Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter verletzt Mensch: Nicht jeder wird gepikst.
Roboter verletzt Mensch: Nicht jeder wird gepikst. (Bild: Alexander Reben/Screenshot: Golem.de)

Ethik: Roboter verletzt Menschen absichtlich

Roboter verletzt Mensch: Nicht jeder wird gepikst.
Roboter verletzt Mensch: Nicht jeder wird gepikst. (Bild: Alexander Reben/Screenshot: Golem.de)

Darf ein Roboter einen Menschen nach eigenem Gutdünken verletzen? Ein US-Robotiker hat einen Roboter gebaut, der selbst entscheidet, ob er einem Menschen in den Finger sticht. Die Aktion soll eine Diskussion über Roboter anregen.

Autsch! Der Roboterarm macht eine Bewegung nach vorn, und auf der Fingerkuppe, die auf der Plattform des Roboters liegt, bildet sich ein Blutstropfen. Ein Schmerzenslaut auf dem Off zeigt, dass der Roboter erfolgreich war.

Anzeige

Denn das ist der Zweck des Roboters, den der Robotiker Alexander Reben, Leiter des Bereichs Technik und Entwicklung beim kalifornischen Inkubator Stochastic Labs, konstruiert hat: Er soll Menschen verletzen. Der Roboter besteht aus einem Arm, an dessen Ende eine kleinen Nadel sitzt. Er steht auf einer kleinen Plattform. Darauf gibt es eine Markierung, die anzeigt, wo der Finger platziert wird.

Der Roboter entscheidet selbst

Allerdings reagiert der Roboter nicht kalkulierbar: Nicht jeder Finger auf der Plattform wird auch gepikst. Wenn aber, dann richtig: Der Roboter sei so ausgelegt, dass er einen so starken Schmerz erzeuge, wie die kleine Nadel zulasse, berichtet das US-Magazin Fast Company.

Er habe den ersten Roboter gebaut, der "autonom und absichtlich" das erste Robotergesetz breche, schreibt Reben. Ein Roboter, so postulierte der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov 1942 in seiner Kurzgeschichte Runaround, dürfe einen Menschen nicht verletzen. Genau das aber macht dieser Roboter - und er entscheidet selbst darüber. Selbst bei den Kampfdrohnen des US-Militärs entscheide ein Mensch, sagt Reben.

Er wolle mit seinem Projekt "Fragen der Ethik und des Designs" aufwerfen, sagt Reben. Immer mehr Menschen hätten Angst vor Robotern, davor, dass sie ihnen ihre Arbeit wegnähmen oder gleich die Weltherrschaft anträten. Reben will eine Diskussion zwischen unterschiedlichen Akteuren, darunter Ingenieure, Juristen oder Philosophen, darüber in Gang bringen.


eye home zur Startseite
david_rieger 16. Jun 2016

Dieser nicht, der nächste vielleicht auch nicht. Sollen wir trotzdem mit der Beantwortung...

quineloe 15. Jun 2016

Das ist echt traurig. Wenn ich hier auf der Tastatur a drücke, kommt a raus. Der...

plutoniumsulfat 14. Jun 2016

Eben, das lässt sich simulieren. Dadurch fühlt es eine Maschine aber noch lange nicht...

TarikVaineTree 14. Jun 2016

Ich denke ebenfalls, dass die Haupteigenschaft der Menschen leider im Wort "Egoismus...

css_profit 14. Jun 2016

Schau doch einfach in Geschichte und Gegenwart. Der Mensch wird sich nicht bessern.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Jos. Schneider Optische Werke GmbH, Bad Kreuznach
  3. Ratbacher GmbH, Berlin
  4. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Erster Eindruck..

    Cystasy | 04:19

  2. Re: Brennstoff

    quasides | 04:08

  3. Wieso glauben soviele Menschen: "Ausschlaggebend...

    mrgenie | 04:06

  4. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    quasides | 04:06

  5. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    recluce | 03:51


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel