• IT-Karriere:
  • Services:

Etisalat: Open Source Mobilfunk wird mit 2- bis 5G getestet

Der Mobilfunkbetreiber Etisalat startet einen großen Open-RAN-Test mit dem US-Anbieter Parallel Wireless. All G steht für 2G, 3G, 4G und künftig auch für 5G per Softwareupdate.

Artikel veröffentlicht am ,
Team von Etisalat
Team von Etisalat (Bild: Etisalat)

Der Mobilfunkbetreiber Etisalat testet Open RAN des US-Herstellers Parallel Wireless auf verschiedenen Landesmärkten im Nahen Osten, Asien und Afrika. Wie Parallel Wireless am 18. Februar 2020 bekanntgab, sollen mit Open RAN 2G-, 3G-, 4G- und 5G-Netze errichtet werden. "Parallel Wireless ermöglicht einen Wechsel zu offenen, softwarebasierten und virtualisierten Open-RAN-Netzwerkarchitekturen, um den Herausforderungen im Hinblick auf Bereitstellung und Kosten zu begegnen", erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Alle G-Dienste sollen auf einer einheitlichen Software-Plattform zusammengeführt werden. Durch die Entkopplung der RAN-Software von der Hardware könne diese auf günstigen Standardplattformen laufen, was es Etisalat ermöglichen soll, GPP-basierte Multi-Technology-Open-RAN-Basis-Stationen mit virtualisierter 2G-, 3G- und 4G-Technologie bereitzustellen, die auf 5G aufrüstbar seien. Hatem Bamatraf, Finanzchef von Etisalat International, kündigte an, Feldversuche mit verschiedenen Technologiepartnern durchzuführen.

Um Netzdienste flexibler zu produzieren und die Einkaufskosten für die einzelnen Komponenten zu senken, setzten Netzbetreiber bei Hard- und Software verstärkt auf Standardkomponenten, um Netzsteuer- und Datenweiterleitungsfunktionen zu entkoppeln. Open RAN wird wegen des Handelskriegs zwischen den USA und China derzeit als Alternative zur proprietären Technik von Huawei diskutiert. US-Justizminister William Barr sagte hingegen über Open RAN: "Das Problem ist, dass es sehr ferne Zukunftsmusik ist. Der Ansatz ist völlig ungetestet und würde viele Jahre in Anspruch nehmen, um erfolgreich zu sein." Open RAN sei, wenn überhaupt, dann in einem Jahrzehnt marktreif. Lisa Porter, verantwortlich für Forschung und Entwicklung im Verteidigungsministerium, setzte sich im Dezember 2019 ebenfalls für den Einsatz von Open RAN ein.

Etisalat mit Sitz in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, wurde vor über vier Jahrzehnten, im Jahr 1976, gegründet. Der Mobilfunkbetreiber hat nach eigenen Angaben über 148 Millionen Kunden in 16 Ländern des Nahen Ostens, Asiens und Afrikas: in den Vereinigten Arabischen Emiraten (Etisalat), Saudi-Arabien (Mobily), Marokko (Maroc Telecom), Pakistan (PTCL), Ägypten (Etisalat Misr), Afghanistan (Etisalat Afghanistan), Mauretanien (Mauritel), Mali (Sotelma), Elfenbeinküste (Moov), Zentralafrikanische Republik (Moov), Gabun (Moov), Togo (Moov), Benin (Moov), Niger (Moov), Burkina Faso (Onatel) und Nigeria (9mobile).

Die Etisalat Group hat eine Marktkapitalisierung von 40,3 Milliarden US-Dollar. Etisalat war einer der weltweit ersten 5G-Betreiber, der Anfang 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten und auch in Saudi-Arabien startete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. 48,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 92,99€

belugs 21. Feb 2020 / Themenstart

Hi Harald, gib auf - die Leute glauben was sie glauben wollen. Gruß

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /