• IT-Karriere:
  • Services:

Ethos Capital: .org-Käufer geben Icann Vetorechte und Aufschub

Die Icann-Community soll künftig über ein Aufsichtsgremium Vetorechte für Entscheidungen beim Weiterbetrieb der .org-Domain erhalten. Die neuen Eigner gewähren der Icann zudem weiter Aufschub für eine Entscheidung zu dem Kauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die weltweite Community der .org-Domaininhaber soll von dem neuen Eigner besser in Entscheidungen einbezogen werden.
Die weltweite Community der .org-Domaininhaber soll von dem neuen Eigner besser in Entscheidungen einbezogen werden. (Bild: Vivek Prakash/Reuters)

Die künftigen Eigner der .org-Domain, die Finanzinvestoren von Ethos Capital, wollen ihre bisher an die Community gegebenen Versprechen nun auch rechtsverbindlich machen. Dazu soll das sogenannte Registry-Agreement zwischen dem Betreiber der .org-Domain, der Public Interest Registry (PIR), und der Icann erweitert werden, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Münster

Die .org-Domain wird bisher von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen PIR betrieben, das der Internet Society (ISOC) gehört. Die PIR soll nach dem Plan der Organisation jedoch an den Finanzinvestor Ethos Capital verkauft werden. Dagegen regte sich schnell Widerstand aus der Internetcommunity und von großen Organisationen wie der EFF und Wikimedia. In einem Kommentar haben wir den Vorgang als Ausverkauf des Internets beschrieben.

Wohl vor allem deshalb hat Ethos Capital zuvor schon versprochen, etwa die Preise nur in dem zuvor schon gültigen Rahmen zu erhöhen und der Community auch ein Mitspracherecht in dem künftigen Betrieb versprochen. Der neue Zusatz zu dem Vertrag zwischen der PIR und den obersten Verwaltern des Internets, der Icann, sehen nun aber zum Beispiel nur noch eine maximale Preiserhöhung von zehn Prozent pro Jahr über die kommenden acht Jahre vor. Im vergangenen Jahr wurden die Preisschranken für .org-Domains zunächst aufgehoben.

Zusätzlich dazu sieht der Vertrag nun einen Community-Beirat mit Veto-Stimmrechten zu Richtlinien mit Bezug zu Zensur und Meinungsfreiheit vor sowie den Umgang mit Nutzerdaten der Kunden. Darüber hinaus verpflichten sich die Käufer, einen Community-Fonds mit 10 Millionen US-Dollar auszustatten. Dieser soll Domain-Inhabern zugutekommen. Letztlich soll auch ein jährlicher öffentlicher Bericht zu den Tätigkeiten veröffentlicht werden.

Zusätzlich zu dem neuen Vertrag und der damit in Verbindung stehenden Verhandlung muss die Icann außerdem dem Verkauf der PIR noch formal zustimmen. Um verschiedene Nachfragen dazu abstimmen zu können, hat Ethos Capital laut der Ankündigung der Icann nun auch einen weiteren Aufschub gewährt. Demnach habe die Icann bis zum 20. März 2020 Zeit für eine Entscheidung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Salzbretzel 24. Feb 2020

Ich habe keine Ahnung von amerikanischen Recht und stelle deshalb hier vermutlich eine...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /