Ethos Capital: .org-Käufer geben Icann Vetorechte und Aufschub

Die Icann-Community soll künftig über ein Aufsichtsgremium Vetorechte für Entscheidungen beim Weiterbetrieb der .org-Domain erhalten. Die neuen Eigner gewähren der Icann zudem weiter Aufschub für eine Entscheidung zu dem Kauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die weltweite Community der .org-Domaininhaber soll von dem neuen Eigner besser in Entscheidungen einbezogen werden.
Die weltweite Community der .org-Domaininhaber soll von dem neuen Eigner besser in Entscheidungen einbezogen werden. (Bild: Vivek Prakash/Reuters)

Die künftigen Eigner der .org-Domain, die Finanzinvestoren von Ethos Capital, wollen ihre bisher an die Community gegebenen Versprechen nun auch rechtsverbindlich machen. Dazu soll das sogenannte Registry-Agreement zwischen dem Betreiber der .org-Domain, der Public Interest Registry (PIR), und der Icann erweitert werden, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Die .org-Domain wird bisher von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen PIR betrieben, das der Internet Society (ISOC) gehört. Die PIR soll nach dem Plan der Organisation jedoch an den Finanzinvestor Ethos Capital verkauft werden. Dagegen regte sich schnell Widerstand aus der Internetcommunity und von großen Organisationen wie der EFF und Wikimedia. In einem Kommentar haben wir den Vorgang als Ausverkauf des Internets beschrieben.

Wohl vor allem deshalb hat Ethos Capital zuvor schon versprochen, etwa die Preise nur in dem zuvor schon gültigen Rahmen zu erhöhen und der Community auch ein Mitspracherecht in dem künftigen Betrieb versprochen. Der neue Zusatz zu dem Vertrag zwischen der PIR und den obersten Verwaltern des Internets, der Icann, sehen nun aber zum Beispiel nur noch eine maximale Preiserhöhung von zehn Prozent pro Jahr über die kommenden acht Jahre vor. Im vergangenen Jahr wurden die Preisschranken für .org-Domains zunächst aufgehoben.

Zusätzlich dazu sieht der Vertrag nun einen Community-Beirat mit Veto-Stimmrechten zu Richtlinien mit Bezug zu Zensur und Meinungsfreiheit vor sowie den Umgang mit Nutzerdaten der Kunden. Darüber hinaus verpflichten sich die Käufer, einen Community-Fonds mit 10 Millionen US-Dollar auszustatten. Dieser soll Domain-Inhabern zugutekommen. Letztlich soll auch ein jährlicher öffentlicher Bericht zu den Tätigkeiten veröffentlicht werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zu dem neuen Vertrag und der damit in Verbindung stehenden Verhandlung muss die Icann außerdem dem Verkauf der PIR noch formal zustimmen. Um verschiedene Nachfragen dazu abstimmen zu können, hat Ethos Capital laut der Ankündigung der Icann nun auch einen weiteren Aufschub gewährt. Demnach habe die Icann bis zum 20. März 2020 Zeit für eine Entscheidung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /