• IT-Karriere:
  • Services:

Ethik: Roboter verletzt Menschen absichtlich

Darf ein Roboter einen Menschen nach eigenem Gutdünken verletzen? Ein US-Robotiker hat einen Roboter gebaut, der selbst entscheidet, ob er einem Menschen in den Finger sticht. Die Aktion soll eine Diskussion über Roboter anregen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter verletzt Mensch: Nicht jeder wird gepikst.
Roboter verletzt Mensch: Nicht jeder wird gepikst. (Bild: Alexander Reben/Screenshot: Golem.de)

Autsch! Der Roboterarm macht eine Bewegung nach vorn, und auf der Fingerkuppe, die auf der Plattform des Roboters liegt, bildet sich ein Blutstropfen. Ein Schmerzenslaut auf dem Off zeigt, dass der Roboter erfolgreich war.

Stellenmarkt
  1. parfuemerie.de beauty alliance GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Denn das ist der Zweck des Roboters, den der Robotiker Alexander Reben, Leiter des Bereichs Technik und Entwicklung beim kalifornischen Inkubator Stochastic Labs, konstruiert hat: Er soll Menschen verletzen. Der Roboter besteht aus einem Arm, an dessen Ende eine kleinen Nadel sitzt. Er steht auf einer kleinen Plattform. Darauf gibt es eine Markierung, die anzeigt, wo der Finger platziert wird.

Der Roboter entscheidet selbst

Allerdings reagiert der Roboter nicht kalkulierbar: Nicht jeder Finger auf der Plattform wird auch gepikst. Wenn aber, dann richtig: Der Roboter sei so ausgelegt, dass er einen so starken Schmerz erzeuge, wie die kleine Nadel zulasse, berichtet das US-Magazin Fast Company.

Er habe den ersten Roboter gebaut, der "autonom und absichtlich" das erste Robotergesetz breche, schreibt Reben. Ein Roboter, so postulierte der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov 1942 in seiner Kurzgeschichte Runaround, dürfe einen Menschen nicht verletzen. Genau das aber macht dieser Roboter - und er entscheidet selbst darüber. Selbst bei den Kampfdrohnen des US-Militärs entscheide ein Mensch, sagt Reben.

Er wolle mit seinem Projekt "Fragen der Ethik und des Designs" aufwerfen, sagt Reben. Immer mehr Menschen hätten Angst vor Robotern, davor, dass sie ihnen ihre Arbeit wegnähmen oder gleich die Weltherrschaft anträten. Reben will eine Diskussion zwischen unterschiedlichen Akteuren, darunter Ingenieure, Juristen oder Philosophen, darüber in Gang bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. 10,99€
  3. 8,99€
  4. 4,99€

Anonymer Nutzer 16. Jun 2016

Dieser nicht, der nächste vielleicht auch nicht. Sollen wir trotzdem mit der Beantwortung...

quineloe 15. Jun 2016

Das ist echt traurig. Wenn ich hier auf der Tastatur a drücke, kommt a raus. Der...

plutoniumsulfat 14. Jun 2016

Eben, das lässt sich simulieren. Dadurch fühlt es eine Maschine aber noch lange nicht...

TarikVaineTree 14. Jun 2016

Ich denke ebenfalls, dass die Haupteigenschaft der Menschen leider im Wort "Egoismus...

css_profit 14. Jun 2016

Schau doch einfach in Geschichte und Gegenwart. Der Mensch wird sich nicht bessern.


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /