EU-Bestellungen: Verbraucherschützer warnen vor Falschlieferungen

Das teure Gerät ist bestellt, die Vorfreude groß. Aber was tun, wenn im gelieferten Paket etwas ganz anderes drin ist - oder nichts?

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bei Falschlieferungen droht Weihnachtsfrust.
Bei Falschlieferungen droht Weihnachtsfrust. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Nach Bestellungen bei Händlern aus anderen EU-Ländern sollten Verbraucherinnen und Verbraucher derzeit auf Falschlieferungen vorbereitet sein. Darauf weist das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) hin.

Es häuften sich Beschwerden von Käuferinnen und Käufern, die statt teurer Elektronikartikel, die sie bestellt hatten, etwas ganz anderes oder auch gar nichts im gelieferten Paket vorfanden.

Deshalb empfiehlt das EVZ bei Auslandsbestellungen, das Paket vor dem Öffnen zu wiegen und zu fotografieren. Bei Rücksendungen (nur versichert und nachverfolgbar) sollte man das Gewicht auf dem Einlieferungsbeleg (immer aufbewahren) vermerken lassen.

Das EVZ rät zusätzlich dazu, das Paket vor einem Zeugen zu öffnen und das Auspacken zu filmen. Dasselbe gelte für die Vorbereitung des Paketes bei einem Rückversand. Bei falscher Ware sollte man das Produkt im Paket so fotografieren, dass auch Name und Anschrift des Absenders im Bild sind.

Wenn das Paket bereits bei der Lieferung sichtbar beschädigt ist, sollte man die Annahme verweigern und direkt beim Paketzusteller sowie beim Händler reklamieren.

Aus Nachweisgründen sollte man nur schriftlich, aber nie telefonisch mit dem Händler kommunizieren. Dazu sollte man eine Frist von zwei Wochen für Antworten und Erstattung setzen.

In den Beschwerdefällen, die dem EVZ bekannt sind, waren die Waren nicht bei kleinen, unbekannte Händlern, sondern bei EU-weit agierenden, größeren Versendern bestellt worden.

Der Verband nennt zwei Beispiele: Geliefert wurde etwa nur ein Parfum statt des in Frankreich georderten Smartphones für 1.052 Euro. Und anstelle eines in den Niederlanden georderten, 1.068 Euro teuren Laptops fand sich eine Kochplatte im Paket. Es gebe auch Beschwerden, dass Pakete gänzlich leer ankamen.

Händler trägt das Transportrisiko

Verkäufer tragen bis zur Zustellung beim Kunden das Transportrisiko, erklärt das EVZ. Geht die Ware ohne Verschulden des Verkäufers oder Käufers auf dem Versandweg verloren oder wird beschädigt, habe der Verbraucher Anspruch auf Neulieferung oder Erstattung des Kaufpreises - und zwar ohne erst etwaige Nachforschungen abwarten zu müssen.

Außerdem schuldet der Händler die richtige Ware und ist selbst bei leeren Paketen in der Pflicht, so die Verbraucherschützer. Falsch gelieferte Ware sei ein Sachmangel. Man könne dann weiterhin die Lieferung der eigentlich bestellten Ware verlangen, wobei der Händler die neuerlichen Versandkosten tragen muss.

Gestohlen oder herausgefallen

Bei einem leeren Paket gibt es drei Möglichkeiten: Es wurde entweder schon so vom Händler verschickt, die Ware ist auf dem Transportweg gestohlen worden oder unterwegs aus dem Paket gefallen. Auch hier muss der Händler nachweisen, dass er das Paket mit dem richtigen Inhalt verschickt hat.

Gelingt ihm das nicht, muss er erneut liefern, der Kunde kann aber auch vom Kaufvertrag zurücktreten und den Kaufpreis zurückverlangen. Der Händler darf die Verantwortung nicht einfach auf das Transportunternehmen abwälzen, so die Verbraucherschützer.

Reklamation kann Geduldsprobe werden

All das könne aber zu einer Geduldsprobe werden, stellt das EVZ klar. Wer falsch gelieferte Ware reklamiert und zurückschickt oder sich über ein leeres Paket beschwert, erhalte oftmals weder eine Ersatzlieferung noch eine Erstattung, wenn der Händler weiter behauptet, die korrekte Ware verschickt zu haben oder gar die Rücksendung der ursprünglich verschickten Ware verlangt.

Verbraucherinnen und Verbrauchern, die falsche oder gar keine Ware erhalten haben und ihre Rechte bei einem Händler im Ausland nicht durchsetzen können, erhalten beim EVZ kostenlose Unterstützung. Auf der Seite «Evz.de» findet sich ein entsprechendes Beschwerdeformular.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 14. Dez 2021

Funktioniert leider nicht mehr so toll. Hab letztens was Teureres bei Amazon bestellt...

Dakkaron 14. Dez 2021

Bei Amazon geht auch genügend oft was schief. Hatte erst letztens einen Tretroller: Au...

sunrunner 13. Dez 2021

Machen tatsächlich fast alle größeren Händler. Die Bezahlen bei DHL nicht jedes Paket...

AvailableLight 12. Dez 2021

Ja genau, steht nur an 1. Stelle bei Googles Treffern, falls man ohne Suchmaschine nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

  2. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

  3. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /