EU-Angleichung: Welche Onlinehändler weiter kostenlose Rücksendung erlauben

In einer telefonischen Umfrage haben Amazon, Zalando und Conrad erklärt, trotz der EU-Angleichung die Kosten für Rücksendungen von Paketen auch weiterhin zu übernehmen. Doch andere große Onlinehändler wollen sich noch nicht festlegen oder haben sich gar nicht geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Angleichung: Welche Onlinehändler weiter kostenlose Rücksendung erlauben
(Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Viele große Onlineversandhändler haben bereits angekündigt, trotz der neuen Regelung die Kosten für Rücksendungen auch weiterhin zu übernehmen. Eine telefonische Umfrage von Menschdanke, dem Betreiber von Gutscheinpony.de und Schnäppchenfuchs, hat das bestätigt. Danach bieten Marktführer Amazon, Spielzeughändler Mytoys, Handelskonzern Otto, Discounter Lidl, Onlinehändler Tchibo, Elektronikanbieter Conrad sowie die Modehäuser Fashion ID, C&A, H&M und Zalando weiterhin kostenfreie Retouren.

Stellenmarkt
  1. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Professur "Wirtschaftsinformatik und Mathematik"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Noch nicht festlegen wollten sich laut der Umfrage Notebooksbilliger.de, der Elektronikdiscounter Saturn, das Premium-Kaufhaus Karstadt und Galeria Kaufhof, der britische Modeversender Asos, der Markenbekleidungsanbieter S.Oliver sowie der Sportartikelshop Runnerspoint.

Bislang keine Stellungnahme abgegeben haben Lensbest, Quelle, Nkd.de, Adidas, Home24, Obi, PosterXXL, Tom Tailor und Docmorris.

Wer im Internet gekaufte Waren wieder zurückschicken will, muss sich ab Mitte Juni 2014 umstellen. Das kommentarlose Zurücksenden von Bestellungen innerhalb von zwei Wochen sei dann nicht mehr möglich, hatte Eva Bell, Vorstand der Verbraucherzentrale Berlin, gesagt. "Verbraucher müssen künftig ausdrücklich den Widerruf ihres Kaufs erklären, am besten schriftlich". Das gelte für Onlinebestellungen wie auch für den Katalog-Versandhandel. Neu ist auch, dass Kunden Rücksendekosten generell selbst tragen müssen, wenn die Firmen sie nicht freiwillig übernehmen. Bisher galt das in Deutschland in der Regel nur für einen Warenwert unter 40 Euro.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Verbraucher müssen ihr Widerrufsrecht nun eindeutig erklären, ab dem 13. Juni kann das auch über ein Telefonat erfolgen, außerdem ist dies per E-Mail, Brief, Fax oder Widerrufformular möglich, das die Händler den Paketen beilegen müssen.

In einer Bitkom-Umfrage gab gut jeder dritte Onlineshopper (36 Prozent) an, zumindest ab und zu ohne Kaufabsicht im Internet zu bestellen. Besonders verbreitet ist dies bei Verbrauchern zwischen 30 und 49 Jahren.

Nachtrag vom 2. Juni 2014, 12:56 Uhr

Docmorris teilte Golem.de mit, dass das Unternehmen die Kosten für Retouren auch weiterhin selbst übernehmen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichbinsmalwieder 03. Jun 2014

Aha, und das alles gilt bei Elektronikartikeln mit nur 10% Marge nicht? Wach mal auf!

Hotohori 02. Jun 2014

Nicht wirklich, sie haben wohl eher einen Kunden verloren und damit ist die Quote der...

Hotohori 02. Jun 2014

Naja, mal ehrlich... was hält nun diese Leute davon ab das nicht auch weiterhin zu tun...

nykiel.marek 02. Jun 2014

Weil, wenn ich in Straßengeschäft die Sachen auch kostenlos begutachten bzw. anprobieren...

RobertFr 31. Mai 2014

Also irgendetwas am Artikel stinkt gewaltig. Das Werkzeug "telefonische Umfrage" ist hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. FTC: US-Behörde stellt sich gegen Nvidias ARM-Übernahme
    FTC
    US-Behörde stellt sich gegen Nvidias ARM-Übernahme

    Die Wettbewerbshüter sind zur Stelle: Auch die FTC hegt Bedenken bezüglich des ARM/Nvidia-Deals, weswegen eine Klage eingereicht wurde.

  3. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /