Abo
  • IT-Karriere:

EU: Abschaffung der Roamingaufschläge soll 430 Euro einsparen

Neelie Kroes rechnet vor, dass die Mobilfunkanbieter durch die Abschaffung der Roaming-Aufschläge kaum Umsatzeinbußen haben und künftig sogar mehr verdienen: "Denn jetzt lassen die Nutzer im Ausland ihr Handy öfter aus, weil sie Angst vor Abzocke haben."

Artikel veröffentlicht am ,
Neelie Kroes will einen einheitlichen EU-Telekommunikationsmarkt
Neelie Kroes will einen einheitlichen EU-Telekommunikationsmarkt (Bild: John Thys/AFP/Getty Images)

EU-Kommissarin Neelie Kroes stellt durch die Abschaffung der Roaming-Aufschläge für Mobilfunktelefonie im EU-Ausland hohe Einsparungen in Aussicht: Insgesamt spare eine vierköpfige Familie bei einer Woche Urlaub im EU-Ausland durchschnittlich rund 430 Euro, sagte Kroes der Rheinischen Post. Bei einem Geschäftsreisenden mit zehn Reisen ins EU-Ausland belaufe sich die Ersparnis auf 1.300 Euro.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München

Kritik der Telekommunikationskonzerne wies sie zurück: "Wir rechnen mit einem direkten Umsatzrückgang um 0,5 Prozent für die Unternehmen durch die Beseitigung des Preisunterschieds zwischen Inlandsgesprächen und Anrufen innerhalb der EU, der aber mittelfristig durch eine höhere Nutzung ausgeglichen wird. Denn jetzt lassen die Nutzer im Ausland ihr Handy öfter aus, weil sie Angst vor Abzocke haben." Mit den EU-Zielen "werden Millionenkosten auf Inlandsgespräche umverteilt werden müssen", drohte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner an. Dies hatte auch der IT-Branchenverband Bitkom bereits angekündigt.

Das Ziel bleibe, sagte die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, dass die Anbieter ihre Inlandstarife auf die EU ausdehnten, so dass die Kunden spätestens ab Juli 2016 ihre Handys und Smartphones überall in der Union zu Inlandspreisen benutzen könnten. Roaming-Gebühren für auf Reisen innerhalb der EU angenommene Anrufe werden nach den Plänen ab dem 1. Juli 2014 verboten.

Kroes forderte die EU-Staaten auf, die Telekom-Reform noch in der Amtszeit der jetzigen Kommission zu beschließen.

Sie hat zudem Bedenken gegen den Zusammenschluss von E-Plus und O2/Telefonica: "Wir sind besorgt, dass für das neue Unternehmen weniger Anreiz besteht, den Zugang zu seinen Netzen zu fairen Bedingungen zu gewähren. Das könnte es Mitbewerbern schwerer machen, in den Markt zu kommen", sagte Kroes der Rheinischen Post. "Deshalb müssen wir uns den Fall sehr genau anschauen."

Die EU-Kommission prüft die geplante Fusion vertieft bis zum 14. Mai 2014.

Nachtrag vom 14. Januar 2014, 14:51 Uhr

Anders als in der Vorabmeldung dargestellt, sagte Kroes im Interview: "Im Schnitt sparen Handynutzer im EU-Ausland durch die bisherigen Preisobergrenzen beim Roaming zwischen 70 und 93 Prozent im Vergleich zu 2008 bei Telefonaten, Kurznachrichten und Surfen. Zwei konkrete Beispiele: Eine vierköpfige Familie spart bei einem einwöchigen Urlaub im EU-Ausland bereits rund 400 Euro und wird durch eine Abschaffung des Roamings weitere 30 Euro weniger für die Smartphone-Nutzung zahlen. Ein Geschäftsreisender mit zehn Trips pro Jahr innerhalb der EU spart heutzutage bereits rund 1.200 Euro - und kann mit einer Erleichterung um weitere 100 Euro rechnen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

ichbinsmalwieder 17. Jan 2014

Ah, sorry, hatte nicht genau genug gelesen :-)

Hu5eL 17. Jan 2014

Wohl hoffentlich die App automatisch... Könnte es mir vorstellen, dass es so praktiziert...

Labbm 15. Jan 2014

Aber eigentlich auch nicht wirklich interessant da auch wieder mit Daten Drossel..

abUndAnPoster 15. Jan 2014

Schau mal hier: https://forum.golem.de/kommentare/handy/eu-abschaffung-der...

MaxHeadroom 14. Jan 2014

Leute, ihr lest das von der falschen Seite: Die Industrie wollte den EU Binnenmarkt, weil...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    •  /