EU: Abschaffung der Roamingaufschläge soll 430 Euro einsparen

Neelie Kroes rechnet vor, dass die Mobilfunkanbieter durch die Abschaffung der Roaming-Aufschläge kaum Umsatzeinbußen haben und künftig sogar mehr verdienen: "Denn jetzt lassen die Nutzer im Ausland ihr Handy öfter aus, weil sie Angst vor Abzocke haben."

Artikel veröffentlicht am ,
Neelie Kroes will einen einheitlichen EU-Telekommunikationsmarkt
Neelie Kroes will einen einheitlichen EU-Telekommunikationsmarkt (Bild: John Thys/AFP/Getty Images)

EU-Kommissarin Neelie Kroes stellt durch die Abschaffung der Roaming-Aufschläge für Mobilfunktelefonie im EU-Ausland hohe Einsparungen in Aussicht: Insgesamt spare eine vierköpfige Familie bei einer Woche Urlaub im EU-Ausland durchschnittlich rund 430 Euro, sagte Kroes der Rheinischen Post. Bei einem Geschäftsreisenden mit zehn Reisen ins EU-Ausland belaufe sich die Ersparnis auf 1.300 Euro.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Qualitätsmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Kritik der Telekommunikationskonzerne wies sie zurück: "Wir rechnen mit einem direkten Umsatzrückgang um 0,5 Prozent für die Unternehmen durch die Beseitigung des Preisunterschieds zwischen Inlandsgesprächen und Anrufen innerhalb der EU, der aber mittelfristig durch eine höhere Nutzung ausgeglichen wird. Denn jetzt lassen die Nutzer im Ausland ihr Handy öfter aus, weil sie Angst vor Abzocke haben." Mit den EU-Zielen "werden Millionenkosten auf Inlandsgespräche umverteilt werden müssen", drohte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner an. Dies hatte auch der IT-Branchenverband Bitkom bereits angekündigt.

Das Ziel bleibe, sagte die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, dass die Anbieter ihre Inlandstarife auf die EU ausdehnten, so dass die Kunden spätestens ab Juli 2016 ihre Handys und Smartphones überall in der Union zu Inlandspreisen benutzen könnten. Roaming-Gebühren für auf Reisen innerhalb der EU angenommene Anrufe werden nach den Plänen ab dem 1. Juli 2014 verboten.

Kroes forderte die EU-Staaten auf, die Telekom-Reform noch in der Amtszeit der jetzigen Kommission zu beschließen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sie hat zudem Bedenken gegen den Zusammenschluss von E-Plus und O2/Telefonica: "Wir sind besorgt, dass für das neue Unternehmen weniger Anreiz besteht, den Zugang zu seinen Netzen zu fairen Bedingungen zu gewähren. Das könnte es Mitbewerbern schwerer machen, in den Markt zu kommen", sagte Kroes der Rheinischen Post. "Deshalb müssen wir uns den Fall sehr genau anschauen."

Die EU-Kommission prüft die geplante Fusion vertieft bis zum 14. Mai 2014.

Nachtrag vom 14. Januar 2014, 14:51 Uhr

Anders als in der Vorabmeldung dargestellt, sagte Kroes im Interview: "Im Schnitt sparen Handynutzer im EU-Ausland durch die bisherigen Preisobergrenzen beim Roaming zwischen 70 und 93 Prozent im Vergleich zu 2008 bei Telefonaten, Kurznachrichten und Surfen. Zwei konkrete Beispiele: Eine vierköpfige Familie spart bei einem einwöchigen Urlaub im EU-Ausland bereits rund 400 Euro und wird durch eine Abschaffung des Roamings weitere 30 Euro weniger für die Smartphone-Nutzung zahlen. Ein Geschäftsreisender mit zehn Trips pro Jahr innerhalb der EU spart heutzutage bereits rund 1.200 Euro - und kann mit einer Erleichterung um weitere 100 Euro rechnen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichbinsmalwieder 17. Jan 2014

Ah, sorry, hatte nicht genau genug gelesen :-)

Hu5eL 17. Jan 2014

Wohl hoffentlich die App automatisch... Könnte es mir vorstellen, dass es so praktiziert...

Labbm 15. Jan 2014

Aber eigentlich auch nicht wirklich interessant da auch wieder mit Daten Drossel..

abUndAnPoster 15. Jan 2014

Schau mal hier: https://forum.golem.de/kommentare/handy/eu-abschaffung-der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /