Filme: Berliner Kinos starten eigene Streamingplattform

Ein Abo gibt es bei dem Streamingdienst der Berliner Kinos nicht, dafür eine kuratierte Filmauswahl.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Film Fabian auf der neuen Streamingplattform Yorck on Demand
Der Film Fabian auf der neuen Streamingplattform Yorck on Demand (Bild: York on Demand/Screenshot Golem.de)

Die Kinobranche sucht immer neue Wege, um Publikum an sich zu binden. Manche organisieren beispielsweise Bonusprogramme oder Diskussionsrunden. Eine Berliner Kinogruppe setzt nun auf eine eigene Streamingplattform. Das Projekt sei während der Pandemie entwickelt worden, teilte eine Sprecherin der Yorck-Kinogruppe mit.

Stellenmarkt
  1. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
  2. (Senior) IT-Security-Consultant (m/w/d) Kryptographie
    secunet Security Networks AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Grund dafür seien aber nicht etwa sinkende Besucherzahlen gewesen - sie hätten im dritten Quartal 2021 mehr Besucher gehabt als im Vergleichszeitraum 2018. "Intention ist wirklich, unseren Filmen nach der Kinoauswertung mehr Sichtbarkeit zu verschaffen, da sie in den Bibliotheken der großen internationalen Streaming-Anbieter verschwinden." Entsprechend sieht man sich selbst als "gut sortierte Videothek im Streamingdschungel".

Auf dem Yorck on Demand genannten Portal können Kunden gegen Geld einzelne Filme ausleihen oder kaufen. Werde ein Film geliehen, sei er nach Abschluss der Zahlung 30 Tage lang zum Start der Wiedergabe in der Kundenbibliothek verfügbar, heißt es auf der Webseite des Streamingdienstes. Wurde die Wiedergabe einmal gestartet, sollen die Kunden 48 Stunden Zeit haben, den Film zu Ende zu schauen. Beim Kauf ist der Film unbegrenzt in der Kundenbibliothek verfügbar.

Aktuelle Filme für 5 Euro leihen

Die Filme sollen mit gängigen Browsern wie Safari, Chrome, Edge oder Firefox unter MacOS sowie Windows 10 und 11 gestreamt werden können. Zudem werden Apps für Android und iOS angeboten. Laut dem Dienst Exodus Privacy enthält die Android-App den Tracker Google Analytics. Linux-Systeme werden explizit nicht unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den ersten beiden Wochen seien 80 Prozent der Abrufe auf europäische Filme wie etwa Fabian, Pleasure oder Der Rausch entfallen, teilte die Sprecherin mit. Der Kauf des Films Fabian schlägt mit 12 Euro, Der Rausch oder Pleasure mit 14 Euro zu Buche, während das Ausleihen bei allen drei Filmen jeweils 5 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elf 28. Mär 2022

Das ist richtig. Ich habe aber auch nur der Aussage widersprochen, dass es unter Linux...

RicoBrassers 28. Mär 2022

Eventuell Geofencing/Geoblockung aufgrund der Filmlizenz? Wenn die Kinogruppe vom...

Kakiss 27. Mär 2022

Ich kauf aus Platzgründen eigentlich auch nur, was ich tatsächlich öfter anschaue...

elknipso 26. Mär 2022

Werbeblocker, und schon hast Du generell Ruhe.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /