgesehen.

Preisrutsch bei Handytelefonaten im EU-Ausland geplant

Auch die Roaminggebühren für Handytelefonate sollen weiter fallen. Für ein angenommenes Gespräch im EU-Ausland soll ab dem 1. Juli 2014 die Preisobergrenze bei 5 Cent pro Minute liegen. Dafür setzt sich die CSU-Europaabgeordnete Angelika Niebler ein, von der die Vorschläge zu den neuen EU-Roamingrichtlinien stammen. Auf diese Grenzwerte haben sich die Fraktionen des EU-Parlaments nun geeinigt. Niebler ist die zuständige Europaabgeordnete für die Neufassung der Roaming-Verordnung.

"Die Preise für den Verbraucher müssen weit stärker sinken als von der EU-Kommission vorgeschlagen", begründete Niebler ihre Vorschläge. Mobilität innerhalb Europas sei für viele mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, dementsprechend müssten die Preise für den Datenverkehr daran angepasst werden, meint Niebler.

"Es kann nicht sein, dass man horrende Preise zahlen muss, wenn man auf Geschäftsreise in Nachbarländer fährt oder aus dem Urlaub mit Freunden und Familie Kontakt aufnehmen will", betont die CSU-Europaabgeordnete. "Der Markt muss geöffnet werden, damit das Telefonieren, SMS schreiben und Surfen im Netz auf dem Smartphone jenseits der Grenze möglich ist, ohne danach Preisschocks zu erhalten."

Am 28. Februar 2012 will der federführende Industrieausschuss des Europäischen Parlaments über diesen Vorschlag abstimmen. Im April 2012 soll die neue EU-Roamingverordnung dann im Plenum des Europäischen Parlaments beschlossen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

DebianFan 07. Aug 2013

Damit wird das Surfen doch grotesk teuer. 50 Cent/GByte wäre eine annehmbare Preisobergrenze.

Franklyn 24. Feb 2012

Besser surfen kann man damit trotzdem nicht. Man wird halt gewarnt, bevor man hunderte...

Denker 11. Feb 2012

Da mußt du dir keine Sorgen machen, da ist noch eine große Spanne bevor es die...

LinuxMcBook 10. Feb 2012

Ich war neulich im Europa-Ausland (!) und habe dort 0,15¤ pro 100kb bezahlt. Mal sehen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /