Abo
  • Services:

Ethik: Roboter verletzt Menschen absichtlich

Darf ein Roboter einen Menschen nach eigenem Gutdünken verletzen? Ein US-Robotiker hat einen Roboter gebaut, der selbst entscheidet, ob er einem Menschen in den Finger sticht. Die Aktion soll eine Diskussion über Roboter anregen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter verletzt Mensch: Nicht jeder wird gepikst.
Roboter verletzt Mensch: Nicht jeder wird gepikst. (Bild: Alexander Reben/Screenshot: Golem.de)

Autsch! Der Roboterarm macht eine Bewegung nach vorn, und auf der Fingerkuppe, die auf der Plattform des Roboters liegt, bildet sich ein Blutstropfen. Ein Schmerzenslaut auf dem Off zeigt, dass der Roboter erfolgreich war.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Denn das ist der Zweck des Roboters, den der Robotiker Alexander Reben, Leiter des Bereichs Technik und Entwicklung beim kalifornischen Inkubator Stochastic Labs, konstruiert hat: Er soll Menschen verletzen. Der Roboter besteht aus einem Arm, an dessen Ende eine kleinen Nadel sitzt. Er steht auf einer kleinen Plattform. Darauf gibt es eine Markierung, die anzeigt, wo der Finger platziert wird.

Der Roboter entscheidet selbst

Allerdings reagiert der Roboter nicht kalkulierbar: Nicht jeder Finger auf der Plattform wird auch gepikst. Wenn aber, dann richtig: Der Roboter sei so ausgelegt, dass er einen so starken Schmerz erzeuge, wie die kleine Nadel zulasse, berichtet das US-Magazin Fast Company.

Er habe den ersten Roboter gebaut, der "autonom und absichtlich" das erste Robotergesetz breche, schreibt Reben. Ein Roboter, so postulierte der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov 1942 in seiner Kurzgeschichte Runaround, dürfe einen Menschen nicht verletzen. Genau das aber macht dieser Roboter - und er entscheidet selbst darüber. Selbst bei den Kampfdrohnen des US-Militärs entscheide ein Mensch, sagt Reben.

Er wolle mit seinem Projekt "Fragen der Ethik und des Designs" aufwerfen, sagt Reben. Immer mehr Menschen hätten Angst vor Robotern, davor, dass sie ihnen ihre Arbeit wegnähmen oder gleich die Weltherrschaft anträten. Reben will eine Diskussion zwischen unterschiedlichen Akteuren, darunter Ingenieure, Juristen oder Philosophen, darüber in Gang bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 9,99€

david_rieger 16. Jun 2016

Dieser nicht, der nächste vielleicht auch nicht. Sollen wir trotzdem mit der Beantwortung...

quineloe 15. Jun 2016

Das ist echt traurig. Wenn ich hier auf der Tastatur a drücke, kommt a raus. Der...

plutoniumsulfat 14. Jun 2016

Eben, das lässt sich simulieren. Dadurch fühlt es eine Maschine aber noch lange nicht...

TarikVaineTree 14. Jun 2016

Ich denke ebenfalls, dass die Haupteigenschaft der Menschen leider im Wort "Egoismus...

css_profit 14. Jun 2016

Schau doch einfach in Geschichte und Gegenwart. Der Mensch wird sich nicht bessern.


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /