Abo
  • IT-Karriere:

EU: Britischer Pornofilter wird illegal

Laut der Verordnung der EU-Kommission ist der britische Pornofilter nicht mehr zulässig. Jetzt will die Regierung die Internetsperren irgendwie fortsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingabemaske für den Internetfilter bei BT
Eingabemaske für den Internetfilter bei BT (Bild: Ofcom)

Der umstrittene Pornofilter der britischen Regierung wird durch eine EU-Entscheidung illegal. Das berichtet die britische Tageszeitung Independent. Das Europäische Parlament stimmte am Dienstag dieser Woche in Straßburg mit deutlicher Mehrheit für eine Verordnung zum Telekommunikationsmarkt. Darin heißt es: "Bei der Bereitstellung der Internetzugangsdienste sollte der gesamte Datenverkehr ohne Diskriminierung, Beschränkung oder Störung gleichberechtigt behandelt werden, ungeachtet des Senders, Empfängers, Inhalts, Geräts oder Dienstes oder der Anwendung."

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Großbritanniens Premierminister David Cameron hatte im Juli 2013 einen Pornofilter für alle Nutzer durchgesetzt, der erst aktiv ausgeschaltet werden muss. Die Provider, die das Abkommen mit Cameron unterzeichnet hatten, waren BT, Sky, Talktalk und Virgin. Von den Unternehmen werden zur Zeit der Einführung 17,6 Millionen der 19,2 Millionen Breitbandnutzer des Landes versorgt. Die britischen Filter sperren nach früheren Angaben der britischen Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group (ORG) 20 Prozent der Webseiten in der Liste der Online-Top-100. Insgesamt wurden über 23.000 Webseiten blockiert. Gefiltert werden neben Pornografie auch Themenbereiche wie Nacktheit, Sexualerziehung, Dating, Glücksspiel, Gewaltdarstellungen, extremistische und terroristische politische Inhalte, Webseiten zu Magersucht und Essstörung, Suizid-Webseiten, Alkohol, Rauchen, Webforen, esoterisches Material und Umgehungstools für Netzsperren.

Ein Regierungssprecher sagte jedoch, es werde sich "nichts ändern". In einer Stellungnahme für das Boulevardblatt Daily Mail sagte ein Sprecher: "Das bedeutet, dass, wenn erforderlich, wir unser eigenes nationalen Recht zur Geltung bringen, um die bestehenden Filtersysteme zu behalten, die ISPs eingeführt haben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570

Der Held vom... 31. Okt 2015

Emotional und ideologisch bin ich vollständig deiner Meinung, rational muss ich...

Lagaz 30. Okt 2015

Sarkasmus sollte man kennzeichnen, sonst nehmen das die Leser für voll. Das gilt für...

YoungManKlaus 30. Okt 2015

EUGH: "VDS is voll illegal" Briten: "Ok, schnell Notfallgesetz für noch mehr VDS" EUGH...

Wayne2k 29. Okt 2015

... Sind die nun auch illegal?

Anonymer Nutzer 29. Okt 2015

Wäre mir in dem Moment egal. Ich handle nach Prinzip, auch wenn das Nachteile für mich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /