EU-Cloud: Gaia-X vergibt erste konkrete Aufträge an Partner

Gaia-X-Partner wie T-Systems und das Fraunhofer-Institut AISEC beginnen die Implementierung der Gaia-X Services. Das Projekt für eine sichere EU-Cloud ist spät dran.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU arbeitet an einer "datensouveränen" Cloud als Konkurrenz zu den USA.
Die EU arbeitet an einer "datensouveränen" Cloud als Konkurrenz zu den USA. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Die Aufträge für die Implementierung der Gaia-X Federation Services (GXFS) wurden vergeben. Das gab der Providerverband Eco am 18. Februar 2022 bekannt. Die Implementierungspartner sind die Telekom-Tochter T-Systems, das Open-Source-Identity-Unternehmen DAASI International, der Blockchain-Datenbankbetreiber BigchainDB, das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit, der Security-Experte Ecsec und der Remote-Desktop-Anbieter Xlab Si aus Slowenien.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Netzwerkadministrator (m/w/d) (Informatiker, Techniker o. ä.)
    SCHEUERLE Fahrzeugfabrik GmbH, Pfedelbach
  2. Softwareentwickler CAx/CAD/PLM (w/m/d)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
Detailsuche

Die Partner haben begonnen, die im vergangen Jahr definierten technischen Spezifikationen umzusetzen. Der zu entwickelnde Open-Source-Code wird über GitLab zur Verfügung gestellt.

Die Gaia-X Federation Services würden benötigt, um darauf aufsetzend Gaia-X Ecosysteme aufzubauen und Daten- und Infrastruktursysteme zu verbinden. "Dies fördert die Souveränität der europäischen Digitalwirtschaft", sagte Ernst Stöckl-Pukall, Leiter des Referates Digitalisierung im Bundeswirtschaftsministerium. Ziel sei ein "offenes, transparentes und sicheres digitales Ökosystem zu gestalten". Anwendungsfälle sind beispielsweise dezentrale Verarbeitungsmechanismen für Datenprodukte und Datenservices in der Edge.

Bundeswirtschaftsminister versuchte Gaia-X einzuordnen

Das Projekt für eine "datensouveräne" EU-Cloud hatte der damalige Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Ende Oktober 2019 angekündigt. Der Start der ersten Dienstleistungen durch das Projekt, das die griechische Urmutter im Titel trägt, verzögerte sich aber immer wieder: Sie sollten eigentlich schon Anfang 2021 verfügbar sein. Altmaier nannte Gaia-X später als Schlüssel für eine souveräne und vertrauenswürdige Dateninfrastruktur, die die Basis für ein "europäisches Datenökosystem" bilden solle. "Wir verbinden Provider und Nutzer in Europa", erläuterte der Ex-Minister. Ziel sei es, die Abhängigkeit von einzelnen Anbietern zu beenden und Wahlfreiheit zu ermöglichen. Es bestehe die Chance, dass Gaia-X zum "Goldstandard für Cloud-Services weltweit" werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jaensen 22. Feb 2022

Das ganze ist IMHO aus der "Industrial Data Space"-Initiative hervorgegangen (heißt nun...

chewbacca0815 21. Feb 2022

Würde mich definitiv nicht überraschen, denn die zwangsweise eingeführten Schnittstellen...

FreiGeistler 20. Feb 2022

Nicht unbedingt. Ich arbeite in einem KMU, das hier bei DARPA und anderen Kritischen...

asa (Golem.de) 19. Feb 2022

Okay Esteregg gefunden, ist geändert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /