Etisalat: Open Source Mobilfunk wird mit 2- bis 5G getestet

Der Mobilfunkbetreiber Etisalat startet einen großen Open-RAN-Test mit dem US-Anbieter Parallel Wireless. All G steht für 2G, 3G, 4G und künftig auch für 5G per Softwareupdate.

Artikel veröffentlicht am ,
Team von Etisalat
Team von Etisalat (Bild: Etisalat)

Der Mobilfunkbetreiber Etisalat testet Open RAN des US-Herstellers Parallel Wireless auf verschiedenen Landesmärkten im Nahen Osten, Asien und Afrika. Wie Parallel Wireless am 18. Februar 2020 bekanntgab, sollen mit Open RAN 2G-, 3G-, 4G- und 5G-Netze errichtet werden. "Parallel Wireless ermöglicht einen Wechsel zu offenen, softwarebasierten und virtualisierten Open-RAN-Netzwerkarchitekturen, um den Herausforderungen im Hinblick auf Bereitstellung und Kosten zu begegnen", erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master Mechatronische Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Stabsstellenleitung (w/m/d) für die Data Intelligence Unit (DIU) beim Präsidenten
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn, Frankfurt am Main
Detailsuche

Alle G-Dienste sollen auf einer einheitlichen Software-Plattform zusammengeführt werden. Durch die Entkopplung der RAN-Software von der Hardware könne diese auf günstigen Standardplattformen laufen, was es Etisalat ermöglichen soll, GPP-basierte Multi-Technology-Open-RAN-Basis-Stationen mit virtualisierter 2G-, 3G- und 4G-Technologie bereitzustellen, die auf 5G aufrüstbar seien. Hatem Bamatraf, Finanzchef von Etisalat International, kündigte an, Feldversuche mit verschiedenen Technologiepartnern durchzuführen.

Um Netzdienste flexibler zu produzieren und die Einkaufskosten für die einzelnen Komponenten zu senken, setzten Netzbetreiber bei Hard- und Software verstärkt auf Standardkomponenten, um Netzsteuer- und Datenweiterleitungsfunktionen zu entkoppeln. Open RAN wird wegen des Handelskriegs zwischen den USA und China derzeit als Alternative zur proprietären Technik von Huawei diskutiert. US-Justizminister William Barr sagte hingegen über Open RAN: "Das Problem ist, dass es sehr ferne Zukunftsmusik ist. Der Ansatz ist völlig ungetestet und würde viele Jahre in Anspruch nehmen, um erfolgreich zu sein." Open RAN sei, wenn überhaupt, dann in einem Jahrzehnt marktreif. Lisa Porter, verantwortlich für Forschung und Entwicklung im Verteidigungsministerium, setzte sich im Dezember 2019 ebenfalls für den Einsatz von Open RAN ein.

Etisalat mit Sitz in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, wurde vor über vier Jahrzehnten, im Jahr 1976, gegründet. Der Mobilfunkbetreiber hat nach eigenen Angaben über 148 Millionen Kunden in 16 Ländern des Nahen Ostens, Asiens und Afrikas: in den Vereinigten Arabischen Emiraten (Etisalat), Saudi-Arabien (Mobily), Marokko (Maroc Telecom), Pakistan (PTCL), Ägypten (Etisalat Misr), Afghanistan (Etisalat Afghanistan), Mauretanien (Mauritel), Mali (Sotelma), Elfenbeinküste (Moov), Zentralafrikanische Republik (Moov), Gabun (Moov), Togo (Moov), Benin (Moov), Niger (Moov), Burkina Faso (Onatel) und Nigeria (9mobile).

Die Etisalat Group hat eine Marktkapitalisierung von 40,3 Milliarden US-Dollar. Etisalat war einer der weltweit ersten 5G-Betreiber, der Anfang 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten und auch in Saudi-Arabien startete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik und E-Mobilität
Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
Artikel
  1. Xbox Design Lab: Ich mach mir das Gamepad, wie es mir gefällt
    Xbox Design Lab
    Ich mach mir das Gamepad, wie es mir gefällt

    PC- und Konsolenspieler können im Xbox Design Lab ihren eigenen Controller entwerfen - nun auch mit eingraviertem Namen oder Gamertag.

  2. Reverse Engineering: Facebook will Deep Fakes erkennen und zurückverfolgen
    Reverse Engineering
    Facebook will Deep Fakes erkennen und zurückverfolgen

    Echte Bilder haben Eigenschaften, die etwa die genutzte Kamera verraten. Facebook will Ähnliches nun auch bei Deep-Fake-Bildern erkennen können.

  3. Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
    Windows-Dialoge
    Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

    Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

belugs 21. Feb 2020

Hi Harald, gib auf - die Leute glauben was sie glauben wollen. Gruß


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Weekend Deals (u. a. Seagate ext. HDD 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /