Ethik: Roboter verletzt Menschen absichtlich

Darf ein Roboter einen Menschen nach eigenem Gutdünken verletzen? Ein US-Robotiker hat einen Roboter gebaut, der selbst entscheidet, ob er einem Menschen in den Finger sticht. Die Aktion soll eine Diskussion über Roboter anregen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter verletzt Mensch: Nicht jeder wird gepikst.
Roboter verletzt Mensch: Nicht jeder wird gepikst. (Bild: Alexander Reben/Screenshot: Golem.de)

Autsch! Der Roboterarm macht eine Bewegung nach vorn, und auf der Fingerkuppe, die auf der Plattform des Roboters liegt, bildet sich ein Blutstropfen. Ein Schmerzenslaut auf dem Off zeigt, dass der Roboter erfolgreich war.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Denn das ist der Zweck des Roboters, den der Robotiker Alexander Reben, Leiter des Bereichs Technik und Entwicklung beim kalifornischen Inkubator Stochastic Labs, konstruiert hat: Er soll Menschen verletzen. Der Roboter besteht aus einem Arm, an dessen Ende eine kleinen Nadel sitzt. Er steht auf einer kleinen Plattform. Darauf gibt es eine Markierung, die anzeigt, wo der Finger platziert wird.

Der Roboter entscheidet selbst

Allerdings reagiert der Roboter nicht kalkulierbar: Nicht jeder Finger auf der Plattform wird auch gepikst. Wenn aber, dann richtig: Der Roboter sei so ausgelegt, dass er einen so starken Schmerz erzeuge, wie die kleine Nadel zulasse, berichtet das US-Magazin Fast Company.

Er habe den ersten Roboter gebaut, der "autonom und absichtlich" das erste Robotergesetz breche, schreibt Reben. Ein Roboter, so postulierte der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov 1942 in seiner Kurzgeschichte Runaround, dürfe einen Menschen nicht verletzen. Genau das aber macht dieser Roboter - und er entscheidet selbst darüber. Selbst bei den Kampfdrohnen des US-Militärs entscheide ein Mensch, sagt Reben.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Er wolle mit seinem Projekt "Fragen der Ethik und des Designs" aufwerfen, sagt Reben. Immer mehr Menschen hätten Angst vor Robotern, davor, dass sie ihnen ihre Arbeit wegnähmen oder gleich die Weltherrschaft anträten. Reben will eine Diskussion zwischen unterschiedlichen Akteuren, darunter Ingenieure, Juristen oder Philosophen, darüber in Gang bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Jun 2016

Dieser nicht, der nächste vielleicht auch nicht. Sollen wir trotzdem mit der Beantwortung...

quineloe 15. Jun 2016

Das ist echt traurig. Wenn ich hier auf der Tastatur a drücke, kommt a raus. Der...

plutoniumsulfat 14. Jun 2016

Eben, das lässt sich simulieren. Dadurch fühlt es eine Maschine aber noch lange nicht...

TarikVaineTree 14. Jun 2016

Ich denke ebenfalls, dass die Haupteigenschaft der Menschen leider im Wort "Egoismus...

css_profit 14. Jun 2016

Schau doch einfach in Geschichte und Gegenwart. Der Mensch wird sich nicht bessern.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /