EU Chips Act: Untaugliches Bürokratiemonster gegen Chipmangel

Der geplante EU Chips Act soll künftigen Chipmangel verhindern - die Stiftung Neue Verantwortung hält den Ansatz aber für ungeeignet.

Ein Bericht von Johannes Hiltscher veröffentlicht am
Welche Chips sitzen auf der Platine? Die EU will es künftig genau wissen.
Welche Chips sitzen auf der Platine? Die EU will es künftig genau wissen. (Bild: Pixabay (Monatage: Golem.de))

Geht es um den European Chips Act stehen meist die enormen Subventionen für den Aufbau neuer Produktionskapazitäten im Vordergrund. Das ist allerdings nur eine der geplanten drei Säulen (Security of Supply), daneben sollen auch Designkapazitäten und Kompetenzzentren aufgebaut werden (Chips for Europe Initiative).

Inhalt:
  1. EU Chips Act: Untaugliches Bürokratiemonster gegen Chipmangel
  2. Politik soll mitgestalten

Die dritte Säule (Monitoring & Crisis Response) soll künftige Halbleiterknappheiten vermeiden. Die hier geplanten Maßnahmen seien allerdings vollkommen ungeeignet, so die Einschätzung von Jan-Peter Kleinhans und Julia Hess - beide beschäftigen sich bei der Stiftung Neue Verantwortung (SNV) mit Technologie und Geopolitik. Die SNV befasst sich als Think Tank ausschließlich mit dem Zusammenhang von Digitaltechnik, Gesellschaft und Politik. Mit der Lieferkette von Halbleitern sowie dem European Chips Act beschäftigen Kleinhans und Hess sich seit 2020.

Bei einem Pressetermin stellten Kleinhans und Hess ihre Einschätzung zur dritten Säule des European Chips Acts vor. Für die sollen die Mitgliedsländer den Markt beobachten, um sich abzeichnende Knappheiten frühzeitig zu erkennen. Dazu sollen viele Daten gesammelt werden - Inventarbestände, Lieferzeiten (Lead Times) und Preisentwicklung. Zudem soll der künftige Bedarf abgeschätzt werden. Wird eine sich abzeichnende Knappheit erkannt, soll diese der EU-Kommission gemeldet werden. Die kann mehr oder weniger drastische Maßnahmen ergreifen, von einer Priorisierung von Bestellungen über eine gemeinsame Beschaffung bis hin zu Exportbeschränkungen für in der EU gefertigte Halbleiter.

Viel Bürokratie, Nutzen fraglich

Die Kritik von Kleinhans und Hess ist umfassend: Der Ansatz sei extrem bürokratisch, da Daten von vielen Marktteilnehmern gesammelt werden müssen. "Die sind für eine Regierung ohne Anreize und Vertrauen schwer zu beschaffen", sagt Julia Hess. "Wir haben am Beispiel einer Informationsanfrage des US-Handelsministerium gesehen, dass Unternehmen solche Daten nicht teilen wollen".

Stellenmarkt
  1. Junior ERP Manager / Inhouse Consultant (m/w/d) Focus NetSuite
    myneva Group GmbH, Hamburg, Remote, Homeoffice
  2. Experte (m/w/d) Data Analytics / Business Intelligence im Controlling
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Das US-Handelsministerium forderte im September 2021 Unternehmen auf, einen umfangreichen Fragebogen zu ihrer Halbleiterlieferkette auszufüllen. Bis Ende Januar 2022 erhielt man lediglich 163 Antworten, entsprechend übersichtlich ist die Auswertung. TSMC verweigerte die Auskunft, da es sich um vertrauliche Daten handele.

Mit der Kritik ist die SNV nicht allein: Digitaleurope, eine Vereinigung europäischer Elektronikverbände und -unternehmen, möchte vermeiden, dass Unternehmen Geschäftsgeheimnisse preisgeben müssen. Bruegel, ein europäischer Think Tank für Wirtschaftsfragen, fürchtet, dass die geplanten Maßnahmen zu Protektionismus führen könnten.

Lieber die Wertschöpfungskette verstehen

Der geplante Mechanismus setze an der vollkommen falschen Stelle an, da er ein sehr vielgestaltiges Endprodukt betrachte. "In einem Auto gibt es mehr als 1.000 Halbleiter mit verschiedenen Funktionen von verschiedenen Herstellern", sagt Hess. Dass die Automobilunternehmen zudem auf verschiedene Halbleiterhersteller setzen, führe eine gemeinsame Beschaffung ad absurdum.

Jan-Peter Kleinhans führt zudem die komplexe Lieferkette vor Augen: "Einen modernen Chip zu fertigen, dauert vier bis sechs Monate, er durchläuft über 1.000 Produktionsschritte, es kommen 300 bis 400 Chemikalien zum Einsatz". Hier kurzfristig auf einen sich abzeichnenden Mangel zu reagieren, sei so gut wie unmöglich. Daher solle die EU eher versuchen, die Wertschöpfungskette zu verstehen, um dort Schwachstellen aufzudecken und diese gezielt anzugehen.

Beim Endprodukt Chip anzusetzen, verdeckt diese Komplexität. Eindrücklich zeigt das ein Produktionsstopp von Flourchemikalien im April 2022, die als Kühlmittel in der Halbleiterfertigung benötigt werden. Ein Mangel hätte sich bei der Verfügbarkeit von Chips erst nach Monaten gezeigt - dann zu reagieren wird deutlich teurer, wenn nicht gar unmöglich.

Auch bezweifeln Hess und Kleinhans, dass die EU-Kommission ausreichend Expertise versammeln kann, um aus dem Berg an Daten die richtigen Schlüsse zu ziehen. Dass Politik bei der Krisenprävention mitgestalten muss, steht für sie jedoch außer Frage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Politik soll mitgestalten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
    Elektromobilität
    Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

    Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /