Ethik: Googles KI-Rat ist schon wieder kurz vor dem Zerfall

Ein angekündigtes Mitglied von Googles KI-Rat ist bereits nicht mehr dabei. Außerdem laufen gegen weitere Experten Petitionen zum Ausschluss aus dem Team. Google-Mitarbeiter halten die Ethik einiger der Forscher für falsch. Der Fokus liege auf Machtnähe statt der Nähe zur Gleichbehandlung von Geschlechtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Stühle in Googles Ethik-Rat bleiben wohl teils leer.
Die Stühle in Googles Ethik-Rat bleiben wohl teils leer. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Kaum hat Google seinen KI-Rat Ateac angekündigt, meldet sich Mitglied Allessandro Acquisiti zu Wort und verabschiedet sich aus dem Team. Auf Twitter sagt er: "Ich habe die Einladung in den Ateac-Rat abgelehnt. [...] Ich glaube nicht, dass er das richtige Forum für mich ist, diese wichtige Arbeit (Inklusion und KI-Ethik) anzugehen". Das Onlinemagazin Vox berichtet zudem, dass gegen zwei weitere Mitglieder Petitionen für deren Entfernen aus dem Team eingereicht wurden. Diese sind die Think-Tank-CEO Kay Coles James und die Chefin des Drohnenherstellers Trumbull, Dyan Gibbens.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Damit wären zwei der drei Frauen und einer der fünf Männer im Advanced Technology External Council nicht mehr verfügbar. Zudem gibt es Anschuldigungen gegen Google, dass das Unternehmen Personen wie Kay Coles James einberuft. In einem von mehr als 2.000 Google-Mitarbeitern unterzeichneten offenen Brief steht: "Indem James gewählt wurde, zeigt Google, dass dessen Version von Ethik die Nähe zu Machtpositionen wichtiger ist, als das Wohlbefinden von Transgender- und LGBTQ-Menschen". James sei gegen die "radikale Neudefinition von Geschlecht", da sie "Anstrengungen, um Frauen wirtschaftlich, sozial und politisch zu stärken" zunichte mache, heißt es in einem eigenen Tweet.

Militärprojekte sind noch immer tabu

Auch die Debatte um Militärprojekte kommt wieder auf. Trumbull-CEO Dyan Gibbens hat früher unter anderem an militärischen Drohnen mitgewirkt, was vielen Google-Mitarbeitern wohl missfällt. Im vergangenen Jahr protestierten viele Mitarbeiter gegen das Projekt Maven, das Militärdrohnen mit Bilderkennung von Google ausstatten sollte.

Für Allessandro Acquisiti ist diese Kontroverse um den ehrenamtlichen Ethik-Rat schon vor seiner ersten Sitzung wohl Grund genug, sich davon zu distanzieren. Es wäre nicht verwunderlich, wenn ihm andere folgen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 08. Apr 2019

Genau. Und für was muss man "die Geschlechter neu definieren"? Das Ding mit dem X...

Hotohori 05. Apr 2019

Das Thema KI-Ethik ist ein so heißes Eisen, dass es abzusehen war, dass das mit so einer...

mvg 04. Apr 2019

Hier sieht man schön eindrucksvoll, dass Monopole nie auf Dauer bestehen können, weil grö...

mnementh 04. Apr 2019

Über 2000 Googler protestieren gegen Kay Coles James, "einige" wehren sich gegen Dyan...

t_e_e_k 04. Apr 2019

...da steht, das sie befürchtet, das für Frauen gewonnene macht, jetzt mit anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /